untertreiben

GrammatikVerb · untertrieb, hat untertrieben
Aussprache
Worttrennungun-ter-trei-ben (computergeneriert)
Wortzerlegungunter-treiben
Wortbildung mit ›untertreiben‹ als Erstglied: ↗Untertreibung
eWDG, 1976

Bedeutung

etw. in seinem Bericht, in seiner Äußerung so darstellen, dass es kleiner, geringer als in Wirklichkeit ist
Gegenwort zu übertreiben
Beispiele:
er hat ziemlich untertrieben, als er sagte, es dauere nur zwei Stunden
er hat bei seinen Erzählungen stark untertrieben

Typische Verbindungen
computergeneriert

Bezeichnung gern lieber maßlos schamlos übertreiben

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›untertreiben‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Und selbst das scheint untertrieben, soll er doch mehrfach neue Ware aus Weiz beordert haben.
Die Welt, 20.12.2003
Daß der eine den anderen nicht ausstehen kann, ist noch stark untertrieben.
Süddeutsche Zeitung, 26.07.1999
Diese maßlos untertriebenen Darstellungen - als wären die Götter gerade eiskalten Fluten entstiegen.
Brussig, Thomas: Helden wie wir, Berlin: Verl. Volk und Welt 1996 [1995], S. 50
Den letzten Satz halte ich für stark untertrieben, aber er zeugt von Franz Pluras Bescheidenheit.
Heller, Gisela: Märkischer Bilderbogen, Berlin: Berlin Verlag der Nation 1978, S. 93
Es ist sehr untertrieben, mit Mommsen diese Glaubensbilder "auf einer unglaublich niedrigen Stufe des Anschauens und Begreifens" zu sehen.
Bloch, Ernst: Das Prinzip Hoffnung Bd. 3, Berlin: Aufbau-Verl. 1956, S. 300
Zitationshilfe
„untertreiben“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/untertreiben>, abgerufen am 19.05.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
untertrainiert
untertourig
Unterton
Untertitelung
untertiteln
Untertreibung
untertreten
Untertrikotage
Untertritt
untertunneln