terminieren

GrammatikVerb · terminierte, hat terminiert
Aussprache
Worttrennungter-mi-nie-ren (computergeneriert)
HerkunftLatein
Wortbildung mit ›terminieren‹ als Erstglied: ↗Terminierung
eWDG, 1976

Bedeutung

papierdeutsch etw. terminlich festlegen
Beispiele:
die Festspiele sind günstig terminiert
Veranstaltungen nacheinander terminieren
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Termin · terminieren · Terminus · Terminologie · terminal · Terminal
Termin m. ‘festgesetzte Zeit, Zeitpunkt, zeitliche Grenze’, mhd. termin n. m. ‘festgesetzte, begrenzte Zeit, Zeitpunkt, Tag’ (für Zahlungen, Gerichtsvorladungen, kaufmännische Liefertage u. dgl.), frühnhd. auch ‘Grenze, Markstein’ (16. Jh.), ist entlehnt aus lat. terminus ‘Grenzstein, Grenze, Ende, Schluß’, mlat. auch ‘Gebiet, Maß, festgesetzter Zeitpunkt’ sowie ‘Aussage, Ausspruch, Wort’. terminieren Vb. ‘begrenzen, bestimmen’, mhd. terminieren, aus lat. termināre ‘begrenzen, abgrenzen, beschränken, beschließen, beendigen’, mlat. auch ‘entscheiden, einen Beschluß fassen’. In der 2. Hälfte des 19. Jhs. nimmt der Ausdruck rechtssprachlich den Sinn ‘einen Termin, Gerichtstag halten’ und Anfang des 20. Jhs. die heute übliche Bedeutung ‘etw. zeitlich festlegen, befristen’ an. Terminus m. ‘Fachausdruck, -wort’ (Anfang 15. Jh., Plur. Termini), entsprechend lat. mlat. terminus (s. oben). Terminologie f. ‘Gesamtheit der Begriffe eines Fachgebiets, Fachwortschatz’, gelehrte Bildung (18. Jh.) aus lat. mlat. terminus (s. oben) und ↗-logie (s. d.). terminal Adj. ‘am Ende gelegen’, entlehnt (19. Jh.) aus lat. terminālis ‘zur Grenze, zum Ende gehörig’, einer Ableitung von lat. terminus (s. oben). Terminal m. n. ‘Zielbahnhof, Empfangshalle, Endgerät, Datensichtgerät’, Übernahme (20. Jh.) von gleichbed. engl. terminal, der Substantivierung von engl. terminal Adj. ‘am Ende gelegen’, aus lat. terminālis (s. oben).

Thesaurus

Synonymgruppe
abbedingen · ↗abbestellen · ↗abkündigen · ↗abschaffen · ↗annullieren · ↗aufheben · ↗aufkündigen · ↗auflösen · ↗ausgleichen · außer Kraft setzen · für aufgehoben erklären · für nichtig erklären · für null und nichtig erklären · für ungültig erklären · ↗kippen (journal.) · ↗kündigen · ↗stornieren · terminieren · ↗tilgen · ↗zurückziehen
Synonymgruppe
abschließen · ↗beenden · ↗beschließen · ↗durchziehen · ↗erledigen · ↗fertig stellen · ↗fertigstellen · terminieren · ↗vollenden · zu Ende führen  ●  unter Dach und Fach bringen  sprichwörtlich · (etwas) hinter sich bringen  ugs. · finalisieren  geh.
Assoziationen
  • (einer Sache) Herr werden · ↗bewerkstelligen · ↗bewältigen · ↗fertigbekommen · ↗meistern · ↗schaffen · zu Wege bringen · zustande bringen · zuwege bringen  ●  ins Lot bringen  fig. · auf die Beine stellen  ugs., fig. · auf die Kette kriegen  ugs. · auf die Reihe bekommen  ugs. · auf die Reihe bringen  ugs. · auf die Reihe kriegen  ugs. · ↗fertigkriegen  ugs. · gebacken bekommen  ugs. · gebacken kriegen  ugs. · geregelt bekommen  ugs. · geregelt kriegen  ugs. · getan kriegen  ugs. · ↗hinbekommen  ugs. · ↗hinkriegen  ugs. · in den Griff bekommen  ugs. · ↗packen  ugs. · ↗rocken  ugs. · ↗schaukeln  ugs. · ↗schultern  ugs. · ↗stemmen  ugs. · ↗wuppen  ugs.
  • (einer Sache) ein Ende setzen · ↗abschließen · ad acta legen · ↗aufhören (mit) · aus der Welt schaffen · ↗beenden · ↗beendigen · ↗besiegeln · ↗erledigen  ●  einen Schlussstrich ziehen  fig. · (einen) Cut machen  ugs. · ↗abhaken  ugs. · in trockene Tücher bringen  ugs., sprichwörtlich · unter Dach und Fach bringen  ugs., sprichwörtlich · zu Ende bringen  ugs.
  • (etwas) mit Anstand hinter sich bringen  ●  nicht kneifen  ugs., fig.
  • (etwas) durchziehen · ↗(etwas) fertigbekommen · (etwas) zu Ende führen · ganze Arbeit leisten · keine halben Sachen machen  ●  (etwas) zum Abschluss bringen  Hauptform · Nägel mit Köpfen machen  fig. · sein Ding durchziehen  ugs.
  • (s)ein Übriges tun · den Rest besorgen · den Rest erledigen
  • erreichen · ↗hervorbringen · zu Stande bringen · zustande bringen  ●  auf die Beine stellen  ugs., fig. · zu Wege bringen  ugs. · zuwege bringen  ugs.
Jura
Synonymgruppe
einen Termin festlegen · terminieren
Synonymgruppe
ausschalten · ↗eliminieren · ↗liquidieren · ↗neutralisieren · terminieren
Oberbegriffe
  • (jemandem) (den) Lebensfaden abschneiden · ↗auslöschen · ↗ermorden · ins Jenseits befördern · ↗killen · ↗meucheln · tot... · ↗umbringen · ums Leben bringen · zum Schweigen bringen · zur Strecke bringen  ●  ↗töten (absichtlich)  Hauptform · (jemandem) den Garaus machen  ugs. · ↗abmurksen  ugs. · ↗abservieren  ugs., salopp · ↗ausknipsen  ugs., fig., salopp · ↗entleiben  geh. · in die ewigen Jagdgründe schicken  ugs. · ins Gras beißen lassen  ugs., fig. · ins Nirwana befördern  ugs. · ↗kaltmachen  ugs. · ↗totmachen  ugs. · um die Ecke bringen  ugs. · ↗umlegen  ugs. · vom Leben zum Tode befördern  geh. · über die Klinge springen lassen  ugs., fig.

Typische Verbindungen
computergeneriert

Anhörung August Baubeginn Bundesliga-Spieltag Börsengang Dezember Endspiel Eröffnung Februar Finale Fußball-Bund Hauptverhandlung Hauptversammlung Länderspiel Mai März Neuwahl November Oktober Prozessbeginn Prozeß Rückspiel SCSI-Bus September Sitzung Spieltag Strafkammer Verfahren Verhandlung Verhandlungstag

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›terminieren‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Ihre Produktion terminiert stets in Überproduktion, der warenförmigen Überbevölkerung der Welt.
Die Zeit, 07.07.2005, Nr. 28
Man habe das Treffen vorsorglich auf zwei Tage terminiert, er hoffe aber, dass der zweite Tag nicht benötigt werde, sagt Stark.
Süddeutsche Zeitung, 13.05.2004
Früher waren Anleihen über 20 Jahren und mehr terminiert, heute sind 5 bis 10 Jahre üblich.
o. A. [Th.]: Anleihe. In: Aktuelles Lexikon 1974-2000, München: DIZ 2000 [1976]
Eine solche kollektive Gleichgestimmtheit erfüllt nicht die Bedingungen der Art von Einverständnis, in dem Verständigungsversuche, wenn sie gelingen, terminieren.
Habermas, Jürgen: Theorie des kommunikativen Handelns - Bd. 1. Handlungsrationalität und gesellschaftliche Rationalisierung, Frankfurt a. M.: Suhrkamp 1981, S. 385
Er hatte ihre Konzerttermine absagen müssen, hatte die Kompositionsaufträge neu terminiert und Anfragen mit der Ausrede "Arbeitspause wegen Überarbeitung" abgewimmelt.
Kerner, Charlotte: Blueprint Blaupause, Weinheim: Beltz & Gelberg 1999, S. 22
Zitationshilfe
„terminieren“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/terminieren>, abgerufen am 27.05.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Terminhandel
Termingeschäft
termingerecht
termingenau
termingemäß
Terminierung
Terminismus
Terminkalender
Terminkontrakt
Terminkontrolle