schnullen

GrammatikVerb
Worttrennungschnul-len (computergeneriert)
eWDG, 1976

Bedeutung

landschaftlich, umgangssprachlich an einem Gegenstand saugen, besonders vom Säugling am Sauger
Beispiel:
er konnte stundenlang an einer Zigarre schnullen
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Schnuller · schnullen
Schnuller m. ‘Gummisauger’, vorher ‘Saugläppchen’ für Säuglinge (18. Jh.), zu wohl lautnachahmendem schnullen Vb. ‘lutschen, saugen’ (17. Jh.); vgl. bair. abschnullen ‘(ab)küssen’.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die Dame des Hauses hat ein blaues Auge, der Chef schnullt Zigarre und trägt einen weißen Anzug.
Der Tagesspiegel, 11.03.2001
Wie sie ihr Bonbon aus dem Papier schleckt und es gaumenfreundlich schnullt, ist feine, sichere Komik.
Süddeutsche Zeitung, 09.08.1999
Zitationshilfe
„schnullen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/schnullen>, abgerufen am 21.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Schnüffler
Schnüffelstoff
Schnüffelsoftware
Schnüffelnase
schnüffeln
Schnuller
Schnulze
schnulzen
Schnulzensänger
schnulzig