spitzbübisch

GrammatikAdjektiv
Aussprache
Worttrennungspitz-bü-bisch
GrundformSpitzbube
eWDG, 1976

Bedeutungen

1.
verschmitzt, schalkhaft
Beispiele:
ein spitzbübisches Gesicht
spitzbübisch lächeln, grinsen
mit spitzbübischem Vergnügen imitierte er die verschrobene Tante
2.
veraltet betrügerisch, diebisch, zu Vergehen geneigt
Beispiel:
er ... verhöhnte um dieses spitzbübischen Ritters willen die Städte und die Bauern [MehringLessing-Legende410]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Bube · Bub · buben · Büberei · Bubenstreich · Bubenstück · Bubikopf · Bubi · bübisch · Lausbub · Lausebub · Spitzbube · spitzbübisch
Bube, Bub m. ‘Junge, Knabe, Schuft’. Ahd. nur als Männername Buobo (ebenso asächs. Bōƀo, aengl. Bōba, Bōfa), mhd. buobe (md. auch buofe, bufe) ‘Knabe, zuchtloser Mensch’ (doch insgesamt selten), mnd. bōve ‘Spitzbube, Räuber’, mnl. boeve, boef ‘Knecht, Bube’, nl. boef ‘Schurke’ sind ursprünglich wohl als kindersprachliche reduplizierende Bildung aufzufassen. Auf Grund der Ausgangsbedeutung ‘männliches Kind’ wird verschiedentlich (wie für ↗Buhle, s. d.) Umbildung der vorgerm. Form für ↗Bruder (s. d.) erwogen. Ablautend steht neben ahd. Buobo der Name Babo, dem u. a. alem. Bābi, obsächs. Bäbel ‘kleines Kind’, mengl. babe (engl. baby, s. ↗Baby) und, mit abweichender Bedeutung, Wörter slaw. Sprachen wie russ. bába (баба) ‘alte Frau’ entsprechen. Bube, Bub ‘Knabe’ ist im Obd. allgemein geläufig wie ↗Junge (s. d.) im Nordd., so auch in Zusammensetzungen wie Lehrbub neben Lehrjunge. Die stark pejorative Bedeutung ‘Schurke, Nichtswürdiger’, die aus der Verwendung für ‘Knecht, Troßknecht’ herzuleiten ist, geht vor allem vom Nd. und Md. aus und findet sich in Komposita wie Lotter-, Spitzbube. Abgeleitet buben Vb. ‘ein unsittliches, ein Lotterleben führen’, mhd. buoben; nach dem 18. Jh. unüblich. Dazu Büberei f. ‘verächtliche Tat’, mhd. buoberīe (neben buobenīe) ‘bübisches Wesen, Untat’, öfters seit Anfang 14. Jh.; frühnhd. auch für die Gesamtheit der Troßknechte. Büberei, md. auch Büferei, ist im 15. bis 17. Jh. stark verbreitet und geht dann allmählich zurück. Bubenstreich m. (16. Jh.) gleichbedeutend mit Bubenstück; auch ‘harmloser Streich von Kindern’. Bubenstück n. ‘Untat’, gebräuchlich vom 16. bis 19. Jh. Bubikopf m. ‘kurze Damenfrisur’ (nach Art eines Jungenhaarschnitts), zu der seit Anfang 19. Jh. gebräuchlichen Koseform Bubi nach 1920 gebildet. bübisch Adj. ‘verschmitzt, schelmisch, schurkisch’, spätmhd. büebisch. Lausbub, Lausebub m. ‘ungezogener, kecker Junge’ (Anfang 19. Jh.), auch für ‘schäbiger Mensch’, s. das ältere ↗Lauser. Spitzbube m. ‘Betrüger, Gauner’ (16. Jh.), zunächst auch ‘Falschspieler’, zu spitz ‘schlau, gerissen’. spitzbübisch Adj. ‘schurkisch’, seit Anfang 16. Jh.; jetzt nur noch im Sinne ‘verschmitzt’.

Thesaurus

Synonymgruppe
schalkhaft · ↗schelmenhaft · ↗schelmisch · spitzbübisch · ↗verschmitzt  ●  ↗pikaresk  geh., franz. · ↗pikarisch  geh.
Oberbegriffe
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Charme Freude Gesicht Grinsen Humor Lachen Lächeln antworten blitzen fast geradezu grinsen lachen lächeln

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›spitzbübisch‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Darauf sollten die anderen Nationen nicht unbedingt spekulieren », meinte der Coach mit einem spitzbübischen Grinsen.
Die Zeit, 27.01.2013 (online)
Jetzt strahlte er sie spitzbübisch mit seinen blauen Augen an.
Völkischer Beobachter (Berliner Ausgabe), 15.03.1940
Sie lachte plötzlich spitzbübisch auf, trank hastig und spielte darnach wieder weiter.
Christ, Lena: Mathias Bichler. In: Deutsche Literatur von Frauen, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1914], S. 17135
Er schaute sie von der Seite an, oft, spitzbübisch; immer öfter lächelte er.
Feuchtwanger, Lion: Erfolg. In: ders., Gesammelte Werke in Einzelbänden, Bd. 6, Berlin: Aufbau-Verl. 1993 [1930], S. 960
Er pfeift einen uralten Gassenhauer vor sich hin und lächelt mitunter spitzbübisch.
Horster, Hans-Ulrich [d.i. Rhein, Eduard]: Ein Herz spielt falsch, Köln: Lingen 1991 [1950], S. 298
Zitationshilfe
„spitzbübisch“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/spitzbübisch>, abgerufen am 22.04.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Spitzbübin
Spitzbüberei
Spitzbube
Spitzbohrer
Spitzbohne
Spitzbuckel
Spitzdach
spitzdachig
spitze
Spitzel