scheu

GrammatikAdjektiv
Aussprache
Wortbildung mit ›scheu‹ als Letztglied: ↗arbeitsscheu · ↗ehescheu · ↗handscheu · ↗kamerascheu · ↗konfliktscheu · ↗kontaktscheu · ↗kopfscheu · ↗lichtscheu · ↗menschenscheu · ↗männerscheu · ↗pressescheu · ↗risikoscheu · ↗schussscheu · ↗wasserscheu · ↗weiberscheu · ↗öffentlichkeitsscheu
 ·  mit ›scheu‹ als Grundform: ↗Scheuheit
eWDG, 1974

Bedeutungen

1.
von Menschen   aus Furcht, Schüchternheit, Scham zurückhaltend, jmdn., etw. meidend
Beispiele:
ein scheuer Mensch
ein scheues, verschlossenes Kind, Mädchen
ein scheues Wesen haben
ein scheuer (= zaghafter) Blick, Kuss
mit einer raschen, scheuen Bewegung über etw. hinstreichen
sie trat scheu und verlegen in sein Zimmer
jmdn. scheu ansehen
sich scheu (nach allen Seiten) umsehen
scheu hinter sich blicken
scheu sah sie zu dem Manne auf
sie war scheu wie ein Reh
Nichts macht mich so verrückt wie ein scheues Weib [FrischNun singen sie wiederV]
Ihm gefiel dieses Mädchen, das weder frech noch scheu war [SeghersRettung3,214]
von Tieren   die Nähe des Menschen ängstlich meidend, bei der geringsten Annäherung fliehend
Beispiele:
ein scheues Reh, Tier, ein scheuer Vogel
Gemsen sind besonders scheu
Ein künstlich aufgezogener Fischotter wird sehr zahm ... dagegen ist er in der Freiheit äußerst scheu [Tageszeitung1963]
2.
besonders von Pferden   vor Schreck, Angst panikartig erregt, wild
Beispiele:
die Pferde wurden scheu
der Mann versuchte das scheu gewordene Pferd zu bändigen
»Du machst die Pferde scheu [FalladaWolf2,275]
übertragen
Beispiel:
umgangssprachlich jmdm. die Pferde scheu machen (= jmdn. oder andere, zu denen der Sprecher in Beziehung steht, irremachen)
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

scheu · Scheu · scheuen · Scheusal
scheu Adj. ‘schüchtern, zurückhaltend, furchtsam’. Mhd. schiech, schiehe, schie ‘verzagt, abschreckend, häßlich’ (noch obd. mundartlich ↗schiech, s. d.), aengl. scēoh, engl. shy und (mit Ablaut und grammatischem Wechsel von h und g) mnd. schǖ(we), schügge, schūwe, mnl. scū, scou, nl. schuw, schwed. skygg führen auf germ. *skeuhwa-, *skūhwa-, *skugwa-. Setzt man danach ie. *skeuk- ‘gehetzt’ an, so kann dies als eine Gutturalerweiterung der Wurzel ie. *skē̌u- ‘werfen, schießen, stoßen’ (wozu auch ↗schieben und ↗schießen, s. d.) angesehen werden. Die heutige Form scheu (vgl. schew, scheuch bei Luther, schüch im 15. Jh.) hat sich lautlich an das Verb scheuen (s. unten) angelehnt. Scheu f. ‘Schüchternheit, (furchtsame) Zurückhaltung’, mhd. schiuhe ‘(Ab)scheu, Schreckbild’, frühnhd. Schew (Luther; noch Scheue im 18. Jh.), mnd. schǖwe, schū(w)e. S. dazu ↗Abscheu, ↗abscheulich. scheuen Vb. ‘zurückfahren, stutzen’, auch transitiv ‘aus Bangigkeit zu vermeiden suchen’ und reflexiv ‘Furcht, Widerwillen empfinden, sich zurückhalten’, ahd. skiuhen ‘sich entsetzen, meiden’ (8. Jh.), mhd. schiuhen, schiuwen, schūen ‘scheu machen, erschrecken, meiden, sich entsetzen, scheuchen, verjagen’, mnd. schǖwen, schū(w)en, mnl. scūwen, scouwen, nl. schuwen, gebildet zum Adjektiv. Scheusal n. ‘Schreckbild, grauenerregendes Wesen’, mhd. schiuwesal, frühnhd. schusel (15. Jh.), gebildet mit dem Suffix ↗-sal, ↗-sel (s. d.) zum Substantiv (s. oben) in seiner frühen Bedeutung ‘Schreckbild’ oder zum Verb im Sinne von ‘(Ab)scheuerregendes’.

Thesaurus

Synonymgruppe
gehemmt · ↗kontaktarm · ↗kontaktscheu · scheu · ↗schüchtern · selbstunsicher (psychol.) · ↗unsicher · ↗zaghaft · ↗zurückhaltend  ●  ↗verklemmt  ugs.
Assoziationen
  • befangen · ↗gehemmt · ↗verklemmt  ●  sozialphobisch (psychol.)  fachspr. · verdruckst  ugs.
  • in Schweigen gehüllt · ↗schweigsam · ↗sprachlos · ↗still · still und stumm · ↗stumm · stumm wie ein Fisch · ↗verschwiegen · verstummt · ↗wortlos
  • zurückhaltender Mensch  ●  ruhiger Patron  ugs. · stiller Vertreter  ugs.
  • (die) Augen zu(m) Boden gerichtet · mit gesenktem Blick
  • (den) Blick senken · (die) Augen niederschlagen
  • unauffällig · verdruckst · ↗verhuscht  ●  graue Maus  fig. · ↗(armes) Hascherl  ugs., süddt.
Synonymgruppe
eingeschüchtert · scheu · ↗verschüchtert · verunsichert  ●  leise weinend  fig. · ↗kleinlaut  ugs. · so klein mit Hut (+ Geste)  ugs., fig.
Assoziationen
Synonymgruppe
(die) Nähe des Menschen meidend · ausgewildert · nicht an (den Kontakt mit) Menschen gewöhnt · scheu · verwildert · ↗wild
Assoziationen
  • herrenlos (Tier) · streunend  ●  frei schweifend  geh., auch figurativ
Antonyme
  • scheu

Typische Verbindungen
computergeneriert

Ehrfurcht Eigenbrötler Einzelgänger Kuß Lächeln Reh Schwarzstorch Seitenblick Tier Verehrung Vogel Waldbewohner Wild gehemmt introvertiert linkisch lächeln mißtrauisch nachtaktiv schweigsam schüchtern umblicken verlegen verletzlich wirkend wortkarg zurückgezogen zurückhaltend zurückweichen ängstlich

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›scheu‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Dagegen halte ich, dass auch die Arbeit scheu ist wie ein Reh, auch sie läuft uns weg, wenn falsche politische Entscheidungen getroffen werden.
Die Welt, 03.04.2004
Manche sind einfach zu scheu, jemanden anzusprechen, andere trauen sich allein nicht in die Öffentlichkeit.
Der Tagesspiegel, 16.08.1999
Eine bückte sich scheu nach den Büchern, mit denen sie sich eben geworfen hatten.
Tucholsky, Kurt: Schloß Gripsholm. In: ders., Werke und Briefe, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1931], S. 3073
In den letzten Tagen waren seine Augen so unsicher und scheu geworden.
Mann, Thomas: Der Zauberberg, Gütersloh: Bertelsmann 1998 [1924], S. 1029
Sie sah scheu an dem fremden Manne empor, der ihr wohl zu vornehm erschien, um mit ihr verwandt zu sein.
Keller, Paul: Ferien vom Ich, München: Bergstadtverl. Korn 1963 [1915], S. 59
Zitationshilfe
„scheu“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/scheu>, abgerufen am 23.09.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
schesen
Scherzwort
scherzweise
Scherzware
Scherzrede
Scheuche
scheuchen
scheuen
Scheuer
Scheuerbesen