unbeeindruckt

GrammatikAdjektiv
Aussprache
Worttrennungun-be-ein-druckt
eWDG, 1976

Bedeutung

von etw. nicht beeindruckt
Beispiel:
keiner der Besucher geht unbeeindruckt an diesen Kolossen [von Tierplastiken] vorbei [Natur u. Heimat1962]
oft mit »bleiben«, »lassen«
Beispiel:
die Zuschauer blieben unbeeindruckt
etw. lässt jmdn. unbeeindrucktetw. beeindruckt jmdn. nicht
Beispiel:
die Nachricht, ihr Blick ließ ihn unbeeindruckt

Thesaurus

Synonymgruppe
kaltschnäuzig · ↗knochentrocken · unbeeindruckt · ↗ungerührt  ●  kurz und schmerzlos  fig.
Assoziationen
  • abgeklärt (sein) · erhaben sein (über) · kann nichts (mehr) erschüttern · nicht (so) leicht zu beeindrucken · unter jemandes Würde (sein) · über den Dingen stehen  ●  Was juckt es die deutsche Eiche, wenn sich ein Wildschwein an ihr reibt.  Sprichwort, variabel · in sich ruhen  fig. · ↗cool (sein)  ugs. · drüber stehen  ugs.
  • (etwas) mit Fassung tragen · (sich) unter Kontrolle halten · (äußerlich) gefasst reagieren · kaltes Blut bewahren · keine Regung zeigen · ruhig bleiben · sich nichts anmerken lassen
  • nicht lange warten · nicht lange überlegen · nicht zögern · schnell bei der Hand sein (mit)  ●  kurze Fuffzehn machen  ugs. · kurze Fünfzehn machen  ugs. · kurzen Prozess machen  ugs.
  • gleichmütig · ↗lapidar · ↗stoisch · ↗trocken · ↗ungerührt
Synonymgruppe
(so leicht) nicht zu erschüttern · ↗dickfellig · ↗seelenruhig · unbeeindruckt · ↗ungerührt  ●  (so leicht) nicht aus der Ruhe zu bringen  Hauptform
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

außen beinahe bislang bleiben davon durchziehen einigermaßen fortfahren fortsetzen gleichwohl grasen indes indessen jedoch kontern nachgehen nahezu scheinbar schienen unterdessen wegstecken weiterarbeiten weiterfahren weiterlaufen weitermachen weiterspielen zeigen ziemlich zunächst überstehen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›unbeeindruckt‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Man arbeitet sich daran ab; und am Ende ist es immer noch da, unbeeindruckt.
Der Tagesspiegel, 07.02.2001
Davon gänzlich unbeeindruckt lief der Film aber immer noch mit voller Geschwindigkeit.
C't, 1999, Nr. 20
Meine Schwangeren sind zwar hochgradig gewölbt, aber völlig unbeeindruckt davon, scheinen gewissermaßen kein Kind zu erwarten.
Goldt, Max: Die Schwangeren im Beratungsgebirge. In: ders., Schließ einfach die Augen und stell dir vor, ich wäre Heinz Kluncker, Zürich: Haffmans 1994, S. 7
Völlig unbeeindruckt von der politischen Qualität der schließlich erfolgreichen Massenproteste zeigte sich die Justiz.
Hannover, Heinrich: Die Republik vor Gericht 1954 - 1974, Berlin: Aufbau-Taschenbuch-Verl. 2001 [1998], S. 206
Sie bilden sich ein, eine unabhängige Person zu sein, frei von provinziellen Vorurteilen, unbeeindruckt von den resignierten Krämerseelen dieser Stadt.
Hein, Christoph: Horns Ende, Hamburg: Luchterhand 1987 [1985], S. 176
Zitationshilfe
„unbeeindruckt“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/unbeeindruckt>, abgerufen am 17.06.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
unbedruckt
unbedroht
unbedrängt
Unbedingtheit
unbedingt
unbeeinflusst
unbeeinträchtigt
unbeendet
unbefähigt
unbefahrbar