trendeln

Worttrennungtren-deln (computergeneriert)
Duden GWDS, 1999

Bedeutung

landschaftlich trödeln
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Trendel · trendeln · Trend
Trendel f. m. ‘Rundung, Kreisel’, mhd. trendel ‘Kugel, Kreisel’, mnd. trendel ‘Scheibe, Pfannkuchen’, aengl. trendel ‘Kugel, Kreis, Ring’ gehören mit mnd. trent, trint, trunt ‘rund’, trenden ‘drehen, wälzen’, aengl. trinda ‘runder Klumpen, Ball’, trendan ‘(sich) drehen, wenden’, engl. to trend ‘sich neigen, richten, erstrecken, eine bestimmte Richtung haben oder nehmen’ zu einem Wortstamm germ. *trend- (ablautend *trand-, *trund-). Außergerm. Verwandte sind nicht erkennbar. Unsicher ist daher ein Anschluß von nasaliertem *trend- an die unter ↗zehren, ↗zerren, ↗Zorn (s. d.) dargestellte Wurzel ie. *der(ə)-, *drē- ‘schinden, (ab)spalten’, ausgehend von einer Bedeutung (nominal) ‘abgespaltenes Stammstück als Scheibe, Rad’, (verbal) ‘rollen, sich rollend, drehend bewegen’. Als verbale l-Ableitung trendeln Vb. ‘rollen, wälzen, wirbeln’ (15. Jh.), mnd. trendelen ‘rollen, würfeln’. Trend m. ‘(Grund)richtung einer (sich anbahnenden) Entwicklung, Entwicklungstendenz’ (besonders im wirtschaftlichen und politischen Bereich), allgemein ‘charakteristischer Zug, Neigung, öffentliche Stimmung, Mode(erscheinung)’, übernommen (20er Jahre 20. Jh.) von gleichbed. engl. trend (in dieser Bedeutung seit 18. Jh.), zum Verb engl. to trend (s. oben).
Zitationshilfe
„trendeln“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/trendeln>, abgerufen am 23.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Trendel
Trendanalyse
Trend
Trenchcoat
Tremulant
trenden
Trendforscher
trendig
Trendlabel
Trendler