schuldvoll

GrammatikAdjektiv
Aussprache
Worttrennungschuld-voll
WortzerlegungSchuld-voll
eWDG, 1976

Bedeutung

gehoben voll Schuld
Beispiel:
Ich bin ein schuldvoller Mann [Wasserm.Gänsemännchen314]

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Damit sah sie uns der Reihe nach drohend an, und wir knickten schuldvoll zusammen.
Sudermann, Hermann: Das Bilderbuch meiner Jugend. In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1922], S. 441
Bei wirklich schuldvollen und gefährlichen Geschichten hat man viel mehr Sicherheit als bei bloßen Unvorsichtigkeiten!
Boy-Ed, Ida: Vor der Ehe. In: Deutsche Literatur von Frauen, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1915], S. 3272
Er war auf die schuldvollste Art schuldlos, und durch eben das, was andere bindet, frei geworden.
Gütersloh, Albert Paris: Sonne und Mond, München: Piper 1984 [1962], S. 446
Zitationshilfe
„schuldvoll“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/schuldvoll>, abgerufen am 17.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Schuldversprechen
Schuldverschreibung
Schuldverpflichtung
Schuldverhältnis
Schuldunfähigkeit
Schuldvorwurf
Schuldwechsel
Schuldzins
Schuldzuweisung
Schule