tatenfroh

GrammatikAdjektiv
Worttrennungta-ten-froh (computergeneriert)

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Trotzdem verläßt der Reisende diesmal nicht erholt und tatenfroh den Zug.
Die Zeit, 12.06.1992, Nr. 25
In Jägertracht naht der Königssohn, der dem Hofe seines Vaters entflohen ist, um tatenfroh die Lande zu durchstreifen.
Fath, Rolf: Werke - K. In: Reclams Opernlexikon, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1998], S. 9293
Die öffneten zwischen zwei Stationen ihre Rucksäcke, schüttelten tatenfroh drei klackernde Nitrolack-Spraydosen und gingen dann - Allotria!
Die Welt, 24.01.2004
Dem tatenfrohen Rheinländer verhalf dagegen der Erlös aus seiner Transaktion zu einem äußerst gesunden Geschäft.
Die Zeit, 02.03.1970, Nr. 09
Zitationshilfe
„tatenfroh“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/tatenfroh>, abgerufen am 23.05.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
tatenfreudig
tatendurstig
Tatendurst
Tatendrang
tateinheitlich
Tatengier
tatenlos
Tatenlosigkeit
Tatenlust
tatenreich