stufen

GrammatikVerb
Worttrennungstu-fen (computergeneriert)
Wortbildung mit ›stufen‹ als Erstglied: ↗Stufung  ·  mit ›stufen‹ als Letztglied: ↗abstufen · ↗aufstufen · ↗einstufen · ↗herabstufen · ↗heraufstufen · ↗herunterstufen · ↗runterstufen · ↗rückstufen · ↗umstufen · ↗zurückstufen
eWDG, 1976

Bedeutung

etw. stufenförmig anordnen, gliedern
Beispiel:
ein Haus mit vielfältig gestuftem Giebel
übertragen
Beispiele:
er stufte (= ordnete) die Objekte seiner Sammlung nach bestimmten Merkmalen
in jedem Licht war Schatten, nur eben verschieden gestuft (= abgetönt) [Feuchtw.Goya347]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Stufe · stufen · stufenweise
Stufe f. ‘waagerechte Trittfläche’ (und Teil einer Treppe), übertragen (seit 17. Jh.) ‘Abschnitt, Etappe’, ahd. stuofa (um 1000), mhd. stuofe ‘Stufe, Schritt, Grad’, mnd. stōpe ‘Treppenstufe’, mnl. stoep(e), stoop(e) ‘Sitzbank an der Tür, Auffahrt’, nl. stoep ‘Tritt (vor der Tür), Freitreppe, Bürgersteig’ führen auf germ. *stōpō f. Dessen wohl ursprüngliche Bedeutung ‘Tritt, (Fuß)spur’ bewahren asächs. stōpo m. und (mit l-Formans) aengl. stōpel m. Es handelt sich um dehnstufige Bildungen, verwandt mit den unter ↗Staffel, ↗Stapfe (s. d.) angegebenen Formen; sie sind daher anschließbar an die unter ↗Stapel (s. d.) genannte Wurzelform ie. *stē̌b-, *stəb- und damit auf die unter ↗Stab (s. d.) behandelte Wurzel zurückzuführen. stufen Vb. ‘mit Stufen versehen, in Stufen, Abschnitte gliedern’ (15. Jh.). stufenweise Adj. ‘in Stufen, nach und nach’ (17. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
abstufen · ↗spezifizieren · stufen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Akkumulieren Aktie Analyst Bankhaus Halt Investmentbank Investmenthaus Kaufen Kursziel Outperformer Rating-Agentur Ratingagentur Reduzieren Untergewicht Verkaufen WGZ-Bank abstufen aufstufen ein einstufen herab herabstufen heraufstufen herunterstufen hoch mit vorstufen zurückstufen Übergewicht

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›stufen‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Der Lehrer sieht das offenbar ähnlich, denn obwohl ich erst einmal vorsichtig hinterhergefahren bin, stuft er mich für morgen zu Club 4 hoch.
Die Zeit, 14.02.2011, Nr. 07
Mit seinem Einkommen stufte man ihn in die so genannte Klasse K 1 ein.
Der Tagesspiegel, 13.09.2001
Diese Beziehung zum Ganzen aber ist gestuft dem Grade der Klarheit nach.
Beenken, Hermann: Das Neunzehnte Jahrhundert in der deutschen Kunst, München: Bruckmann 1944, S. 13
Wissen und Glauben sind gestuft, nicht getrennt; über der bloßen Meinung steht der Glaube als fromme Erfülltheit, über ihm die dem Menschen unzugängliche volle Wissensklarheit.
Borst, Arno: Religiöse und geistige Bewegungen im Hochmittelalter. In: Propyläen Weltgeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1963], S. 7720
Eine breite Treppe aus Granitplatten stufte sich bis zu einer domähnlichen Portalwölbung empor, eiserne Löwenköpfe zierten die Klinken.
Neutsch, Erik: Spur der Steine, Halle: Mitteldeutscher Verl. 1964 [1964], S. 462
Zitationshilfe
„stufen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/stufen>, abgerufen am 21.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Stufe
Stüfchen
Studium generale
Studium
Studiozeit
Stufenabitur
stufenartig
Stufenausbildung
Stufenbarren
Stufenbau