unverbildet

GrammatikAdjektiv
Aussprache
Worttrennungun-ver-bil-det (computergeneriert)
eWDG, 1976

Bedeutung

natürlich, nicht verbildet
Beispiel:
Luise ... ist gesund, fleißig, geradeaus, unverbildet, kein Dämchen [HammelTreibelIV]

Thesaurus

Synonymgruppe
naiv · ↗unberührt · ↗unerfahren · ↗unschuldig  ●  unverbildet  geh.
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Gemüt Leser Natur gesund natürlich

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›unverbildet‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Sie zeigt, wie neugierig, aufmerksam und anpassungsfähig sie sind, wie unverbildet.
Süddeutsche Zeitung, 30.08.1994
Er hat einen knurrenden Kellerbaß von zuweilen beträchtlicher Schönheit, mehr ungebildet als unverbildet, auf die Dauer langweilig anzuhören.
Die Zeit, 29.09.1972, Nr. 39
So hatte ich für die Durchführung der reinen Energetik ein unverbildetes, noch völlig plastisches Material vor mir.
Ostwald, Wilhelm: Lebenslinien. Eine Selbstbiographie, 3 Teile. In: Simons, Oliver (Hg.), Deutsche Autobiographien 1690 - 1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1927], S. 39464
Ohne Zweifel war Chantal völlig verwildert aufgewachsen, unverbildet und von keiner Kultur beleckt.
Simmel, Johannes Mario: Es muß nicht immer Kaviar sein, Zürich: Schweizer Verl.-Haus 1984 [1960], S. 196
Der Sexualpsychologe aber sieht hier einwandfreien Sadismus in der unverbildeten Natur.
Welt und Wissen, 1929, Nr. 3, Bd. 18
Zitationshilfe
„unverbildet“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/unverbildet>, abgerufen am 19.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Unverbesserlichkeit
Unverbesserliche
unverbesserlich
unverbesserbar
unverbaubar
unverbindlich
Unverbindlichkeit
unverbleit
unverblümt
Unverblümtheit