unbeugsam

GrammatikAdjektiv
Aussprache
Worttrennungun-beug-sam
Wortzerlegungun-beugsam
Wortbildung mit ›unbeugsam‹ als Erstglied: ↗Unbeugsamkeit
eWDG, 1976

Bedeutung

sich keinem fremden Willen beugend, nicht zum Nachgeben zu zwingen
Beispiele:
er war ein unbeugsamer Mann, Revolutionär
ein unbeugsamer Charakter
er hatte einen unbeugsamen Stolz
ein unbeugsamer Freiheitswille, Trotz
alle [antifaschistischen Widerstandskämpfer] waren unbeugsam und stark und zu keinem Verrat zu gebrauchen [WeinertProsa343]

Thesaurus

Synonymgruppe
unbeugsam · ↗unbezwingbar · unbezwinglich · ↗unbezähmbar · unzähmbar
Synonymgruppe
bockig · ↗eigensinnig · ↗halsstarrig · ↗hartnäckig · ↗rechthaberisch · ↗renitent · ↗starrköpfig · ↗starrsinnig · ↗störrisch · ↗unbelehrbar · unbeugsam · ↗uneinsichtig · ↗unnachgiebig · ↗unverbesserlich · ↗widerspenstig  ●  ↗stur  Hauptform · ↗beratungsresistent  ugs. · ↗dickköpfig  ugs. · ↗nickelig  ugs. · stur wie ein Panzer  ugs. · sturköpfig  ugs.
Assoziationen
Synonymgruppe
beharrlich · gegen alle Widerstände · ↗kompromisslos · ↗konsequent · ↗standfest · ↗standhaft · ↗unbeirrbar · ↗unbeirrt · unbeugsam · ↗unerschütterlich · ↗unnachgiebig · ↗unverrückbar  ●  Fels in der Brandung  fig. · ↗straight  engl.
Assoziationen
  • (der) tragende Grund  fig. · (die) tragenden Säulen  fig. · ↗Eckpfeiler  fig. · ↗Fundament  fig. · ↗Grundfeste  fig. · ↗tragen(d sein)  fig.
  • (Ritter) ohne Furcht und Tadel · ↗charakterfest · ↗charakterstark · ↗geradlinig · ↗gradlinig · ↗unbeirrbar · ↗unerschütterlich
  • (sich) (selbst) treu bleiben · bei seinen Überzeugungen bleiben · der bleiben, der man ist · nicht einknicken · seinen Überzeugungen treu bleiben · standhaft bleiben · zu seinen Überzeugungen stehen  ●  (sich) nicht verbiegen (lassen)  fig. · Rückgrat beweisen  fig. · Rückgrat haben  fig., variabel · Rückgrat zeigen  fig. · ↗standfest (sein)  fig. · aufrechter Gang  geh., fig., variabel
  • (sich) selbst treu bleiben · bei seinen Überzeugungen bleiben  ●  Rückgrat beweisen  fig. · (sich) nicht verbiegen lassen  ugs. · der bleiben, der man ist  ugs.
  • (etwas) unbeirrt fortsetzen · (jemanden) nicht anfechten · (sich) nicht abbringen lassen (von) · (sich) nicht beirren lassen · (unbeirrt) weitermachen wie bisher · ↗aufrechterhalten · bleiben bei · dabei bleiben · fest im Blick behalten · festhalten an · nicht abgehen von · nicht ablassen von · nicht aus den Augen verlieren · standhaft bleiben  ●  (sich) nicht aus dem Konzept bringen lassen  fig. · Kurs halten  fig.
  • (an etwas) dranbleiben · (sich) nicht erschüttern lassen · ↗durchhalten · hart bleiben · nicht nachgeben · stoisch sein  ●  (die) Arschbacken zusammenkneifen  derb, Spruch, fig. · (die) Zähne zusammenbeißen  ugs., fig.
  • (sich) (selbst) treu bleiben  ●  (sich) nicht verbiegen (lassen)  fig. · Rückgrat haben  fig., variabel
  • ausdauernd · ↗beharrlich · ↗hartnäckig · ↗konstant · ↗standhaft · steif und fest (behaupten) · ↗unablässig · ↗unbeirrt · ↗unentwegt · ↗unermüdlich · ↗unverdrossen
  • (sich) nicht nervös machen lassen · Nerven wie Drahtseile (haben) · ↗nervenstark (sein) · starke Nerven (haben)  ●  keine Nerven zeigen  fig.
  • auf seinem Standpunkt beharren · bei seiner Entscheidung bleiben · nicht nachgeben  ●  (sich) nicht erweichen lassen  fig. · hart bleiben  Hauptform, fig.

Typische Verbindungen
computergeneriert

Eigensinn Entschlossenheit Festigkeit Freiheitswille Gallier Haltung Härte Individualist Kampfgeist Kämpfer Moralist Patriot Siegeswille Siegeswillen Stolz Streiter Strenge Verfechter Widersacher Widerstandskämpfer Wille Willen Willenskraft eigensinnig eigenwillig kompromißlos kämpferisch unbequem zäh Überlebenswille

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›unbeugsam‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Er nahm denn auch im TV eine unbeugsame Haltung ein.
Die Welt, 09.12.2005
Der Druck der Öffentlichkeit auf die immer noch unbeugsamen Regierungen ist ungeheuer.
Die Zeit, 16.09.1983, Nr. 38
Unbeugsam gegen sich selbst, muß er unbeugsam auch gegen die anderen sein.
Morgner, Irmtraud: Leben und Abenteuer der Trobadora Beatriz nach Zeugnissen ihrer Spielfrau Laura, Berlin: Aufbau-Verl. 1974, S. 86
All meine Erklärungen und Bitten prallten an ihrem unbeugsamen Willen ab.
Braun, Lily: Memoiren einer Sozialistin. In: Lehmstedt, Mark (Hg.) Deutsche Literatur von Frauen, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1909], S. 1235
Der Vater war ein unbeugsam zorniger und eigenbrötlerischer Mensch gewesen.
Neutsch, Erik: Spur der Steine, Halle: Mitteldeutscher Verl. 1964 [1964], S. 727
Zitationshilfe
„unbeugsam“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/unbeugsam>, abgerufen am 21.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
unbeugbar
unbeträchtlich
unbetont
Unbeteiligte
unbeteiligt
Unbeugsamkeit
unbewachsen
unbewacht
unbewaffnet
unbewaldet