unabweisbar

GrammatikAdjektiv
Aussprache
Worttrennungun-ab-weis-bar (computergeneriert)
Wortzerlegungun-abweisbar
Wortbildung mit ›unabweisbar‹ als Erstglied: ↗Unabweisbarkeit
eWDG, 1976

Bedeutung

gehoben nicht zurückzuweisen
Beispiel:
um so unabweisbarer war der Eindruck, dass er der Täter sei
sich mit Notwendigkeit aus etw. ergebend, zwingend
Beispiel:
die unabweisbare Konsequenz, Notwendigkeit eines Geschehens

Thesaurus

Synonymgruppe
nicht zu leugnen · nicht zu widerlegen · unabweisbar · ↗unanfechtbar · ↗unangreifbar · ↗unbestreitbar · ↗unbezweifelbar · ↗unleugbar · ↗unwiderlegbar · ↗unwiderleglich · ↗unzweifelhaft · ↗zweifelsfrei · ↗zwingend  ●  ↗hart (Fakten)  ugs., fig. · nicht in Abrede zu stellen  geh.
Assoziationen
Synonymgruppe
erforderlich · geboten · ↗notwendig · ↗nötig · unabweisbar · ↗unausweichlich · ↗unbedingt · ↗unentbehrlich · ↗unerlässlich · ↗unvermeidlich · ↗wesentlich · ↗zwingend · zwingend geboten  ●  (eine) conditio sine qua non  geh., lat. · unbedingt nötig  ugs.
Oberbegriffe
Assoziationen
Synonymgruppe
alternativlos · ↗imperativ · nicht verhandelbar · ohne Alternative · ↗unabdingbar · unabweisbar · ↗unabwendbar · ↗unaufhaltsam · ↗unausweichlich · ↗unumgänglich · ↗unvermeidbar · ↗unvermeidlich · ↗vorherbestimmt · ↗zwingend  ●  daran führt kein Weg vorbei  fig. · programmiert  ugs. · ↗vorprogrammiert  ugs.
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Ausgabe Bedarf Bedürfnis Befund Eindruck Einsicht Erfordernis Forderung Gefühl Handlungsbedarf Indiz Konsequenz Konsolidierungsbedarf Logik Mehrausgabe Mehrbedarf Notwendigkeit Pflicht Sachzwang Sehnsucht Sparzwang Tatsache Verpflichtung Zwang aufdrängen erfordern geboten geworden notwendig unvorhergesehen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›unabweisbar‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Wir sind voll darauf konzentriert, diese unabweisbar notwendigen Reformen ins Werk zu setzen.
Die Welt, 18.08.2004
Daß die Deutschen ihre Schuld gegenüber den Juden bereuen und wiedergutmachen wollen, ist notwendig, unabweisbar.
Der Spiegel, 25.02.1991
Mit der plötzlichen Klarheit über seine Wohnsituation überkam ihn die unabweisbare Sehnsucht, ihr zu entrinnen.
Kopetzky, Steffen: Grand Tour, Frankfurt am Main: Eichborn 2002, S. 37
Die Gegenwart als Problem der Geschichte, als praktisch unabweisbares Problem fordert aber gebieterisch nach dieser Vermittlung.
Lukács, Georg: Geschichte und Klassenbewußtsein, Neuwied u. a.: Leuchterhand 1970 [1923], S. 272
Aber mit der Zeit wurden solche Lenkungsmethoden immer weniger als unabweisbar empfunden.
Freymond, Jacques: Die Atlantische Welt. In: Propyläen Weltgeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1961], S. 19737
Zitationshilfe
„unabweisbar“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/unabweisbar>, abgerufen am 21.06.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
unabstreitbar
unabsteigbar
Unabsichtlichkeit
unabsichtlich
unabsetzbar
Unabweisbarkeit
unabweislich
unabwendbar
Unabwendbarkeit
unabwendlich