sephardisch

GrammatikAdjektiv
Aussprache
Worttrennungse-phar-disch (computergeneriert)

Typische Verbindungen
computergeneriert

Familie Gedicht Gemeinde Gesang Herkunft Israeli Jude Judentum Jüdin Lied Oberrabbiner Rabbiner Schas-Partei Schass-Partei Wähler aschkenasisch

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›sephardisch‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Für ihre sephardische Klientel hat sie alles herausgeschlagen, was sie sich nur erträumen konnte.
Süddeutsche Zeitung, 02.07.1999
Die Blütezeit des sephardischen Judentums fiel zusammen mit der des Osmanischen Reiches.
Die Zeit, 12.03.1993, Nr. 11
Die sephardischen Juden in Spanien und Portugal hatten weit weniger berufliche Einschränkungen hinzunehmen.
Die Welt, 11.02.2005
Es stand unter der Leitung eines sephardischen Rabbiners, Sabato Morais.
Williams, G. H.: Vereinigte Staaten von Amerika (USA). In: Die Religion in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1962], S. 36826
Nach ihrer Vertreibung 1492 siedelten sephardische Juden im Gebiet des Osmanischen Reiches, aber auch in Holland, Italien und Nordafrika.
o. A. [gbü]: Sephardim. In: Aktuelles Lexikon 1974-2000, München: DIZ 2000 [1997]
Zitationshilfe
„sephardisch“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/sephardisch>, abgerufen am 17.06.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Sephardim
Separierung
separieren
Séparée
Separatum
Sepia
sepiabraun
Sepiazeichnung
Sepie
Sepoy