spotten

GrammatikVerb · spottete, hat gespottet
Aussprache
Worttrennungspot-ten (computergeneriert)
GrundformSpott
Wortbildung mit ›spotten‹ als Erstglied: ↗Spötter · ↗Spötterei  ·  mit ›spotten‹ als Letztglied: ↗ausspotten  ·  mit ›spotten‹ als Grundform: ↗spötteln  ·  formal verwandt mit: ↗Gespött
eWDG, 1976

Bedeutung

Spott äußern
Beispiele:
er spottet gern, ist immer bereit zu spotten
du hast leicht spotten! (= bist in einer ganz anderen Lage!)
spottende Reden, Worte im Munde führen
»spotte nicht noch!«, rief sie
über jmdn., etw. spottenüber jmdn., etw. spöttisch sprechen, jmdn., etw. verspotten
Beispiele:
sie spotteten über ihn, seine geschraubte Ausdrucksweise
[die Reiterinnen] fingen schon von weitem an, über uns zu lachen und zu spotten [Hausm.Abschied189]
mit Gen.
gehoben, veraltend jmds., einer Sache spotten
Beispiele:
sie spotteten aller Schwierigkeiten, Gefahren
umgangssprachlich das, sein Benehmen spottet jeder, aller Beschreibung (= übersteigt jedes Maß)
Er verbreitete die wüstesten Geschichten über mich, die jeder Wahrheit spotteten (= alles andere als wahr waren) [DurieuxTür243]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Spott · spotten · spötteln · Spötter · spöttisch · spottbillig · Gespött
Spott m. ‘empfindlich treffender Scherz, Hohn’, ahd. (8. Jh.), mhd. spot, auch ‘Zweifel, Sünde’, asächs. spott, mnd. mnl. nl. spot, afries. spott, anord. spottr m., spott n. (germ. *spuþþa-) und das abgeleitete, expressive Konsonantendoppelung aufweisende spotten Vb. ‘sich über jmdn., etw. lustig machen, verhöhnen’, ahd. spottōn (10. Jh.; bispottōn, 9. Jh.), mhd. spot(t)en, mnd. mnl. nl. spotten, anord. spotta ‘verhöhnen’, schwed. spotta ‘speien, spucken’ lassen sich mit ahd. spīwizzōn (Hs. 12. Jh.), mhd. spiutzen, spūtzen ‘speien’, mnl. spoiten, nl. spuiten ‘(Wasser) speien, spritzen’, anord. spȳta ‘spucken’ als Intensivbildungen (s. auch ↗spucken) zu dem unter ↗speien (s. d.) behandelten Verb stellen. Die Bedeutungsentwicklung geht von ‘jmdn. anspucken als Zeichen der Verachtung’ aus. spötteln Vb. ‘leicht spotten’, Iterativbildung zum Verb (16. Jh.). Spötter m. ‘wer spottet’, ahd. spottāri ‘gewerbsmäßiger Spaßmacher’ (Hs. 12. Jh.), mhd. spottære, spotter, auch (mit Umlaut seit 13. Jh.) spötter. spöttisch Adj. ‘voller Spott, höhnisch’ (16. Jh.); vgl. mhd. spottec, spottic und spöttischen Adv. spottbillig Adj. ‘sehr, außerordentlich preiswert’ (18. Jh.); vgl. spottwohlfeil (17. Jh.) sowie Spottgeld ‘lächerlich geringer (eigentlich den Spott herausfordernder) gebotener Betrag für etw.’ (17. Jh.), dann ‘äußerst niedriger Preis’, ferner um ein Spott (‘ganz billig’) geben (16. Jh.). Gespött n. ‘Verspottung’, mhd. gespötte, Kollektivbildung zu Spott.

Thesaurus

Synonymgruppe
frotzeln · ↗höhnen · ↗lästern · ↗scherzen · spotten · ↗spötteln · ↗ulken · ↗verhöhnen · ↗verspotten · ↗witzeln  ●  ↗(sich) mokieren  geh.
Unterbegriffe
  • (einen) Scherz machen (über) · (jemandem) ins Gesicht lachen · (sich) auf jemandes Kosten amüsieren · (sich) ein Lachen kaum verkneifen können (angesichts) · (sich) lustig machen (über) · (sich) mokieren (über) · Scherze treiben mit · Witze machen (über) · ↗auslachen · ins Lächerliche ziehen · lächerlich machen · seinen Spaß haben (mit/bei) · spotten (über) · ↗verlachen · ↗witzeln · zum Gespött machen  ●  Späße treiben (mit)  veraltend · ↗verspotten  Hauptform · (jemandem) eine lange Nase drehen  ugs., fig. · (jemandem) eine lange Nase machen  ugs., fig. · (sich) belustigen (über)  geh. · Wer den Schaden hat, braucht für den Spott nicht zu sorgen.  geh., Sprichwort · durch den Kakao ziehen  ugs., fig. · ↗frotzeln (über)  ugs. · ↗verhohnepiepeln  ugs.
Assoziationen
  • (jemandem) ein X für ein U vormachen · ↗foppen · ↗narren · ↗nasführen · ↗täuschen · zum Besten haben · zum Besten halten · zum Narren halten  ●  (jemanden etwas) glauben machen  Hauptform · ↗(jemandem etwas) weismachen  ugs. · (jemandem) einen Bären aufbinden  ugs. · (mit jemandem) sein(e) Spielchen treiben  ugs. · an der Nase herumführen  ugs. · ↗anführen  ugs. · ↗anmeiern  ugs. · ↗anschmieren  ugs. · auf den Arm nehmen  ugs., fig. · auf die Rolle nehmen  ugs. · auf die Schippe nehmen  ugs. · ↗aufziehen  ugs. · ↗einseifen  ugs. · für dumm verkaufen  ugs. · ↗hochnehmen  ugs. · ↗hopsnehmen  ugs. · ↗verarschen  derb · ↗verdummbeuteln  ugs. · verdummdeubeln  ugs. · ↗vergackeiern  ugs. · verkaspern  ugs. · ↗verkohlen  ugs. · ↗verladen  ugs. · vernatzen  ugs., regional · ↗verschaukeln  ugs. · ↗verscheißern  derb · ↗veräppeln  ugs.
  • (dezent) spöttisch · halbernst · ins Lächerliche ziehend · ↗ironisch · lächerlich machend · ↗lästerlich · lästernd · mit gespielter Ernsthaftigkeit · nicht ganz ernst gemeint · ↗scharfzüngig · ↗scherzhaft · spöttelnd  ●  ↗spitz  ugs.
  • karikieren · ↗nachahmen · ↗parodieren · ↗persiflieren · ↗verballhornen  ●  ↗nachäffen  ugs. · ↗travestieren  geh. · ↗verarschen  derb · verkaspern  ugs. · ↗veräppeln  ugs.
  • blamieren · ↗bloßstellen · ↗kompromittieren · lächerlich machen · ↗vorführen · zum Gespött machen  ●  an den Pranger stellen  fig. · ↗desavouieren  geh. · mit heruntergelassener Hose dastehen lassen  ugs., fig.
  • (sich) unverhohlen freuen · aus seiner Schadenfreude keinen Hehl machen · ↗feixen · frech grinsen · ↗lachen (über)  ●  ↗auslachen  Hauptform · (sich) einen abgrinsen (müssen)  ugs.
  • (einen) Scherz machen (über) · (jemandem) ins Gesicht lachen · (sich) auf jemandes Kosten amüsieren · (sich) ein Lachen kaum verkneifen können (angesichts) · (sich) lustig machen (über) · (sich) mokieren (über) · Scherze treiben mit · Witze machen (über) · ↗auslachen · ins Lächerliche ziehen · lächerlich machen · seinen Spaß haben (mit/bei) · spotten (über) · ↗verlachen · ↗witzeln · zum Gespött machen  ●  Späße treiben (mit)  veraltend · ↗verspotten  Hauptform · (jemandem) eine lange Nase drehen  ugs., fig. · (jemandem) eine lange Nase machen  ugs., fig. · (sich) belustigen (über)  geh. · Wer den Schaden hat, braucht für den Spott nicht zu sorgen.  geh., Sprichwort · durch den Kakao ziehen  ugs., fig. · ↗frotzeln (über)  ugs. · ↗verhohnepiepeln  ugs.
Synonymgruppe
(einen) Scherz machen (über) · (jemandem) ins Gesicht lachen · (sich) auf jemandes Kosten amüsieren · (sich) ein Lachen kaum verkneifen können (angesichts) · (sich) lustig machen (über) · (sich) mokieren (über) · Scherze treiben mit · Witze machen (über) · ↗auslachen · ins Lächerliche ziehen · lächerlich machen · seinen Spaß haben (mit/bei) · spotten (über) · ↗verlachen · ↗witzeln · zum Gespött machen  ●  Späße treiben (mit)  veraltend · ↗verspotten  Hauptform · (jemandem) eine lange Nase drehen  ugs., fig. · (jemandem) eine lange Nase machen  ugs., fig. · (sich) belustigen (über)  geh. · Wer den Schaden hat, braucht für den Spott nicht zu sorgen.  geh., Sprichwort · durch den Kakao ziehen  ugs., fig. · ↗frotzeln (über)  ugs. · ↗verhohnepiepeln  ugs.
Oberbegriffe
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Anspielung Bayern-Präsident Beschreibung Boulevardblatt Branchenkenner CSU-Landesgruppenchef Economist Hosenträger Insider Kabarettist Kolumnist Komiker Kommentator Kritiker Leitartikler Volksmund Zyniker ausspotten einst genüßlich höhnen jüngst kürzlich lästern neulich schimpfen selbstironisch spotten unlängst über

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›spotten‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die sind bei so was ja immer sehr großzügig ", spottet er.
Bild, 26.04.2002
Er habe immer gewusst, was er nicht wolle, aber nicht, was er wolle, pflegten seine Kritiker zu spotten.
Der Tagesspiegel, 19.09.2000
Sie blickte unsicher zu ihm auf, aber er spottete nicht.
Wolf, Christa: Der geteilte Himmel, Halle (Saale): Mitteldeutscher Verl. 1963, S. 17
Erklärungen flogen herüber und hinüber, und die Szenen, die sich in zahlreichen Versammlungen abspielten, spotteten jeder Beschreibung.
Bebel, August: Aus meinem Leben. In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1910], S. 3800
Sie haben sich gar nicht lange gequält und spotten schon heute voller Hohn auf die Revolution!
Tucholsky, Kurt: Preußische Presse. In: ders., Kurt Tucholsky, Werke - Briefe - Materialien, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1919], S. 6473
Zitationshilfe
„spotten“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/spotten>, abgerufen am 20.05.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
spötteln
Spöttelei
Spottdrossel
spottbillig
Spott
Spötter
Spötterei
Spottgeburt
Spottgedicht
Spottgelächter