schwarzfahren

GrammatikVerb
Aussprache
Worttrennungschwarz-fah-ren
Wortzerlegungschwarzfahren
Wortbildung mit ›schwarzfahren‹ als Erstglied: ↗Schwarzfahrer  ·  mit ›schwarzfahren‹ als Grundform: ↗Schwarzfahrt
eWDG, 1976

Bedeutung

umgangssprachlich
1.
ein öffentliches Verkehrsmittel benutzen, ohne einen Fahrtausweis zu kaufen
2.
ohne Fahrerlaubnis oder ohne Erlaubnis des Inhabers ein Fahrzeug fahren

Typische Verbindungen
computergeneriert

fahren

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›schwarzfahren‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Obwohl sein Tag "versaut" ist, möchte er dennoch nicht schwarzfahren, denn er ist umweltbewußt und fährt Zug aus Überzeugung.
Süddeutsche Zeitung, 15.01.1997
Ich überlege kurz, ob ich fortan nicht lieber schwarzfahren sollte.
Die Zeit, 13.01.2005, Nr. 03
Wenn er noch ein einziges Mal schwarzfährt, dann muss er ins Gefängnis.
Die Welt, 11.05.2002
Bevor sie ohne Führerschein schwarzfahren und andere gefährden, ist das eine prima Lösung.
Bild, 25.05.2004
Daß auch deutsche Fußballfans schon am Vorabend des "Kicktages" mit der Bahn schwarzfahren und gewalttätig werden können, konnte ich unlängst am eigenen Leibe spüren.
Der Spiegel, 17.06.1985
Zitationshilfe
„schwarzfahren“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/schwarzfahren>, abgerufen am 14.11.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Schwarzerle
Schwarzerde
Schwärzer
schwärzen
Schwärze
Schwarzfahrer
Schwarzfahrt
Schwarzfäule
Schwarzfilter
Schwarzfleckigkeit