talentiert

Grammatikpartizipiales Adjektiv
Aussprache
Worttrennungta-len-tiert
HerkunftGriechisch
Wortbildung mit ›talentiert‹ als Letztglied: ↗hochtalentiert · ↗untalentiert  ·  mit ›talentiert‹ als Grundform: ↗Talentiertheit
eWDG, 1976

Bedeutung

Talent besitzend
Beispiele:
ein talentierter junger Mann
er ist für organisatorische Arbeiten talentiert
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Talent · talentlos · Talentlosigkeit · talentvoll · talentiert
Talent n. antike Gewichtseinheit und die ihr entsprechende ‘Geldsumme’ (Anfang 16. Jh.), übertragen ‘Fähigkeit, Vermögen, auf einem bestimmten Gebiet etw. zu leisten, wozu nicht jedermann in der Lage ist, (besondere) Begabung’ (16. Jh., Paracelsus; zunächst in lat. Form), ‘Mensch, der Talent hat’ (2. Hälfte 18. Jh.), aus lat. talentum, griech. tálanton, Plur. tálanta (τάλαντον, τάλαντα) ‘Geldsumme, (Gold)gewicht’, eigentlich ‘Waage, Waagschalen’, d. i. (Plur.) ‘die Emporhebenden, Tragenden’, partizipiale Bildung mit nt-Suffix zu tala- in griech. (Aorist) talássai (ταλάσσαι) ‘ertragen, (er)dulden’. Die mit Paracelsus einsetzende übertragene Verwendung beruht auf allegorischer Auslegung des biblischen Gleichnisses vom zinsbringend anzulegenden Gelde (griech. tálanta Matth. 25, 14ff., Luther: Zentner), das als von Gott verliehene Gabe des Verstandes bzw. Geistes gedeutet wird. talentlos Adj. ‘ohne Geschick, ohne besondere Begabung’ (Ende 18. Jh.); Talentlosigkeit f. (1. Hälfte 19. Jh.). talentvoll Adj. ‘begabt, befähigt’ (2. Hälfte 18. Jh.). talentiert Adj. ‘Talent besitzend, begabt’ (2. Hälfte 19. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
befähigt · ↗begabt · ↗begnadet · ↗berufen · ↗geeignet · ↗hochbegabt · talentiert · ↗talentvoll  ●  in den Adern liegen  ugs.
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Boxer Fußballer Fußballspieler Jugendspieler Jungmanager Jungprofi Kicker Mister Mittelfeldspieler Nachwuchs Nachwuchsfahrer Nachwuchskicker Nachwuchskraft Nachwuchsleute Nachwuchsmusiker Nachwuchsregisseur Nachwuchsspieler Newcomer Rennfahrer Schwimmer Selbstdarsteller Spieler Spielerin Sportler Youngster ehrgeizig minder unerfahren vielseitig überaus

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›talentiert‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Mein Sohn Alex ist talentiert, aber wenn ich dem sage, was er auf dem Platz machen soll, ist er gleich eingeschnappt.
Der Tagesspiegel, 16.11.2001
Natürlich, gibt er zu, seien die damals talentiert und fleißig gewesen.
Süddeutsche Zeitung, 26.05.2000
Natürlich könnte ich mich täuschen, denn John ist unglaublich talentiert.
Der Spiegel, 06.07.1987
Selbst für seine ebenso talentierten Mitschüler war das noch nicht selbstverständlich.
o. A.: Lexikon der Kunst - W. In: Olbrich, Harald (Hg.), Lexikon der Kunst, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1994], S. 31337
Es ist jedoch ein unzumutbarer Zwang, in Gesellschaft schlechte Reime vorgelesen zu bekommen und sie dann noch höflicherweise »sehr talentiert« finden zu müssen.
Smolka, Karl: Gutes Benehmen von A - Z. In: Zillig, Werner (Hg.) Gutes Benehmen, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1957], S. 19192
Zitationshilfe
„talentiert“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/talentiert>, abgerufen am 18.06.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
talentfrei
Talentförderung
Talent
Talenge
taleinwärts
Talentiertheit
talentlos
Talentlosigkeit
Talentprobe
Talentschmiede