urgroßväterlich

GrammatikAdjektiv
Worttrennungur-groß-vä-ter-lich (computergeneriert)
WortzerlegungUrgroßvater-lich

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Niemals war die Kunst des Flirts höher entwickelt als zu Zeiten urgroßväterlicher Repression.
Süddeutsche Zeitung, 29.05.2002
Pech hatte mein Begleiter aus dem sorglosen Blankenese, der sich hier gewissermaßen bei einem Heimspiel wähnte und prompt auf einen urgroßväterlichen Trick reinfiel.
Der Tagesspiegel, 15.08.2000
Das mag in Elisabeth Wolken die Vorstellung nähren, sie sei die Vollstreckerin des urgroßväterlichen Willens, der deutschen Kultur in Rom Heimstatt und Geltung zu verschaffen.
Die Zeit, 20.09.1991, Nr. 39
Zerbröselt der urgroßväterliche Kunst- und Weltentwurf unter der langen Last seiner Repräsentation?
Die Zeit, 06.02.2012, Nr. 06
Zitationshilfe
„urgroßväterlich“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/urgroßväterlich>, abgerufen am 19.05.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Urgroßvater
Urgroßonkel
urgroßmütterlich
Urgroßmutter
Urgroßeltern
Urgrund
Urheber
Urhebergesetz
Urheberin
Urheberrecht