uneingeweiht

GrammatikAdjektiv
Aussprache
Worttrennungun-ein-ge-weiht
eWDG, 1976

Bedeutung

bestimmte Vereinbarungen, Geheimnisse nicht kennend, in etw. nicht eingeweiht
Beispiel:
für uneingeweihte Teilnehmer war dieser Vorgang nicht verständlich
auf einem bestimmten Gebiet keine Fachkenntnisse habend
Beispiel:
Der Uneingeweihte wird sich von der technischen Darstellung einer elektronischen Zahl kaum eine rechte Vorstellung machen [Urania1957]

Typische Verbindungen
computergeneriert

Beobachter Besucher Betrachter Leser Zuschauer

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›uneingeweiht‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Im Konzert jedenfalls versteht der uneingeweihte Zeitgenosse kaum ein Wort.
Die Welt, 14.11.2002
Denn obwohl es sich durchaus im klassischen Sinne um eine Wertanlage handelt, nimmt der uneingeweihte Betrachter das nicht wahr.
Der Tagesspiegel, 14.02.2004
Dem uneingeweihten Zuschauer fällt es gar nicht auf, und für Franka erweist es sich ja vielleicht noch als Stärke.
Süddeutsche Zeitung, 17.09.1997
Uneingeweihte Blicke in sein Fenster fingen sich an den billigen Nick-Carter-Heften.
Benjamin, Walter: Berliner Kindheit um Neunzehnhundert. In: Tiedemann, Rolf u. Schweppenhäuser, Hermann (Hgg.), Gesammelte Schriften Bd. 4,1, Frankfurt a. M.: Suhrkamp 1980 [1932-1938], S. 287
Der neue Herrscher war nicht uneingeweiht in die Geschäfte, besaß aber keine tiefere politische Einsicht.
Laue, Theodor H. von: Rußland im 19. Jahrhundert. In: Propyläen Weltgeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1960], S. 17383
Zitationshilfe
„uneingeweiht“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/uneingeweiht>, abgerufen am 20.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
uneingestandnermaßen
uneingestandenermaßen
uneingestanden
uneingeschränkt
uneingelöst
Uneingeweihte
uneinheitlich
Uneinheitlichkeit
uneinholbar
uneinig