unähnlich

GrammatikAdjektiv (in Verbindung mit »sein«)
Aussprache
Worttrennungun-ähn-lich (computergeneriert)
Wortzerlegungun-ähnlich
Wortbildung mit ›unähnlich‹ als Erstglied: ↗Unähnlichkeit
eWDG, 1976

Bedeutung

jmdm., einer Sache unähnlich seinjmdm., einer Sache im Aussehen oder in der Art und Weise nicht ähneln
Beispiele:
die Geschwister waren einander ganz unähnlich
der Sohn ist dem Vater unähnlich im Charakter, Wesen
sein Heulen war dem eines Hundes nicht unähnlich (= ähnelte ihm in gewisser Weise)
Mit ... dem Rest von vorspringenden Zähnen in dem bartlosen Munde sah er einer alten Ratte nicht unähnlich [PolenzBüttnerbauer1,38]

Thesaurus

Synonymgruppe
anders · ↗andersartig · ↗anderswie · auf andere Art · auf andere Weise · differierend · ↗divergent · in anderer Weise · ↗ungleich · ↗ungleichartig · ↗unterschiedlich · unähnlich · ↗verschieden · ↗verschiedenartig · voneinander abweichend  ●  (ein) verschiedenes Paar Schuhe  ugs., fig. · ↗inkomparabel  geh., lat. · was anderes  ugs. · zwei Paar Schuhe  ugs., fig. · zwei Paar Stiefel  ugs., fig.
Assoziationen
  • (dazu) könnte man (jetzt) viel sagen · (ein) Fall für sich · (ein) eigenes Ding (sein) (mit / um) · (es) gäbe (da) einiges zu erzählen  ●  (ein) eigenes Kapitel  fig. · (ein) Kapitel für sich  ugs., fig.
  • (sehr) großer Unterschied · deutlicher Unterschied · himmelweiter Unterschied · riesengroßer Unterschied · schlagender Unterschied  ●  Unterschied wie Tag und Nacht  ugs.
  • (ein) Unterschied wie Tag und Nacht · (eine) ganz andere Sache sein · (es) liegen Welten dazwischen · (es) liegen Welten zwischen (... und ...) · etwas ganz anderes · etwas völlig anderes · ganz anders · ↗grundverschieden · in keiner Weise vergleichbar · nicht vergleichbar · nicht zu vergleichen  ●  auf einem anderen Blatt stehen  fig. · etwas anderes  Hauptform · sehr viel angenehmer  variabel · (das ist) kein Vergleich  ugs. · (ein) anderes Paar Schuhe (sein)  ugs., fig. · (eine) andere Geschichte  ugs. · (überhaupt) nicht zu vergleichen (sein)  ugs. · ganz was anderes  ugs. · ganz was anderes (sein)  ugs. · was anderes  ugs. · was ganz anderes  ugs. · weitaus besser  geh., variabel
  • nicht zusammenpassend · ↗ungleichartig · ↗unvereinbar · ↗unverträglich  ●  ↗different  geh. · ↗disparat  geh. · ↗divergent  geh. · ↗heterogen  geh. · ↗inegal  geh. · ↗inkompatibel  fachspr., lat. · ↗inkonsistent  geh. · ↗inäqual  geh. · ↗unegal  ugs.

Typische Verbindungen
computergeneriert

darin durchaus gar nicht so ähnlich

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›unähnlich‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Und diesem war das Tanzen des Herrn S. auf dem Eis nicht unähnlich.
Die Zeit, 16.12.1998, Nr. 52
Ich fragte: Wieso sehen wir uns so ähnlich u. so unähnlich?
Klemperer, Victor: [Tagebuch] 1930. In: ders., Leben sammeln, nicht fragen wozu und warum, Berlin: Aufbau-Taschenbuch-Verl. 2000 [1930], S. 173
Dann erklärt man, es sei unähnlich, es fehlten die richtige Haltung und der seelische Ausdruck.
Stettenheim, Julius: Der moderne Knigge. In: Zillig, Werner (Hg.) Gutes Benehmen, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1902], S. 19445
Im Rahmen staatlicher Organisation können unähnlich strukturierte Einheiten funktional spezifiziert werden.
Habermas, Jürgen: Theorie des kommunikativen Handelns - Bd. 2. Zur Kritik der funktionalistischen Vernunft, Frankfurt a. M.: Suhrkamp 1981, S. 271
Das berühmte Foto mit ihm im Garten zeigt eine Pose, die den vielen Posen seines Opfers nicht unähnlich ist.
Die Welt, 21.11.2003
Zitationshilfe
„unähnlich“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/unähnlich>, abgerufen am 25.08.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Unachtsamkeit
unachtsam
unabwendlich
Unabwendbarkeit
unabwendbar
Unähnlichkeit
unakademisch
unaktuell
unakzeptabel
unambitioniert