sinnbildhaft

GrammatikAdjektiv
Aussprache
Worttrennungsinn-bild-haft (computergeneriert)
WortzerlegungSinnbild-haft
eWDG, 1976

Bedeutung

gehoben wie ein Sinnbild
Beispiel:
ein sinnbildhaftes Geleitwort

Thesaurus

Synonymgruppe
allegorisch · ↗gleichnishaft · sinnbildhaft · ↗symbolisch
Synonymgruppe
allegorisch · ↗bildlich · ↗gleichnishaft · im Gleichnis (ausdrücken) · im übertragenen Sinn · ↗metaphorisch · ↗parabolisch · sinnbildhaft · ↗sinnbildlich  ●  ↗symbolisch  Hauptform · (als) zweite Bedeutungsebene  geh. · mit Verweischarakter  geh. · ↗zeichenhaft  geh.
Assoziationen

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Alles in seiner Carmen-Deutung gerät direkt, hart, unmittelbar, ohne jede sinnbildhafte Überhöhung.
Die Zeit, 22.12.2004, Nr. 53
Die Worte des Thomas North faßten sinnbildhaft die Haltung der humanistischen Kultur und Lehre der Universität gegenüber zusammen.
Garin, Eugenio: Die Kultur der Renaissance. In: Propyläen Weltgeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1964], S. 4895
In G. erscheint die antike Knabenliebe sinnbildhaft verdichtet, wobei auch in der Antike die Zweideutigkeit Gegenstand der Darstellung wurde.
o. A.: Lexikon der Kunst - G. In: Olbrich, Harald (Hg.), Lexikon der Kunst, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1989], S. 1228
In der 25jährigen Geschichte der DDR-Kunst trägt die bildkünstlerische Gestaltung des Themas "Jugend" häufig betont sinnbildhafte Züge.
Neues Deutschland, 21.04.1974
Den Grundgedanken seiner Texte bilden fast immer Begebnisse aus dem Volksleben mit einem sinnbildhaften Hintergrund.
Schuhmann, Otto: Meyers Opernbuch, Leipzig: Bibliograph. Inst. 1938 [1935], S. 891
Zitationshilfe
„sinnbildhaft“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/sinnbildhaft>, abgerufen am 21.05.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Sinnbild
Sinnbezug
Sinnbezirk
sinnbetörend
sinnbetäubend
sinnbildlich
Sinnbildung
Sinndeutung
Sinndimension
Sinnebene