spärlich

GrammatikAdjektiv
Aussprache
Worttrennungspär-lich
eWDG, 1976

Bedeutungen

1.
in der Anzahl, im Umfang nur gering, nicht viel, nicht viele, wenig
a)
Beispiele:
es war spät, es kamen nur noch spärlich Kunden
diese Tiere sind nur noch in spärlichen Resten erhalten
den spärlichen Nachrichten ist nicht zu entnehmen, dass ...
spärlicher Beifall, Lohn
die Geldmittel flossen spärlich
das Abteil war spärlich besetzt
Kinder ... die nackt waren bis auf den spärlichen Flitter um Hals und Gelenke an Händen und Füßen [SchomburgkAfrika128]
b)
im Bestand oder Wachstum nicht üppig
Beispiele:
spärliches Gras, Grün, Gebüsch
die Anhöhe war spärlich bewachsen
er hatte einen spärlichen (= dünnen) Bart
unter dem Hut kam spärliches Haar hervor
c)
von geringer Intensität, schwach
Beispiele:
eine spärliche Beleuchtung
hinter einigen Fenstern brannte nur noch spärliches Licht
ein spärliches Holzfeuer
die Sonne schien spärlich
2.
kaum ausreichend, kümmerlich
Beispiel:
wo ... eigentümlich dünne und spärliche Lebensbedingungen herrschten [Th. MannZauberb.2,9]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

sparen · Sparer · spärlich · sparsam · Sparsamkeit · Sparbüchse · Sparkasse
sparen Vb. ‘nicht völlig aufbrauchen, Geld nicht (völlig) ausgeben’, ahd. sparōn (8. Jh., vorwiegend frk.), sparēn (9. Jh., vorwiegend obd.), mhd. sparn ‘(ver)schonen, bewahren, beschützen, aufschieben, unterlassen’, asächs. sparon, mnd. spāren, sparren, mnl. spāren, nl. sparen, afries. sparia, aengl. sparian, engl. to spare, anord. schwed. spara (germ. *sparēn, *sparōn) ist abgeleitet von dem in ahd. spar ‘sparsam, knapp’ (10. Jh.), mnl. spaer, aengl. spær ‘kärglich, spärlich’, engl. spare, anord. sparr ‘sparsam, karg’ (germ. *spara-) belegten Adjektiv. Vergleichbar sind aind. sphirá- ‘feist’, lat. prosperus (aus *prospəros) ‘günstig, glücklich’, aruss. sporъ ‘reichlich, sich vermehrend’, russ. spóryj (спорый) ‘schnell, gelungen, erfolgreich’, die wie das germ. Adjektiv mit ro-Suffix im Sinne von ‘weit reichend, ausreichend’ zur Wurzel ie. *sp(h)ē(i)-, *spī- und *sphē-, *sphə- ‘gedeihen, sich ausdehnen, vorwärtskommen, Erfolg haben, gelingen’ (s. auch ↗spät und ↗sputen) gebildet sind. Die heutige Bedeutung ‘etw. (besonders Geld) zurücklegen, nicht aufbrauchen’ entwickelt sich im 16. Jh. Sparer m. ‘wer spart’ (16. Jh.), daher heute auch ‘Besitzer eines Sparkontos’. spärlich Adj. ‘kümmerlich, selten’ (16. Jh.), aus dem Adverb ahd. sparalīhho (9. Jh.), mhd. sperlīche ‘auf karge Weise’ (zum Adjektiv ahd. spar, s. oben). sparsam Adj. ‘nichts vergeudend, zum Sparen geneigt’, anfangs auch ‘kärglich’ (16. Jh.); dazu Sparsamkeit f. (16. Jh.). Sparbüchse f. ‘Behälter zum Aufbewahren von gespartem Geld’, mhd. sparbuchse (13. Jh.), sparbusse (14. Jh.). Sparkasse f. ‘öffentliche Einrichtung zur Aufbewahrung von Ersparnissen mit Zinszahlung’ (18. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
dürftig · ↗karg · ↗kläglich · ↗knapp · ↗knausrig · ↗kärglich · ↗kümmerlich · ↗mau · spärlich · ↗ärmlich
Assoziationen
Synonymgruppe
ausgedünnt · ↗dünn · ↗licht · ↗schütter · spärlich
Synonymgruppe
anspruchslos · ↗bescheiden · ↗einfach · ↗frugal · ↗genügsam · ↗karg · ↗schlicht · ↗spartanisch · spärlich · ↗uneitel · ↗unprätentiös · ↗unverwöhnt  ●  ↗modest  veraltet
Assoziationen
  • Einfachst- (Wortzusatz) · ↗anspruchslos · ↗asketisch · aufs (absolut) Wesentliche reduziert · aufs Notwendigste reduziert · in reinster Funktionalität · nur mit dem Allernotwendigsten ausgestattet · nur mit dem Allernotwendigsten versehen · ↗puristisch · ↗puritanisch · ↗sparsam (ausgestattet) · ↗spartanisch · ↗streng (reduziert, zurückgenommen o.ä.)
  • (den) Blick senken · (die) Augen niederschlagen
  • musst du gleich wieder übertreiben?  ●  geht's auch (ei)ne Nummer kleiner?  ugs., Spruch, fig., variabel · jetzt bleib mal (schön) auf dem Teppich!  ugs., fig.
Synonymgruppe
spärlich · ↗winzig · ↗zart

Typische Verbindungen
computergeneriert

Applaus Bartwuchs Beifall Beleuchtung Bewuchs Haarwuchs Haupthaar Informationsfluß Vegetation behaart bekleidet beleuchtet besetzt besiedelt besucht bewachsen dekoriert eher eingerichtet erleuchtet fließen fließend gefüllt gesät möbliert ohnehin sprudeln tröpfeln Überlieferung äußerst

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›spärlich‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Der Band ist spärlich betextet, und das ist gut so.
Süddeutsche Zeitung, 11.09.2001
Für das elektronische Publizieren ist über diese spärlichen Informationen hinaus auch die logische Struktur eines Textes wichtig.
Der Tagesspiegel, 30.02.1997
Die Spuren seines Kultes sind spärlich, wenn nicht gar nichtssagend.
o. A.: Die mittelalterliche Kirche. In: Jedin, Hubert (Hg.) Handbuch der Kirchengeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1966], S. 3928
Untersuchungen über den Gehalt an Vitaminen liegen nur spärlich vor.
o. A.: Ratgeber für den Feingemüsebau im Freiland, Berlin: VEB Dt. Landwirtschaftsverl 1962, S. 216
Trotz des spärlichen Materials hat die Arbeit sehr beachtliche Ergebnisse erzielt.
Jahresberichte für deutsche Geschichte, 1936, S. 206
Zitationshilfe
„spärlich“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/spärlich>, abgerufen am 24.04.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Sparleistung
Sparkurs
Sparkonzept
Sparkonto
Sparkommissar
Sparmarke
Sparmaßnahme
Sparmöglichkeit
Sparmotor
Sparofen