ungestört

GrammatikAdjektiv
Aussprache
Worttrennungun-ge-stört
Wortzerlegungun-gestört
Wortbildung mit ›ungestört‹ als Grundform: ↗Ungestörtheit
eWDG, 1976

Bedeutung

durch niemanden, durch nichts gestört
Beispiele:
ungestört seiner Beschäftigung nachgehen
sich ungestört unterhalten
hier sind wir ungestört
ich möchte für die nächsten Stunden ungestört sein, bleiben
ein ungestörtes Eckchen, Plätzchen suchen
der ungestörte Ablauf einer Vorführung
zwei Räume ... darin ich ungestört lesen, schreiben und meinem Denken nachhängen konnte [G. Hauptm.4,496]

Thesaurus

Synonymgruppe
unbehelligt · ↗unbelästigt · ↗unbeschwert · ungestört
Assoziationen
  • friedlich · ↗gutmütig (z.B. Pferd) · ↗mild · ↗sanft · ↗seelenruhig · ↗zahm
  • abgelegen · ↗abgeschieden · ↗abseitig · ↗außerhalb · ↗einsam · einsam und verlassen · ↗menschenleer · ↗öde  ●  ↗entlegen  Hauptform · (da) ist der Hund verfroren  ugs. · (da) sagen sich Fuchs und Hase gute Nacht  ugs., sprichwörtlich · (eine) einsame Gegend  ugs. · ab vom Schuss  ugs. · am Arsch der Welt  derb · fernab der Zivilisation  geh. · in der Pampa  ugs. · in der Walachei  ugs., sprichwörtlich, fig. · jottwedee  ugs., berlinerisch · jwd  ugs., berlinerisch · weit ab vom Schuss  ugs. · weit vom Schuss  ugs.
Synonymgruppe
in Ruhe · ohne Störung · ↗störungsfrei · ↗unbeeinträchtigt · ungestört

Typische Verbindungen
computergeneriert

Ablauf Arbeiten Fortgang Investitionsausübung Kunstgenuß Musikgenuß Nachtruhe Religionsausübung Schlaf Zweisamkeit austoben brüten bummeln einigermaßen entfalten flanieren flanken frönen hingeben möglichst nachgehen nahezu stöbern unbeobachtet verhältnismäßig vermehren verrichten walten weiterarbeiten weiterlaufen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›ungestört‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Man genoß persönliche Freiheiten ungestörter, aber auch lustloser als zuvor.
Engler, Wolfgang: Die Ostdeutschen, Berlin: Aufbau-Taschenbuch-Verl. 2000 [1999], S. 162
Und ungestört kann er nun seinen Plan realisieren, sich die neue Freiheit zu vergolden.
Süddeutsche Zeitung, 16.01.1998
Seit Jahren war sie ungestört durch den Rest der Welt.
Der Tagesspiegel, 20.09.1997
So genossen die Christen wieder etwa dreißig Jahre lang ungestörte Ruhe.
Schneider, Carl: Das Christentum. In: Propyläen Weltgeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1963], S. 20983
Er hatte gehofft, in einer überfüllten Bahn endlich allein und ungestört arbeiten zu können.
Morgner, Irmtraud: Rumba auf einen Herbst, Hamburg u. a.: Luchterhand 1992 [1965], S. 221
Zitationshilfe
„ungestört“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/ungestört>, abgerufen am 25.06.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
ungestillt
ungesteuert
ungestempelt
ungestaltet
ungestalt
Ungestörtheit
ungestraft
ungestüm
ungesühnt
ungesund