strengen

Worttrennungstren-gen (computergeneriert)
Duden GWDS, 1999

Bedeutung

veraltet, (noch) landschaftlich straff anziehen, zusammenschnüren, einengen

Typische Verbindungen
computergeneriert

an anstrengen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›strengen‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Strengt sich Dummy dann mal an, geht es leider auch meist knapp daneben.
Süddeutsche Zeitung, 25.10.2003
Andernfalls flimmert das Bild zu stark und strengt die Augen an.
Der Tagesspiegel, 12.08.1999
Das Trinken strengt dann ungewöhnlich an, erschöpft und frustriert das Kind.
Schücking, Beate: Wir machen unsere Kinder krank, München: List 1971, S. 17
Jonas strengte die Augen an, doch er konnte nichts erkennen, keine Gestalt, keine Umrisse.
Glavinic, Thomas: Die Arbeit der Nacht, München Wien: Carl Hanser Verlag 2006, S. 354
Sie strengt mich um so mehr an, als sie gleichförmig und ohne besondere Belastungen, Aufregungen oder Spaß verläuft.
Hein, Christoph: Drachenblut, Darmstadt: Luchterhand 1983 [1982], S. 144
Zitationshilfe
„strengen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/strengen>, abgerufen am 18.07.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Strenge
streng nehmen
streng genommen
streng
stremmen
strenggenommen
strenggläubig
Strenggläubigkeit
strengnehmen
strengstens