unvergoren

GrammatikAdjektiv
Worttrennungun-ver-go-ren
eWDG, 1976

Bedeutung

nicht vergoren
Beispiel:
unvergorener Traubensaft

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Das restliche Drittel bleibt weitgehend unvergoren und ist für die Farbe des Bieres entscheidend.
o. A. [sh]: Stammwürze. In: Aktuelles Lexikon 1974-2000, München: DIZ 2000 [1976]
Noch bis in die achtziger Jahre hatte deutscher Wein "lieblich" zu sein, es war also spürbar viel unvergorener Zucker darinnen.
Die Zeit, 20.10.2005, Nr. 43
Die für die Gesundheit wichtigen Inhaltsstoffe wirken nämlich auch unvergoren.
Die Welt, 24.01.2005
Was in den mondän gestylten Bars im Champagnerkühler kredenzt wird, entpuppt sich als unvergorener Traubensaft.
Die Zeit, 26.03.1998, Nr. 14
Und damit auch die unvergorenen Trauben keinen Schaden nehmen, fallen sie von verschiebbaren Sortiertischen hoch oben direkt in die Gärtanks.
Der Tagesspiegel, 28.07.2002
Zitationshilfe
„unvergoren“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/unvergoren>, abgerufen am 27.05.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
unvergleichlich
Unvergleichbarkeit
unvergleichbar
unverglast
unvergesslich
unverhalten
unverhältnismäßig
Unverhältnismäßigkeit
unverheilt
unverheiratet