unbedarft

GrammatikAdjektiv · attributiv (in Verbindung mit »sein«)
Aussprache
Worttrennungun-be-darft
Wortbildung mit ›unbedarft‹ als Grundform: ↗Unbedarftheit
eWDG, 1976

Bedeutung

umgangssprachlich
1.
auf einem bestimmten Gebiet keine Erfahrungen, Kenntnisse besitzend, in ein bestimmtes Gebiet nicht eingeweiht
Beispiele:
der unbedarfte Leser, Zuhörer sieht das Problem anders als der Fachmann
jmd. ist literarisch ziemlich unbedarft
2.
naiv
Beispiele:
ein unbedarfter Mensch, Zeitgenosse
jmd. ist ziemlich, völlig unbedarft
eine alberne Vergnügung für unbedarfte Gemüter [Weltbühne1954]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

unbedarft Adj. ‘unerfahren, harmlos, naiv’, Übernahme (um 1900) von nd. unbedarvd ‘untüchtig, ungeschickt’ in die Literatursprache; gebildet durch Angleichung von mnd. unbederve, unbedarve ‘untüchtig, schwach, ungeschickt’ (vgl. mnd. bederve, bedarve ‘rechtschaffen, ehrenwert, nützlich, tüchtig’, s. ↗bieder) an das Part. Prät. des zugehörigen Verbs mnd. bederven, bedarven (s. ↗bedürfen).

Thesaurus

Synonymgruppe
ahnungslos · ↗arglos · ↗bedenkenlos · ↗blauäugig · ↗leichtgläubig · ↗naiv · ↗nichtsahnend · ohne Bedenken · ↗sorglos · ↗tumb · ↗töricht · unbedarft · ↗unbekümmert · ↗vertrauensselig  ●  an den Osterhasen glauben  ugs., fig. · an den Weihnachtsmann glauben  ugs., fig. · ganz schön naiv  ugs. · schön blöd  ugs.
Assoziationen
Antonyme
Synonymgruppe
frisch · ↗jung · ↗neu · unbedarft · ↗unbewandert  ●  ↗(noch) ein (kleines) Kind  fig. · ↗unerfahren  Hauptform · grün hinter den Ohren  ugs., fig. · ↗jungsch  ugs., berlinerisch · muss sich noch die Hörner abstoßen  ugs., fig. · noch feucht hinter den Ohren  ugs., fig. · ↗unbeleckt  ugs. · unbeschlagen  ugs.
Assoziationen
Synonymgruppe
(ein) Einfaltspinsel · ↗(ein) Gimpel · ↗(ein) Mondkalb · (ein) Simpel (sein) · (ein) schlichtes Gemüt · ↗(im Denken) schwerfällig · ↗dümmlich · ↗einfältig · nicht scharfsinnig · ↗stumpfsinnig · ↗töricht · unbedarft · ↗verständnislos · von schlichter Denkungsart  ●  ↗(ein) Schaf  fig. · (sehr) einfach gestrickt  verhüllend · einfach gestrickt  fig. · ↗(ein) Schäfchen  ugs., fig. · ↗dusselig  ugs. · ↗dusslig  ugs.
Assoziationen
Synonymgruppe
ahnungslos · ↗ignorant · ↗unaufgeklärt · unbedarft · ↗unbewandert · ↗uninformiert · ↗unwissend  ●  ↗unbeleckt (von)  ugs.
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Amateur Anfänger Anleger Anwender Benutzer Beobachter Betrachter Gemüt Hörer Kleinanleger Laie Leser Neuling Nutzer Privatanleger Provinzler Surfer Teenager Zeitgenosse Zuhörer Zuschauer eher gänzlich herangehen naiv scheinbar schüchtern ungeschickt wirkend ziemlich

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›unbedarft‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Das Problem mit dieser Theorie ist, dass der Earl schon 1604 starb, zwölf Jahre vor dem angeblich so unbedarften Schauspieler.
Der Tagesspiegel, 16.06.2001
Ihnen schleicht der Ruf nach, unbedarften Kunden gern ebenso überflüssige wie überteuerte Policen aufzuschwatzen.
Süddeutsche Zeitung, 21.12.1999
Nur durfte man das dem unbedarften Volk nicht laut sagen.
Der Spiegel, 31.03.1986
Was versteht ein armer unbedarfter Musiker wie ich von diesen Dingen, was kann ich tun?
Die Zeit, 08.11.1985, Nr. 46
Der Service ist umsichtig, manchmal etwas unbedarft, aber immer freundlich.
Die Welt, 17.01.2004
Zitationshilfe
„unbedarft“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/unbedarft>, abgerufen am 19.06.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
unbedankt
Unbedachtsamkeit
unbedachtsam
Unbedachtheit
unbedachterweise
Unbedarftheit
unbedeckt
unbedenklich
Unbedenklichkeit
Unbedenklichkeitsbescheinigung