unaussprechlich

GrammatikAdjektiv
Aussprache
Worttrennungun-aus-sprech-lich
Wortbildung mit ›unaussprechlich‹ als Grundform: ↗Unaussprechliche
eWDG, 1976

Bedeutung

nicht in Worten auszudrücken, nicht mit Worten zu beschreiben, unsagbar
a)
nicht adv.
Beispiele:
ein unaussprechlicher Eindruck
ein unaussprechliches Gefühl
Dann aber nahm das Antlitz einen unaussprechlichen Ausdruck an [G. Hauptm.4,389]
ich habe unaussprechliche Dinge geträumt [NossackSpirale99]
b)
so groß, dass man es nicht mit Worten ausdrücken kann
Beispiele:
ein unaussprechliches Elend
eine unaussprechliche Freude, Dankbarkeit
in unaussprechlicher Angst sein
sein Zorn war unaussprechlich
adverbiell
sehr, überaus
Beispiele:
jmdn. unaussprechlich hassen, lieben
er tat mir unaussprechlich leid
unaussprechlich glücklich, dankbar sein

Thesaurus

Synonymgruppe
unaussprechlich · ↗unsagbar · ↗unsäglich
Assoziationen
Synonymgruppe
heilig · ↗sakrosankt · ↗tabu · ↗unantastbar · unaussprechlich · ↗unverletzlich · über alle Zweifel erhaben · über jede Kritik erhaben
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Ding Freude Gefühl Geheimnis Glück Grauen Grausamkeit Heiterkeit Horror Leid Nachname Name Namen Qual Schmerz Schrecken Schönheit Sehnsucht Titel Tragödie Verbrechen Vergnügen Vorname Wahrheit fast schier

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›unaussprechlich‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Ich fühlte mich in diesem Moment so unaussprechlich schlecht, fast schon gemein.
Bild, 04.02.1998
Infolgedessen waren wir unaussprechlich erschüttert über die offensichtliche Umkehrung dieser Politik.
Archiv der Gegenwart, 2001 [1956]
Ich freue mich unaussprechlich auf Dein Kommen und zähle die Tage!
Schaeffer, Albrecht: Helianth I, Bonn: Weidle 1995 [1920], S. 312
Der eine, ewige G., der die Welt geschaffen hat, ist unsichtbar und unberührbar, seine Gestalt unaussprechlich.
Klein, J.: Gott. In: Die Religion in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1958], S. 16426
Denn fast jeder Gast litt unaussprechlich und durfte es doch nicht sagen.
Penzoldt, Ernst: Die Powenzbande, Darmstadt: Deutsche Buch-Gemeinschaft 1960 [1930], S. 84
Zitationshilfe
„unaussprechlich“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/unaussprechlich>, abgerufen am 17.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
unaussprechbar
unausschöpflich
unausschöpfbar
unausrottbar
unauslöschlich
Unaussprechliche
Unaussprechlichen
unausstehlich
unaustilgbar
unausweichlich