umkopieren

Worttrennungum-ko-pie-ren (computergeneriert)
Wortzerlegungum-kopieren
Duden GWDS, 1999

Bedeutung

Fotografie von einem Negativ bzw. Positiv ein weiteres Negativ bzw. Positiv herstellen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Datei Daten Material Platte kopieren

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›umkopieren‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Nur wenige Geräte schließlich eignen sich als tatsächlich mobile Version dazu, noch am Ort des Geschehens den Speicher der Kamera umzukopieren.
C't, 2000, Nr. 11
Ein verbreiteter Glaube sagt ihnen nach, sie entmagnetisierten sich von allein und müssten sicherheitshalber alle Jahre umkopiert werden.
Die Zeit, 18.11.1999, Nr. 47
In den vergangenen eineinhalb Jahren wurde das Material umkopiert und aufgearbeitet.
Die Welt, 18.06.1999
Also, die müssen umkopiert werden, auch um die Filme zu retten, weil die sich zersetzen und irgendwann nur noch Pulver sind.
Süddeutsche Zeitung, 22.11.1995
Schillings "Film" ist, von RTL mitproduziert, auf Video gedreht, dann auf Filmmaterial umkopiert worden.
Der Spiegel, 03.12.1984
Zitationshilfe
„umkopieren“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/umkopieren>, abgerufen am 22.07.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Umkonstruktion
umkommen
umknicken
Umkleidung
Umkleideraum
umkosen
umkrächzen
umkrallen
umkrampfen
umkranen