spöttisch

GrammatikAdjektiv
Aussprache
Worttrennungspöt-tisch (computergeneriert)
WortzerlegungSpott-isch
eWDG, 1976

Bedeutung

voll Spott, leicht boshaft
Beispiele:
ein spöttisches Lächeln, Blick
spöttische Bemerkungen machen
spöttische Reden halten
ein spöttisches Gesicht, eine spöttische Miene aufsetzen
etw. in spöttischem Ton, mit spöttischer Stimme sagen
die spöttische Antwort versetzte ihn in Wut
ein spöttischer (= zum Spott neigender) Mensch
spöttisch lächeln
sie verzog spöttisch den Mund
jmdn. spöttisch ansehen, mustern
Agnes behandelte Margarete ... mit einer gewissen spöttischen Herablassung [Feuchtw.Häßl. Herzogin55]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Spott · spotten · spötteln · Spötter · spöttisch · spottbillig · Gespött
Spott m. ‘empfindlich treffender Scherz, Hohn’, ahd. (8. Jh.), mhd. spot, auch ‘Zweifel, Sünde’, asächs. spott, mnd. mnl. nl. spot, afries. spott, anord. spottr m., spott n. (germ. *spuþþa-) und das abgeleitete, expressive Konsonantendoppelung aufweisende spotten Vb. ‘sich über jmdn., etw. lustig machen, verhöhnen’, ahd. spottōn (10. Jh.; bispottōn, 9. Jh.), mhd. spot(t)en, mnd. mnl. nl. spotten, anord. spotta ‘verhöhnen’, schwed. spotta ‘speien, spucken’ lassen sich mit ahd. spīwizzōn (Hs. 12. Jh.), mhd. spiutzen, spūtzen ‘speien’, mnl. spoiten, nl. spuiten ‘(Wasser) speien, spritzen’, anord. spȳta ‘spucken’ als Intensivbildungen (s. auch ↗spucken) zu dem unter ↗speien (s. d.) behandelten Verb stellen. Die Bedeutungsentwicklung geht von ‘jmdn. anspucken als Zeichen der Verachtung’ aus. spötteln Vb. ‘leicht spotten’, Iterativbildung zum Verb (16. Jh.). Spötter m. ‘wer spottet’, ahd. spottāri ‘gewerbsmäßiger Spaßmacher’ (Hs. 12. Jh.), mhd. spottære, spotter, auch (mit Umlaut seit 13. Jh.) spötter. spöttisch Adj. ‘voller Spott, höhnisch’ (16. Jh.); vgl. mhd. spottec, spottic und spöttischen Adv. spottbillig Adj. ‘sehr, außerordentlich preiswert’ (18. Jh.); vgl. spottwohlfeil (17. Jh.) sowie Spottgeld ‘lächerlich geringer (eigentlich den Spott herausfordernder) gebotener Betrag für etw.’ (17. Jh.), dann ‘äußerst niedriger Preis’, ferner um ein Spott (‘ganz billig’) geben (16. Jh.). Gespött n. ‘Verspottung’, mhd. gespötte, Kollektivbildung zu Spott.

Thesaurus

Synonymgruppe
beißend · beleidigend · ↗bissig · ↗sarkastisch · ↗satirisch · ↗scharfzüngig · schneidend · ↗schnippisch · ↗schwarzhumorig · ↗spitz · ↗spitzzüngig · spöttisch · verletzend · ↗zynisch · ↗ätzend
Assoziationen
Synonymgruppe
beißend · beleidigend · ↗ehrenrührig · ↗höhnisch · ↗kaustisch · kränkend · ↗sardonisch · ↗sarkastisch · spöttisch · vernichtend · ↗verächtlich · ↗wegwerfend
Assoziationen
Synonymgruppe
dreckig (Lachen, Lache) · ↗gehässig · ↗hämisch · ↗höhnisch · spöttisch
Synonymgruppe
genüsslich · ↗selbstgefällig · spöttisch · ↗süffisant
Assoziationen
Zitationshilfe
„spöttisch“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/spöttisch>, abgerufen am 26.05.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Spotting
Spottgeld
Spottgelächter
Spottgedicht
Spottgeburt
Spottlied
Spottlust
spottlustig
Spottname
Spottpreis