schlaff

GrammatikAdjektiv
Aussprache
Wortbildung mit ›schlaff‹ als Erstglied: ↗Schlaffheit · ↗Schlaffi  ·  mit ›schlaff‹ als Grundform: ↗erschlaffen
eWDG, 1976

Bedeutung

nicht straff
a)
nicht gespannt, locker
Beispiele:
die Segel hingen schlaff in den Masten
das Kabel hing schlaff herab
das Seil ist zu schlaff
sie vergißt, den linken Strumpf hochzuziehen, der sich schlaff um ihre Wade ringelt [SteinbergUhren391]
Schlaffe Bauchdecken ... führen zu Darmträgheit und Senkung der Baucheingeweide [Gesundheit1966]
übertragen
Beispiel:
An Stelle der wachsenden Spannung ... war jetzt eine dumpfe Leere, eine schlaffe Gleichgültigkeit getreten [NablOrtliebsche Frauen426]
b)
kraftlos, schwach, müde
Beispiele:
schlaffe Muskeln, Glieder haben
er reichte mir seine schlaffe Hand, ließ die Arme schlaff herabhängen
er lag schlaff in seinem Sessel
übertragen
Beispiele:
er ist ein schlaffer, weichlicher Charakter, hat ein schlaffes Wesen
schlaff sein
Überall sah er [List] die Wirkungen der Uneinigkeit, der schlaffen Regierungen [MoloEin Deutscher297]
c)
welk, erschlafft
Beispiele:
schlaffe Wangen
ein schlaffer Mund
seine Haut, ihr Gesicht war grau und schlaff geworden
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

schlaff · erschlaffen
schlaff Adj. ‘locker, lose herabhängend, träge, kraftlos, schwach’, ahd. (um 800), mhd. slaf ‘locker, lose, welk, ermüdet, träge’, mnd. slap (s. ↗schlapp), mnl. nl. slap, schwed. slapp ‘arm, untätig’ sowie anord. slappi ‘lange, schwache Person’ (germ. *slapa-) zeigen Verwandtschaft mit den unter ↗schlafen (s. d.) genannten ablautenden Formen, mit denen sie auf die mit s-Anlaut versehene Wurzel ie. *lē̌b-, *lō̌b-, *lā̌b- ‘schlaff herabhängen(d)’ (s. auch ↗Lappen) zurückzuführen sind. erschlaffen Vb. ‘an Spannkraft verlieren, träge, kraftlos werden’ (18. Jh.), Neubildung zum Adjektiv schlaff; doch vgl. bereits ahd. irslaffēn (10. Jh.), zu slaffēn (um 800), mhd. slaffen ‘schlaff sein, werden’.

Thesaurus

Synonymgruppe
blass · ↗blutarm · ↗kraftlos · ↗saftlos  ●  schlaff  ugs.
Synonymgruppe
abgeschlafft · keine Energie mehr haben · ↗kraftlos · ↗lasch · ↗matt · saft- und kraftlos · schlaff · ↗schlapp  ●  (es .. einfach) nicht mehr gehen  ugs. · ↗alle  ugs. · ↗ausgelutscht  ugs. · ausgepowert  ugs. · ↗daneben  ugs. · ↗down  ugs., veraltend · duhne  ugs., rheinisch · fix und foxi  ugs., veraltet, scherzhaft · geschafft  ugs. · ↗groggy  ugs. · in den Seilen hängen  ugs. · ↗kaputt  ugs. · lurig  ugs., rheinisch · nüntig  ugs., vorarlbergerisch, schweiz., selten · ohne Saft und Kraft  ugs. · ↗platt  ugs.
Assoziationen
  • arbeitsunfähig (Arbeitsrecht) · erkrankt · gesundheitlich angegriffen · ↗kränklich · ↗leidend · nicht gesund · ↗siech (veraltet oder landschaftlich) · ↗verletzt  ●  ↗krank  Hauptform · außer Gefecht  ugs. · ↗malad  ugs., kölsch · ↗malade  ugs.
  • sehr müde  ●  ↗hundemüde  ugs. · ↗sterbensmüde  ugs. · ↗todmüde  ugs.
  • angegriffen · ↗angeschlagen · kränkelnd · ↗kränklich · ↗mitgenommen · nicht (gut) bei Kräften · ↗schwach · wackelig auf den Beinen
  • angeschlagen · nicht standfest · ↗taumelig · wackelig auf den Beinen · wacklig auf den Beinen  ●  angezählt  ugs.
  • (es) geht nicht mehr (weiter) · (es) ging nicht mehr (weiter) · (jemanden) verlassen die Kräfte · kann nicht mehr (weiter) · keine Kraft mehr haben · nichts geht mehr  ●  (jemandem) geht die Puste aus  ugs.
  • beinahe nicht mehr können · die letzten Reserven aufbrauchen · fast am Ende sein  ●  auf der letzten Rille fahren  ugs. · aus dem letzten Loch pfeifen  ugs. · bald nicht mehr können  ugs.
  • (seine) (physischen) Kräfte sind erschöpft · ↗(total) erledigt · (völlig) entkräftet · am Ende (seiner Kräfte) · kein bisschen Kraft mehr haben  ●  am Stock gehen  fig. · am Boden zerstört  ugs., fig. · auf dem Zahnfleisch gehen  ugs. · fertig mit der Welt  ugs. · fix und alle  ugs., salopp · ↗fix und fertig  ugs. · ↗halb tot (vor)  ugs. · nichts geht mehr  ugs.
  • am Ende · ausgelaugt · entkräftet · ↗erledigt · ↗erschöpft · ↗fertig · ↗hinüber · ↗kaputt · nicht mehr können · ↗zerschlagen  ●  (der) Akku ist leer  ugs., fig. · ↗(wie) erschlagen  ugs. · ↗(wie) gerädert  ugs. · fix und alle  ugs. · ↗fix und fertig  ugs. · kaputt wie ein Hund  ugs. · rien ne va plus  ugs. · ↗schachmatt  ugs., fig.
Synonymgruppe
flau · schlaff
Synonymgruppe
etwas eingetrocknet · etwas vertrocknet · nicht straff · saft- und kraftlos · ↗saftlos · schlaff · verwelkt · ↗welk
Assoziationen
Medizin
Synonymgruppe
atonisch · ohne Spannung · ohne Tonus · schlaff · ↗spannungslos
Zitationshilfe
„schlaff“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/schlaff>, abgerufen am 26.05.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
schläfern
Schläferin
schläferig
Schläfer
Schlafentzug
Schlaffheit
Schlaffi
Schlafforschung
Schlaffrisur
Schlafgänger