unbesonnen

GrammatikAdjektiv
Aussprache
Worttrennungun-be-son-nen (computergeneriert)
Wortbildung mit ›unbesonnen‹ als Grundform: ↗Unbesonnenheit
eWDG, 1976

Bedeutung

ohne Besonnenheit, Überlegung, rasch und impulsiv
Beispiele:
unbesonnen handeln
seine unbesonnene Art, sein unbesonnenes Wesen
eine unbesonnene Frage, Äußerung
der Alkohol machte ihn unbesonnen
Ich war schon vierzehn Jahre alt ... und noch ein wildes, unbesonnenes Ding [E. T. A. Hoffm.Elixiere2,249]

Thesaurus

Synonymgruppe
blindlings · ↗gedankenlos · ↗unaufmerksam · ↗unbedacht · unbesonnen · ↗unüberlegt · ↗vorschnell  ●  in meinem jugendlichen Leichtsinn  ugs., ironisch
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Handlung Verhalten Vorgehen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›unbesonnen‹.

Zitationshilfe
„unbesonnen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/unbesonnen>, abgerufen am 14.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
unbesoldet
unbesohlt
unbesiegt
unbesieglich
Unbesiegbarkeit
Unbesonnenheit
unbesorgt
Unbesorgtheit
unbeständig
Unbeständigkeit