selbst

GrammatikPronomen · indeklinabel (stets betont; bezieht sich auf eine vorhergenannte oder bereits bekannte Person oder Sache und weist mit Nachdruck auf sie; bei Bezug auf das Subj. des Satzes steht es unmittelbar hinter ihm, oder es folgt auf das finite Verb oder ein Obj.)
Wortbildung mit ›selbst‹ als Erstglied: ↗Selbstabholer · ↗Selbstachtung · ↗Selbstanklage · ↗Selbstanschuldigung · ↗Selbstanzeige · ↗Selbstaufopferung · ↗Selbstausdruck · ↗Selbstauslöschung · ↗Selbstauslöser · ↗Selbstaussage · ↗Selbstbedarf · ↗Selbstbedienung · ↗Selbstbefriedigung · ↗Selbstbefruchtung · ↗Selbstbehalt · ↗Selbstbehauptung · ↗Selbstbeherrschung · ↗Selbstbekenntnis · ↗Selbstbeköstigung · ↗Selbstbeobachtung · ↗Selbstbescheidung · ↗Selbstbeschränkung · ↗Selbstbeschuldigung · ↗Selbstbesinnung · ↗Selbstbespiegelung · ↗Selbstbespieglung · ↗Selbstbestimmtheit · ↗Selbstbestimmung · ↗Selbstbestätigung · ↗Selbstbestäubung · ↗Selbstbeteiligung · ↗Selbstbetrug · ↗Selbstbewegung · ↗Selbstbeweihräucherung · ↗Selbstbewirtschaftung · ↗Selbstbewunderung · ↗Selbstbewusstsein · ↗Selbstbezichtigung · ↗Selbstbezüglichkeit · ↗Selbstbildnis · ↗Selbstbildung · ↗Selbstbinder · ↗Selbstbiografie · ↗Selbstbiographie · ↗Selbstblockade · ↗Selbstcharakteristik · ↗Selbstdarstellung · ↗Selbstdenken · ↗Selbstdiagnose · ↗Selbstdisziplin · ↗Selbsteinkehr · ↗Selbsteinschätzung · ↗Selbstentfremdung · ↗Selbstenthüllung · ↗Selbstentlarvung · ↗Selbstentleibung · ↗Selbstentwicklung · ↗Selbstentzündung · ↗Selbsterhaltung · ↗Selbsterkenntnis · ↗Selbsterniedrigung · ↗Selbsterziehung · ↗Selbstfahrer · ↗Selbstgefühl · ↗Selbstgeißelung · ↗Selbstgenuss · ↗Selbstgerechtigkeit · ↗Selbstgesetzgebung · ↗Selbstgespräch · ↗Selbsthass · ↗Selbstherrschaft · ↗Selbstherrscher · ↗Selbsthilfe · ↗Selbstinszenierung · ↗Selbstironie · ↗Selbstkontrolle · ↗Selbstkosten · ↗Selbstkritik · ↗Selbstlader · ↗Selbstlauf · ↗Selbstlaut · ↗Selbstlob · ↗Selbstläufer · ↗Selbstmitleid · ↗Selbstmitteilung · ↗Selbstmord · ↗Selbstmörder · ↗Selbstoffenbarung · ↗Selbstportrait · ↗Selbstporträt · ↗Selbstprüfung · ↗Selbstquälerei · ↗Selbstrechtfertigung · ↗Selbstreferentialität · ↗Selbstreferenzialität · ↗Selbstreinigung · ↗Selbstschalter · ↗Selbstschutz · ↗Selbststeller · ↗Selbststeuerung · ↗Selbststudium · ↗Selbstsucht · ↗Selbsttor · ↗Selbsttäuschung · ↗Selbsttötung · ↗Selbstverantwortlichkeit · ↗Selbstverbrennung · ↗Selbstverhältnis · ↗Selbstverlag · ↗Selbstverleger · ↗Selbstverleugnung · ↗Selbstverortung · ↗Selbstverpfleger · ↗Selbstverpflichtung · ↗Selbstversorger · ↗Selbstverständigung · ↗Selbstverständnis · ↗Selbstverstümmelung · ↗Selbstverstümmlung · ↗Selbstversuch · ↗Selbstverteidigung · ↗Selbstvertrauen · ↗Selbstverwaltung · ↗Selbstverwirklichung · ↗Selbstvorwurf · ↗Selbstwahrnehmung · ↗Selbstwerdung · ↗Selbstwertschätzung · ↗Selbstwähldienst · ↗Selbstzerfleischung · ↗Selbstzerstörung · ↗Selbstzeugnis · ↗Selbstzitat · ↗Selbstzucht · ↗Selbstzweck · ↗Selbstüberhebung · ↗Selbstüberschätzung · ↗Selbstüberwindung · ↗Selbstüberzeugung · ↗selbstbeschaulich · ↗selbstbestimmt · ↗selbstbetrügerisch · ↗selbstbewusst · ↗selbstbezüglich · ↗selbstbiografisch · ↗selbstbiographisch · ↗selbsteigen · ↗selbstgebacken · ↗selbstgebastelt · ↗selbstgebaut · ↗selbstgefällig · ↗selbstgemacht · ↗selbstgenutzt · ↗selbstgenäht · ↗selbstgenügsam · ↗selbstgerecht · ↗selbstgeschneidert · ↗selbstherrlich · ↗selbstironisch · ↗selbstquälerisch · ↗selbstreferentiell · ↗selbstreferenziell · ↗selbstschöpferisch · ↗selbstsicher · ↗selbstständig · ↗selbstsüchtig · ↗selbsttätig · ↗selbstverfasst · ↗selbstverfertigt · ↗selbstverliebt · ↗selbstverständlich · ↗selbstwirksam · ↗selbstzerstörerisch · ↗selbstzufrieden · ↗selbständig
 ·  mit ›selbst‹ als Letztglied: ↗hierselbst · ↗höchstselbst  ·  mit ›selbst‹ als Grundform: ↗Selbst
eWDG, 1976

Bedeutung

Beispiele:
ich selbst habe die Tür geöffnet
das müsst ihr selbst tun, wissen
der Lehrer selbst ist zu spät gekommen
der Professor lachte selbst mit
der Kapitän wurde selbst seekrank
ihr werdet selbst sehen, wie groß er ist
ich habe den Kuchen selbst gebacken
er fuhr den Wagen selbst
wir waschen unsere Wäsche selbst
sein Leben, Schicksal selbst bestimmen
du wirst es selbst erfahren
diese Frage kannst du (dir) selbst beantworten
sich selbst bemitleiden, helfen
ich werde mich selbst am besten kennen
erkenne dich selbst!
er kann sich stundenlang mit sich selbst beschäftigen
da bist du ganz auf dich selbst angewiesen
(obwohl) selbst ein scharfer Kritiker, vertrug er keine Kritik an sich selbst
er denkt immer zuerst an sich selbst
er ist nicht mehr er selbst (= hat sich sehr verändert)
mir ist selbst nicht wohl bei der Sache
sich selbst belügen, betrügen
vor Aufregung kannte er sich selbst nicht mehr (= war er außer sich, verlor er die Beherrschung)
vor Erregung, Wut, Zorn war er seiner selbst nicht (mehr) mächtig, war er nicht mehr Herr seiner selbst, Herr über sich selbst (= hatte er die Selbstbeherrschung verloren, hatte er sich nicht mehr in der Gewalt)
das solltest du um deiner selbst willen (= in deinem eigenen Interesse) tun, lassen
er ist sich [Dativ] selbst genug (= kommt ohne andere aus)
erst zu Hause kam ich wieder zu mir selbst (= konnte ich wieder einen klaren Gedanken fassen, kam ich wieder zur Ruhe und Besinnung)
mit sich selbst uneins sein (= nicht wissen, was man tun, denken soll)
über sich selbst hinauswachsen (= seine eigenen Leistungen übertreffen)
umgangssprachlich, scherzhaft wenn ich diese Aufgabe gelöst habe, mache ich vor mir selbst einen Diener, stehe ich vor mir selbst stramm (= finde ich mich bewundernswert, fühle ich mich in meinem Selbstgefühl sehr gesteigert)
sprichwörtlich der brave Mann denkt an sich selbst zuletzt
sprichwörtlich selbst ist der Mann (= ein tüchtiger Mensch bedarf nicht fremder Hilfe)
ohne fremde Hilfe
Beispiele:
das kann ich selbst tun
unser Kind kann schon selbst laufen
aus sich selbst, von selbstaus eigenem Antrieb, ohne Anstoß von außen
Beispiele:
das muss sich aus sich selbst entwickeln
das hat er von selbst getan
er muss von selbst kommen, wir werden ihn nicht rufen
diese Folgerungen ergeben sich von selbst
das versteht sich von selbst (= ist selbstverständlich)
das geht wie von selbst (= geht mühelos, glatt, leicht)
bei Bezug auf ein anderes Satzglied als das Subj. muss es unmittelbar auf dieses Satzglied folgen
Beispiele:
sie überließen ihre Kinder sich selbst
der Dichter legte alle wesentliche Aussage in die Worte seines Helden selbst
sein Glaube an sich selbst war unerschütterlich
das ist jedem selbst überlassen
das tut mir selbst leid, ist mir selbst peinlich
er wollte den Direktor selbst sprechen
wir lachten über den Onkel selbst, nicht über seine Witze
du weißt, was dir bevorsteht, jetzt hängt alles nur noch von dir selbst ab
jmdn. um seiner selbst willen lieben (= jmdn. so lieben, wie er ist)
das habe ich um der Sache selbst willen (= ohne einen Zweck damit zu verfolgen) getan
der Lehrer hatte ihn auf sich selbst (= auf seine eigenen Kräfte und Möglichkeiten) verwiesen
jmd. ist die Ruhe, Pünktlichkeit selbst (= in Person, ist sehr ruhig, pünktlich)
das ist ein Widerspruch mit, in sich selbst (= das enthält einen inneren Widerspruch)
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

selb · selber · selbst · selbständig · selbstisch · selbstgefällig · Selbstlaut · selbstlos · Selbstmörder · Selbstmord · Selbstsucht · selbstsüchtig · selbstverständlich · Selbstverwaltung
selb Dem.pron. Als selbständiges Wort heute nur noch nach einer mit dem Artikel verschmolzenen Präposition (vgl. zur selben Zeit, im selben Haus, vom selben Stoff), sonst in der Zusammenrückung derselbe und in anderen unten genannten Formen. Das gemeingerm. Demonstrativpronomen ahd. selb (8. Jh.; flektiert selbēr, selbiu, selbaʒ bzw. selbo, selba), mhd. selp, asächs. afries. self, mnd. sülve, mnl. self, nl. zelf, aengl. engl. self, anord. sjālfr, schwed. själv, got. silba (germ. *selba-) hat keine sicheren außergerm. Vergleichsmöglichkeiten. Man zieht gewöhnlich venet. sselboi-sselboi Plur. ‘sich selbst’ (vgl. ahd. der selbselbo ‘der sich selbst gleiche’) heran und denkt an eine Verbindung des Pronominalstamms ie. *se- (s. ↗sich) mit dem in Pronominalbildungen auftretenden l-Formans (vgl. lat. tālis ‘so beschaffen, solcher’, quālis ‘wie beschaffen, von welcher Art’), die um das Suffix ie. -bho- ‘von der Art des Grundworts seiend, dessen Qualität habend’ (s. ↗Sippe) erweitert ist. Die Zusammenrückung des mit dem bestimmten Artikel verbundenen Pronomens zu der-, die-, dasselbe setzt im Spätmhd. ein und ist etwa im 16. Jh. abgeschlossen. Dabei werden beide Kompositionsglieder flektiert, selb- vom 17. Jh. an nur schwach. selber Dem.pron. erstarrte Form des stark flektierten Nominativs Sing. Mask., die vom 12. Jh. an für alle Kasus eintreten kann. Sie gilt im Nhd. als umgangssprachlich für die indeklinable Pronominalform selbst, entstanden aus dem Genitiv Sing. Mask. selbes unter Anfügung eines unorganischen -t, zuerst (um 1300) im Omd. in der Verbindung dā selbest, seit dem 15. Jh. auch einsilbig selbst. selbständig Adj. ‘für sich bestehend, unabhängig, ohne Anleitung oder Hilfe von außen, allein’ (16. Jh.); vgl. selbstendiglich Adv. (Ende 15. Jh.), mhd. selbstēnde (14. Jh., md.); daneben auch (zu selbs-) selbsstendig (16. Jh.) und (zu selbst-) selbstständig (17. Jh.). selbstisch Adj. ‘egoistisch, nur an sich denkend, selbstsüchtig’ (18. Jh.), gebildet nach gleichbed. engl. selfish. selbstgefällig Adj. ‘überheblich, eitel’ (18. Jh.). Selbstlaut m. ‘Vokal’, vgl. stimmer odder selbstlauten (1531), Gegenbildung zu ↗Mitlaut (s. d.). selbstlos Adj. ‘frei von Selbstsucht’ (18. Jh.), heute Gegenwort von egoistisch. Selbstmörder m. ‘wer sich selbst tötet’ (Ende 16. Jh.), aus Luthers sein selbs mörder (1527) entstanden? Dazu Selbstmord m. (17. Jh.), für gleichbed. medizin.-lat. suicīdium. Selbstsucht f. ‘Egoismus’ (18. Jh.); selbstsüchtig Adj. ‘egoistisch’ (18. Jh.). selbstverständlich Adj. ‘von selbst, aus sich selbst zu verstehen, so daß ein Kommentar überflüssig ist’ (18. Jh.). Selbstverwaltung f. ‘Verwaltung durch eigene, vom Staat anerkannte Institutionen’ (Anfang 19. Jh.), nach engl. self-government.

Thesaurus

Synonymgruppe
allein(e) · ↗eigenhändig · mit eigenen Augen · ↗selbständig  ●  selbst  Hauptform · ↗selber  ugs.
Assoziationen
Synonymgruppe
auch · selbst  ●  ↗sogar  Hauptform
Assoziationen
Synonymgruppe
auto... · selbst...
Synonymgruppe
Fleisch geworden · ↗Verkörperung (einer Sache) · ↗fleischgeworden · lebend · personifiziert · selbst  ●  wandelnd  fig. · Leibwerdung  geh., fig. · ↗Personifikation (einer Sache)  geh.
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

aussuchen bestimmen bezahlen bezeichnen entscheiden ernannt finanzieren glauben helfen kümmern machen nehmen nennen produzieren sagen scheinen schreiben schuld sehen sorgen spielen sprechen stammen tragen tun verantwortlich wissen zuschreiben überlassen übernehmen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›selbst‹.

Zitationshilfe
„selbst“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/selbst#1>, abgerufen am 26.06.2019.

Weitere Informationen …

selbst

GrammatikAdverb
eWDG, 1976

Bedeutung

sogar
Beispiele:
selbst der Kapitän wurde seekrank
selbst das Einfachste wusste er nicht
selbst wenn das Wetter noch so schön wäre, ich müsste aufbrechen
sie widerstand selbst den größten Versuchungen
umgangssprachlich, scherzhaft, verhüllend
Beispiel:
ich gehe dorthin, wo selbst der Kaiser zu Fuß hingeht (= gehe auf die Toilette)
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

selb · selber · selbst · selbständig · selbstisch · selbstgefällig · Selbstlaut · selbstlos · Selbstmörder · Selbstmord · Selbstsucht · selbstsüchtig · selbstverständlich · Selbstverwaltung
selb Dem.pron. Als selbständiges Wort heute nur noch nach einer mit dem Artikel verschmolzenen Präposition (vgl. zur selben Zeit, im selben Haus, vom selben Stoff), sonst in der Zusammenrückung derselbe und in anderen unten genannten Formen. Das gemeingerm. Demonstrativpronomen ahd. selb (8. Jh.; flektiert selbēr, selbiu, selbaʒ bzw. selbo, selba), mhd. selp, asächs. afries. self, mnd. sülve, mnl. self, nl. zelf, aengl. engl. self, anord. sjālfr, schwed. själv, got. silba (germ. *selba-) hat keine sicheren außergerm. Vergleichsmöglichkeiten. Man zieht gewöhnlich venet. sselboi-sselboi Plur. ‘sich selbst’ (vgl. ahd. der selbselbo ‘der sich selbst gleiche’) heran und denkt an eine Verbindung des Pronominalstamms ie. *se- (s. ↗sich) mit dem in Pronominalbildungen auftretenden l-Formans (vgl. lat. tālis ‘so beschaffen, solcher’, quālis ‘wie beschaffen, von welcher Art’), die um das Suffix ie. -bho- ‘von der Art des Grundworts seiend, dessen Qualität habend’ (s. ↗Sippe) erweitert ist. Die Zusammenrückung des mit dem bestimmten Artikel verbundenen Pronomens zu der-, die-, dasselbe setzt im Spätmhd. ein und ist etwa im 16. Jh. abgeschlossen. Dabei werden beide Kompositionsglieder flektiert, selb- vom 17. Jh. an nur schwach. selber Dem.pron. erstarrte Form des stark flektierten Nominativs Sing. Mask., die vom 12. Jh. an für alle Kasus eintreten kann. Sie gilt im Nhd. als umgangssprachlich für die indeklinable Pronominalform selbst, entstanden aus dem Genitiv Sing. Mask. selbes unter Anfügung eines unorganischen -t, zuerst (um 1300) im Omd. in der Verbindung dā selbest, seit dem 15. Jh. auch einsilbig selbst. selbständig Adj. ‘für sich bestehend, unabhängig, ohne Anleitung oder Hilfe von außen, allein’ (16. Jh.); vgl. selbstendiglich Adv. (Ende 15. Jh.), mhd. selbstēnde (14. Jh., md.); daneben auch (zu selbs-) selbsstendig (16. Jh.) und (zu selbst-) selbstständig (17. Jh.). selbstisch Adj. ‘egoistisch, nur an sich denkend, selbstsüchtig’ (18. Jh.), gebildet nach gleichbed. engl. selfish. selbstgefällig Adj. ‘überheblich, eitel’ (18. Jh.). Selbstlaut m. ‘Vokal’, vgl. stimmer odder selbstlauten (1531), Gegenbildung zu ↗Mitlaut (s. d.). selbstlos Adj. ‘frei von Selbstsucht’ (18. Jh.), heute Gegenwort von egoistisch. Selbstmörder m. ‘wer sich selbst tötet’ (Ende 16. Jh.), aus Luthers sein selbs mörder (1527) entstanden? Dazu Selbstmord m. (17. Jh.), für gleichbed. medizin.-lat. suicīdium. Selbstsucht f. ‘Egoismus’ (18. Jh.); selbstsüchtig Adj. ‘egoistisch’ (18. Jh.). selbstverständlich Adj. ‘von selbst, aus sich selbst zu verstehen, so daß ein Kommentar überflüssig ist’ (18. Jh.). Selbstverwaltung f. ‘Verwaltung durch eigene, vom Staat anerkannte Institutionen’ (Anfang 19. Jh.), nach engl. self-government.

Thesaurus

Synonymgruppe
allein(e) · ↗eigenhändig · mit eigenen Augen · ↗selbständig  ●  selbst  Hauptform · ↗selber  ugs.
Assoziationen
Synonymgruppe
auch · selbst  ●  ↗sogar  Hauptform
Assoziationen
Synonymgruppe
auto... · selbst...
Synonymgruppe
Fleisch geworden · ↗Verkörperung (einer Sache) · ↗fleischgeworden · lebend · personifiziert · selbst  ●  wandelnd  fig. · Leibwerdung  geh., fig. · ↗Personifikation (einer Sache)  geh.
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

aussuchen bestimmen bezahlen bezeichnen entscheiden ernannt finanzieren glauben helfen kümmern machen nehmen nennen produzieren sagen scheinen schreiben schuld sehen sorgen spielen sprechen stammen tragen tun verantwortlich wissen zuschreiben überlassen übernehmen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›selbst‹.

Zitationshilfe
„selbst“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/selbst#2>, abgerufen am 26.06.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Selbigkeit
selbig
Selbermachen
selber
selbdritt
selbst ernannt
selbst errungen
selbst fahrend
selbst gebacken
selbst gebastelt