solenn

GrammatikAdjektiv
Aussprache
Worttrennungso-lenn
HerkunftLatein
Wortbildung mit ›solenn‹ als Erstglied: ↗solennisieren
eWDG, 1976

Bedeutung

gehoben feierlich, festlich
Beispiele:
ein solennes Essen
eine solenne Feier, Rede
aus solennem Anlass dunkle Kleidung tragen
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Solennität · solenn
Solennität f. ‘Festlichkeit, Feierlichkeit, Würde’, mhd. solempnitēt (14. Jh.), solennitet (16. Jh.), Entlehnung von lat. sōlennitas, sollemnitas (Genitiv sollemnitātis) ‘Festlichkeit, Förmlichkeit’. solenn Adj. ‘feierlich, würdevoll’, Entlehnung (17. Jh., mit lat. Flexion bereits 16. Jh.) von lat. sōlennis, solemnis ‘feierlich, festlich’, eigentlich ‘alljährlich wiederkehrend, alljährlich wieder gefeiert’, zu lat. sollus ‘ganz, völlig, alles, all-’ und lat. annus ‘Jahr’.

Thesaurus

Synonymgruppe
geschwollen · ↗hochtrabend · ↗inbrünstig · ↗pastoral · ↗pathetisch · ↗priesterlich · ↗salbungsvoll  ●  solenn  ugs. · ↗weihevoll  geh.
Assoziationen
  • (seine Worte) mit Bedacht (wählen) · (seine) Worte wägen · (sich) gewählt (ausdrücken) · ↗gesucht · mit ausgesuchten Worten · mit gewogenen Worten · ↗stilvoll  ●  ↗gehoben  Hauptform · (einen) hohen Ton anschlagen  geh. · ↗bildungssprachlich  fachspr. · ↗elaboriert (Ausdrucksweise)  fachspr., veraltend · im hohen Ton  geh.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Marie bemerkt an dem Essen nur, wie solenn es ist.
Johnson, Uwe: Jahrestage, Bd. 1, Frankfurt a. M.: Suhrkamp 1970, S. 464
Die Regierung der Republik wünscht heute eine solenne Erklärung abzugeben.
Archiv der Gegenwart, 2001 [1953]
Aber die innenpolitische Wirkung einer umfassenden Auseinandersetzung, das teils aufwühlende, teils reinigende Drama eines solennen Kampfes, bleibt darüber aus.
Die Zeit, 25.09.1992, Nr. 40
Späterhin ist es allerdings nicht ausgeschlossen, daß die ganze Lustbarkeit in einer solennen Keilerei endet; das gehört bei einigen so mit zum Vergnügen.
Rehbein, Franz: Das Leben eines Landarbeiters. In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1911], S. 44870
Die Proklamation tritt selbst aus der solennen Heroldsrolle heraus und tritt diakonisch verhüllt in das Risiko der Begegnung mit den »anderen« ein.
Dürr, H.: Predigt. In: Die Religion in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1961], S. 26889
Zitationshilfe
„solenn“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/solenn>, abgerufen am 22.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Soleil
Solei
Solebad
Sole
Soldo
solennisieren
Solennität
Solenoid
Solequelle
Solesalz