seither

GrammatikAdverb
Aussprache
Worttrennungseit-her
Wortzerlegungseither
Wortbildung mit ›seither‹ als Erstglied: ↗seitherig
eWDG, 1976

Bedeutungen

1.
seltener als »seitdem«
Beispiel:
er ist voriges Jahr umgezogen, seither haben wir nichts mehr von ihm gehört
2.
landschaftlich bisher
Beispiel:
die seither geltenden Bestimmungen werden aufgehoben
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

seit · seitdem · seither
seit Präp. ‘von einer bestimmten Zeit an bis jetzt’, Konj. ‘von dem Zeitpunkt an, da etw. begann’. Ahd. sīd (um 800), mhd. sīt Adv. Konj. ‘seitdem, von da an, hernach, später, infolgedessen, da, weil’, Präp. ‘von einer bestimmten Zeit an, nach’, asächs. sīð Adv. ‘später, danach’, aengl. sīþ Adv. ‘spät, danach’, Präp. Konj. ‘danach’, anord. sīðr Adv. ‘weniger, kaum’, Konj. ‘daß nicht’, got. -seiþs Adv. (in þanaseiþs ‘weiter’, ni þanaseiþs ‘nicht mehr’) sind alte Formen eines adverbialen Komparativs mit der Endung ie. -is (vgl. lat. magis ‘mehr’, germ. *seiþiz), deren Spirans im Westgerm. lautgesetzlich abfällt. Ein zugehöriges Adjektiv im Positiv ist nur in got. seiþus ‘spät’ erhalten; vgl. aber den Komparativ aengl. sīþra ‘der spätere’ und den Superlativ aengl. sīþest ‘der späteste, letzte’. Verwandt sind mhd. seine ‘langsam, träge, klein, gering’, aengl. sǣne, anord. seinn ‘langsam’, got. sainjan ‘zögern, säumen’ und das unter ↗Seite (s. d.) genannte Substantiv sowie lat. sētius ‘anders, weniger, weniger gut’, sērus ‘spät’, so daß Anschluß an die unter ↗säen (s. d.) genannte Wurzel ie. *sēi-, *sē-, auch *sei- ‘entsenden, werfen, fallen lassen, säen’, hier in einer sekundären Bedeutung ‘kraftlos die Hand sinken lassen, nach-, loslassen, säumen, spät, langsam, sich lang hinziehend, Abspannung, Ruhe, herabsinkend’, möglich ist. Ahd. sīd, mhd. sīt wird mit Dativ, der für einen im Ie. nach Komparativ üblichen Ablativ steht, als Präposition verwendet, so daß sich aus ‘später als’ die Bedeutung ‘von einer bestimmten Zeit an bis jetzt’ entwickelt. Es dient als temporale (in älterer Sprache auch kausale) Konjunktion und bezeichnet den Zeitpunkt, zu dem ein Geschehen oder Sein eingetreten ist (kausal, gestützt durch die Verbindung mhd. sīt daʒ, ‘da, weil’). seitdem Konj. ‘von da an’ (18. Jh.), Adv. (um 1700), tritt an die Stelle von seit ‘später’; wohl verkürzt aus einer Fügung wie mhd. sīt dem māle ‘seit der Zeit’. seither Adv. ‘von dieser Zeit an’ (16. Jh.), nach mhd. sīt her unter Einfluß des komparativen Adverbs mhd. sīder ‘später, seitdem’.

Thesaurus

Synonymgruppe
danach · ↗fortan · in der Folge · ↗nach (...) · seit (...) · seit damals · seit diesem Zeitpunkt · seit dieser Zeit · seither · von (...) an · von da an · von dem Zeitpunkt an (als) · von diesem Zeitpunkt an  ●  ↗seitdem  Hauptform · ab da  ugs. · ↗fürderhin  geh., veraltet · ↗hinfort  geh., veraltet · von Stund an  geh., veraltend
Assoziationen
Synonymgruppe
seit (...) · seit damals · seit dem Zeitpunkt · seit diesem Zeitpunkt · seit dieser Zeit · ↗seitdem · seither · von da an · von diesem Zeitpunkt an
Assoziationen
  • ab · angefangen mit · seit · von (...) an · von (...) an aufwärts · von (...) an gerechnet
  • seit · ↗seitdem · ↗solang · ↗solange (wie)

Typische Verbindungen
computergeneriert

bemühen beständig eingetreten firmieren geistern herrschen häufen kontinuierlich kursieren leben mehren mehrfach mühen pendeln querschnittsgelähmt regelmäßig regieren ruhen rätseln schwelen spurlos stetig streiten toben touren ununterbrochen vergehen verschollen verstrichen wegdenken

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›seither‹.

Zitationshilfe
„seither“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/seither>, abgerufen am 17.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Seitheben
Seithalte
seitgrätschen
Seitenzahn
Seitenzahl
seitherig
Seitigkeit
seitlich
Seitling
seitlings