telegen

GrammatikAdjektiv
Aussprache
Worttrennungte-le-gen (computergeneriert)
HerkunftGriechisch
eWDG, 1976

Bedeutung

für Fernsehsendungen geeignet, vorteilhaft
Beispiele:
ein telegenes Gesicht
sie ist telegen

Thesaurus

Synonymgruppe
fernsehgeeignet · fernsehtauglich · telegen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Auftreten Auftritt Ausstrahlung Disziplin Lächeln Persönlichkeit Politiker Regierungschef Selbstdarstellung Sport Sportart attraktiv besonders charismatisch eloquent inszeniert möglichst populär wenig weniger äußerst

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›telegen‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Der Ruf des telegenen Politikers mit einem gewissen rhetorischen Talent ist fast makellos.
Die Zeit, 07.06.2010, Nr. 23
Die Verlage reißen sich um die Geschichten der telegenen Schreiber.
Süddeutsche Zeitung, 19.02.1998
Der charismatische, telegene Mann veränderte Japans politische Kultur wie kein anderer.
Die Welt, 13.09.2005
Er trage zu Recht elegante und teure Kleidung, sei wahnsinnig charmant, habe einen exklusiven Geschmack und sei ungewöhnlich telegen.
Der Tagesspiegel, 10.06.2002
Die Augustereignisse waren insofern nicht viel mehr als eine telegene Täuschung.
konkret, 1991
Zitationshilfe
„telegen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/telegen>, abgerufen am 19.08.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Telefotografie
Telefonzentrale
Telefonzelle
Telefonwerbung
Telefonverzeichnis
Telegonie
Telegraf
Telegrafenagentur
Telegrafenalphabet
Telegrafenamt