sträuben

GrammatikVerb
Aussprache
Worttrennungsträu-ben (computergeneriert)
Wortbildung mit ›sträuben‹ als Letztglied: ↗aufsträuben  ·  formal verwandt mit: ↗haarsträubend
eWDG, 1976

Bedeutungen

1.
die Federn sträubendie Federn aufrichten, aufplustern
Beispiele:
die Katze sträubt ihr Fell
eine Krähenschar ... wurde mit gesträubten Federn übers Meer gepeitscht [DreyerGestrandet9]
ein Hautmuskel sträubt das Stachelkleid [des Stachelschweins] [R. GerlachVierfüßler328]
sich sträuben
Beispiel:
die Federn sträubten sich
bildlich
Beispiel:
umgangssprachlich bei diesen Nachrichten sträubten sich ihm die Haare (= war er entsetzt)
2.
sich (gegen etw.) sträubensich (einer Sache) widersetzen, sich (gegen etw.) sperren, wehren
Beispiele:
sich lange, heftig sträuben
das Kind zappelte und sträubte sich, als es zu Bett gebracht wurde
umgangssprachlich gegen diese Zumutung hatte sie sich mit Händen und Füßen gesträubt (= sich mit aller Kraft zur Wehr gesetzt)
er gab sein anfängliches Sträuben auf und übernahm die Leitung
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

sträuben · haarsträubend
sträuben Vb. ‘starr emporrichten’, reflexiv ‘sich aufrichten’, übertragen ‘sich widersetzen’, ahd. strūbēn ‘starren, rauh sein’ (10. Jh.), strūben ‘nach oben richten, rauh machen’ (10. Jh.), mhd. strūben ‘starren, rauh emporstehen (von Haaren und Federn), starr emporrichten, sich widersetzen’, asächs. strūƀian, mnd. strǖven, mnl. strūven, gebildet zum Adjektiv mhd. strūp, strūbe ‘starrend, rauh emporstehend (von Haaren, Federn), struppig, krauskopfig’, frühnhd. straub, asächs. mnd. strūf ‘rauh, uneben, holperig, struppig, wirr’, nl. stroef, verwandt mit den unter ↗strubbelig und ↗struppig (s. d.) aufgeführten Formen. Außergerm. sind vergeichbar griech. stryphnós (στρυφνός) ‘herb vom Geschmack, sauer, zusammenziehend, streng’, lit. strùbas ‘kurz, stumpf, abgestumpft’, vielleicht auch aslaw. strupъ ‘Wunde, Verwundung’, russ. strup (струп) ‘Schorf, Grind, Kruste einer Wunde’. Rückführung auf eine Labialerweiterung von ie. *streu-, *strū̌- (wozu auch ↗Strauch, ↗straucheln, s. d.), einer Form der unter ↗starren (s. d.) angeführten Wurzel ie. *(s)ter(ə)-, *(s)trē- ‘starr, steif sein’, ist möglich. Das intransitive ēn-Verb und das transitive jan-Verb (s. oben die ahd. Formen) sind frühzeitig miteinander vermischt worden; im Nhd. herrscht aus dem jan-Verb entstandenes umgelautetes sträuben. Die Bedeutung ‘sich widersetzen, sich wehren’ (bereits mhd.) ergibt sich aus dem Emporrichten der Fellhaare, der Federn, des Kammes, der Mähne widerstrebender Tiere. haarsträubend Adj. ‘entsetzlich, schrecklich’, eigentlich ‘die Haare sträuben machend’ (19. Jh.).

Typische Verbindungen
computergeneriert

Ansinnen Faser Feder Fell Fuß Gefieder Haar Kostengrund Landeskirche Lange Mähne Nackenhaar Pentagon Personalrat Vereinnahmung Verstand Zumutung Zusammengehen anfangs beharrlich bislang dagegen hartnäckig heftig innerlich irgend lange sträuben vehement vergebens

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›sträuben‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Ist es das, was viele veranlaßt, sich gegen sie zu sträuben?
Der Tagesspiegel, 24.09.1998
Doch die Gegner sträubten sich, politische Verantwortung ohne reale Macht zu tragen.
Süddeutsche Zeitung, 16.06.1997
Die Kirche sträubte sich immer von neuem, veraltete Positionen zu räumen.
Weizsäcker, Carl Friedrich von: Bewußtseinswandel, München: Hanser 1988, S. 405
Er sträubte sich, er wollte nichts hören von einer Flucht.
Ebner-Eschenbach, Marie von: Meine Erinnerungen an Grillparzer. In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1916], S. 10977
Wohl wird sich ferner der praktische Wirt dagegen sträuben, in unserm Sinne auch die Wechsel, die er ausstellen kann, als Kapital zu betrachten.
Schumpeter, Joseph: Theorie der wirtschaftlichen Entwicklung, Berlin: Duncker u. Humblot 1997 [1912], S. 168
Zitationshilfe
„sträuben“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/sträuben>, abgerufen am 21.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Straube
Stratuswolke
Stratus
Stratum
Stratozönose
Straubinger
Strauch
strauchartig
Strauchbesen
Strauchdieb