ungekünstelt

GrammatikAdjektiv
Aussprache
Worttrennungun-ge-kün-stelt
eWDG, 1976

Bedeutung

natürlich, ungezwungen
Beispiele:
ein ungekünsteltes Benehmen, Wesen
sie spricht, benimmt sich ganz ungekünstelt
er schreibt einen ungekünstelten Stil

Thesaurus

Synonymgruppe
kernig · ↗naturbelassen · ↗naturgemäß · ↗natürlich · ungekünstelt · ↗urwüchsig  ●  ↗urchig  schweiz.
Assoziationen
Synonymgruppe
auf dem Boden der Tatsachen · auf dem Boden der Wirklichkeit · ↗bodenständig · geerdet · ↗gefestigt · mit beiden Beinen auf der Erde stehen(d) · mit beiden Beinen im Leben stehen(d) · ↗natürlich · ↗nüchtern · ohne Allüren · ↗pragmatisch · praktisch veranlagt · realitätsbewusst · ungekünstelt · ↗unkompliziert  ●  (ein Star etc.) zum Anfassen  fig. · mit Bodenhaftung  fig. · mit beiden Füßen (fest) auf dem Boden stehen(d)  fig. · ↗erdverbunden  geh.
Assoziationen
Synonymgruppe
echt · ↗natürlich · ungekünstelt · ↗unverstellt
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Ausdruck Freude Offenheit Ton direkt ehrlich frisch natürlich schlicht wirken

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›ungekünstelt‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die dunkelhaarige Frau ist eine liebevolle Person mit weichen Zügen, schönen Augen, groß und schmal, fröhlich, sondierend, ungekünstelt.
Die Welt, 14.12.2002
Die städtische Jury lobte die "erfrischend ungekünstelten Geschichten", das "junge, moderne Erzählen".
Süddeutsche Zeitung, 08.01.1999
Sie sind längst der ungekünstelte, künstlerisch starke Ausdruck seines klaren Wollens.
Abusch, Alexander: Johannes R. Becher. In: Kaiser, Helmut (Hg.) Die Dichter des sozialistischen Humanismus, München: Dobbeck 1960, S. 60
Das war alles so ungekünstelt, so lebenswarm und darum so ergreifend!
Liliencron, Adda Freifrau von: Krieg und Frieden, Erinnerungen aus dem Leben einer Offiziersfrau. In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1912], S. 45222
Aus den Operetten sind vor allem die ungekünstelten, anmutigen und eingängigen Melodien bekannt.
Simonetti, Silvana: Buongiorno. In: Die Musik in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1973], S. 1974
Zitationshilfe
„ungekünstelt“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/ungekünstelt>, abgerufen am 24.06.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
ungekündigt
ungekrönt
ungeklärt
ungekämmt
ungeistig
ungekürzt
ungelabt
ungeladen
ungeläufig
Ungeld