ungeboren

GrammatikAdjektiv · attributiv (in Verbindung mit »sein«)
Aussprache
Worttrennungun-ge-bo-ren (computergeneriert)
eWDG, 1976

Bedeutung

noch nicht geboren
Beispiele:
ein ungeborenes Kind
das jetzt noch ungeborene Geschöpf [G. Hauptm.SonnenaufgangIII]

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Was jedoch fortdauert, ist die legale Vernichtung ungeborener menschlicher Wesen.
Der Tagesspiegel, 23.02.2005
Sein damals noch ungeborenes Kind ist jetzt elf Jahre alt, seine Mutter lebt mit einem neuen Mann zusammen.
Süddeutsche Zeitung, 07.11.2001
Der Bewußtseinswandel gegenüber dem ungeborenen Leben geht lautloser vor sich als beim Frieden.
Alt, Franz: Liebe ist möglich, München: Piper 1985, S. 193
Er sagt mir, daß er ein unfehlbares Mittel gefunden habe, um das Geschlecht noch ungeborener Wesen nach Belieben zu bestimmen.
Heyking, Elisabeth von: Der Tag Anderer. In: Deutsche Literatur von Frauen, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1905], S. 9679
Der Färberin klingen die Stimmen der ungeborenen Kinder ins Ohr.
Fath, Rolf: Werke - F. In: Reclams Opernlexikon, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1998], S. 5214
Zitationshilfe
„ungeboren“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/ungeboren>, abgerufen am 22.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Ungebildete
ungebildet
ungebeugt
ungebeten
Ungebärdigkeit
ungebrannt
ungebräuchlich
Ungebräuchlichkeit
ungebraucht
ungebremst