tupfen

GrammatikVerb
Aussprache
Worttrennungtup-fen (computergeneriert)
Wortbildung mit ›tupfen‹ als Erstglied: ↗Tupfer  ·  mit ›tupfen‹ als Letztglied: ↗abtupfen · ↗antupfen · ↗auftupfen · ↗austupfen · ↗hintupfen · ↗trockentupfen · ↗wegtupfen
 ·  mit ›tupfen‹ als Grundform: ↗betupfen · ↗getupft
eWDG, 1976

Bedeutungen

1.
etw., besonders eine Flüssigkeit, unter leichter (mehrmaliger) Berührung an eine Stelle bringen, von einer Stelle entfernen
Beispiele:
Jod, Salbe auf eine Wunde tupfen
einem Verletzten das Blut mit Watte von der Hand tupfen
sich [Dativ] die Tränen aus den Augen tupfen
er tupfte sich [Dativ] den Schweiß mit seinem Taschentuch von der Stirn
etw. unter leichter Berührung säubern
Beispiele:
die feuchten Lippen tupfen
sich [Dativ] den Mund mit einer Serviette tupfen
2.
an, auf etw. tupfenleicht (mit der Fingerspitze) an, auf etw. stoßen, tippen
Beispiele:
an eine Vase tupfen
Er ... tupfte ihm jetzt auf die Brust [DöblinAlexanderpl.24]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

tupfen · betupfen · Tupfer
tupfen Vb. ‘leicht an, auf etw. stoßen, tippen, anfeuchten, benetzen, mit Tupfen versehen, sprenkeln’, ahd. tuphen ‘waschen, baden, befeuchten’ (9. Jh.), frühnhd. dupffen, tüpffen ‘anfeuchten’, tupfen ‘Farbflecke machen’ (16. Jh.), dupffen, tupffen ‘flüchtig berühren’ (17. Jh.), dazu auch md. nd. dippen, tippen, aengl. dyppan ‘eintauchen’, engl. to dip und (iterativ) mnd. düppelen ‘eintauchen’, (als ōn-Verb) schwed. doppa ‘eintauchen’ stellen sich im Sinne von ‘tief machen, eintauchen’ zu der unter ↗tief (s. d.) behandelten Wurzel ie. *dheub-, *dheup- ‘tief, hohl’. Die Bedeutung ‘eintauchen’ kommt literatursprachlich im 18. Jh. außer Gebrauch, bleibt im Obd. jedoch erhalten. tupfen gerät schon früh unter den Einfluß von (obd.) stupfen ‘leicht stoßen, mit den Fingern berühren’ (s. ↗stupsen). betupfen Vb. ‘vorsichtig berühren und dabei Flüssigkeit auftragen oder aufsaugen, mit Tupfen versehen’ (Anfang 18. Jh.). Tupfer m. ‘kleiner, farbiger Fleck, Wattebausch zum Betupfen von Wunden’ (17. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
abtupfen · tupfen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Augenwinkel Ohrläppchen Parfüm Pinsel Saite Schwamm Schweiß Schweißperle Schweißtropfen Serviette Stirn Taschentuch Träne Tuch Wange Wattebausch Zeigefinger abspülen abtupfen antupfen auftupfen behutsam herum hintupfen trocken trockentupfen waschen weg wischen zupfen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›tupfen‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Bestimmt fünf Minuten lang tänzelt er um mich herum, tupft mal hier, mal da.
Die Welt, 15.02.2000
Hier lächeln alle, alle tupfen dich, niemand, der einen hart anfasst oder laut zu einem spricht.
Süddeutsche Zeitung, 08.09.2000
Damit tupft man fettgebundene Farben kräftig auf die angewärmte Platte.
o. A.: Lexikon der Kunst - E. In: Olbrich, Harald (Hg.), Lexikon der Kunst, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1989], S. 7267
Nach ein paar Tagen tupft er dann ans Blattstielchen des okulierten Auges.
Katz, Richard: Übern Gartenhag, München u. Zürich: Droemersche Verlagsanstalt Th. Knaur Nachf. 1965, S. 78
Sie tupfte ihm vorsichtig das Gesicht rein und duckte sich wieder ins Bett.
Stehr, Hermann: Der Heiligenhof, München: List 1952 [1918], S. 80
Zitationshilfe
„tupfen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/tupfen>, abgerufen am 17.02.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
tüpfeln
tüpfelig
Tüpfelhyäne
Tüpfelfarngewächs
Tüpfelfarn
Tupfer
tüpflig
Tür
Türangel
Turas