schassen

GrammatikVerb · schasste, hat geschasst
Aussprache
Worttrennungschas-sen (computergeneriert)
eWDG, 1974

Bedeutung

umgangssprachlich, veraltend jmdn. schimpflich entlassen
a)
Schülersprache jmdn. von der Schule verweisen
Beispiele:
Um die Zeit [Dezember 1939] haben sie mich von der Schule geschaßt [M. W. SchulzStaub im Wind206]
ich werde ja doch über kurz oder lang aus dem Lyzeum geschaßt, weil ich jüdisch bin [A. NeumannEs waren ihrer sechs274]
b)
jmdn. schimpflich aus seinem Amt entlassen, davonjagen
Beispiel:
Nachdem ich nichts getaugt, ein ... geschaßter Hauslehrer, der unbrauchbarste Bibliothekar gewesen war [Sternheim4,333]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

schassen Vb. ‘jmdn. schimpflich von einer Hochschule oder einer ähnlichen Institution verweisen, relegieren’, entlehnt (18. Jh.) aus frz. chasser ‘jagen, vertreiben, aus einer Stellung fortjagen’, afrz. chacier, aus vlat. *captiāre ‘auf etw. Jagd machen, zu ergreifen suchen’ (lat. captāre), einer Ableitung von lat. capere (captum) ‘nehmen, fassen, (er)greifen’, das mit dem unter ↗heben (s. d.) behandelten Verb verwandt ist. schassen ist anfangs in der Studenten- und Schülersprache geläufig, gilt später auch in allgemeiner Umgangssprache für ‘jmdn. entlassen, hinauswerfen’.

Thesaurus

Synonymgruppe
(jemanden aus etwas) jagen · (jemanden) in die Flucht schlagen · ↗(jemanden) verjagen · ↗(jemanden) vertreiben · ↗(jemanden) wegjagen · ↗davonjagen · ↗fortjagen · ↗verjagen · ↗verscheuchen · ↗vertreiben · ↗wegjagen  ●  ↗wegbeißen  fig. · schassen  ugs. · zum Teufel jagen  ugs.
Assoziationen
  • (etwas) schlechtreden · ↗(jemandem etwas) verekeln · ↗(jemandem etwas) vergällen · ↗(jemandem etwas) verleiden · ↗(jemandem etwas) vermiesen · (jemandem) die Lust verderben · ↗(jemanden) vergraulen  ●  (jemandem) den Appetit verderben  variabel · ↗(etwas) miesmachen  ugs. · in die Suppe spucken  ugs.
  • Abflug! · Geh!  ●  Fort mit dir!  veraltet · Geh mit Gott, aber geh!  Redensart · Wegtreten!  militärisch · Abmarsch!  ugs. · Da ist die Tür!  ugs. · Fahr zur Hölle! (aggressiv)  derb · Geh mir aus den Augen!  ugs. · Geh mir vom Acker!  ugs. · Geh sterben!  vulg. · Geh weg!  ugs. · Hau ab!  ugs. · Mach 'n Abgang!  ugs. · Mach 'ne Fliege!  ugs. · Mach Meter!  ugs., österr. · Mach die Fliege!  ugs. · Mach, dass du wegkommst!  ugs. · Pack dich!  ugs. · Raus (mit dir)!  ugs. · Scher dich fort!  ugs., veraltend · Scher dich weg!  ugs., veraltend · Scher dich zum Teufel!  ugs., veraltend · Schieb ab!  ugs. · Schieß in'n Wind!  ugs. · Schleich di!  ugs., süddt. · Schleich dich!  ugs. · Schwirr ab!  ugs. · Sieh zu, dass du Land gewinnst!  ugs. · Verpiss dich!  derb · Verschwinde!  ugs. · Verzieh dich!  ugs. · Zieh Leine!  ugs. · Zisch ab!  ugs.
  • hinausekeln · ↗vergraulen · wegekeln · wegmobben  ●  ↗wegbeißen  fig. · ↗rausekeln  ugs. · rausmobben  ugs.
  • (jemandem) zeigen, wo die Tür ist · ↗ausquartieren · ↗entfernen · ↗hinausschicken · ↗hinauswerfen · nach Hause schicken · ↗wegschicken  ●  ↗expedieren  abwertend · (jemandem) die Tür weisen  geh. · ↗(jemanden) hinauskomplimentieren  geh. · des Saales verweisen  geh. · ↗hinausbefördern  ugs. · rausschicken  ugs. · ↗rausschmeißen  derb · ↗rauswerfen  ugs. · vor die Tür setzen  ugs.
  • auseinander jagen · auseinander treiben · ↗zerstreuen
Synonymgruppe
entlassen  ●  (jemandem) den Vertrag nicht verlängern  variabel · ↗(jemanden) kündigen  Hauptform · ↗freisetzen  verhüllend · ↗freistellen  verhüllend · ↗(eiskalt) abservieren  ugs., salopp · (jemandem) den Stuhl vor die Tür setzen  ugs., fig. · ↗(jemanden) loswerden  ugs. · ↗(sich jemandes) entledigen  geh. · ↗absägen  ugs., salopp · achtkantig rauswerfen  ugs., variabel · auf die Straße setzen  ugs., fig. · ↗feuern  ugs. · hochkant(ig) rauswerfen  ugs., variabel · im hohen Bogen rauswerfen  ugs., fig. · ↗rausschmeißen  ugs., salopp · ↗rauswerfen  ugs. · schassen  ugs.
Unterbegriffe
  • (jemanden) aus dem Amt vertreiben · (jemanden) seines Amtes entheben  ●  (jemanden) aus dem Amt jagen  ugs.
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Chef Geschäftsführer Manager Minister Vorstandschef ersetzen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›schassen‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Ich würde nicht mehr »geschaßt« werden, das wußte ich nun.
Sudermann, Hermann: Das Bilderbuch meiner Jugend. In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1922], S. 961
Militärische Führer sind während der vergangenen Jahre in Scharen geschaßt worden.
Die Zeit, 01.06.1973, Nr. 23
Wenn man ihn jetzt geschasst hätte, wäre der Verlust verhältnismäßig gering geblieben.
Die Welt, 06.12.2003
Man hat uns noch nicht geschasst, es gab noch keinen Skandal.
Der Tagesspiegel, 31.08.2004
Gewaltige Flammen schassen aus den Fenstern und drohten in die Kontorräume überzuspringen.
Berliner Tageblatt (Morgen-Ausgabe), 05.03.1907
Zitationshilfe
„schassen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/schassen>, abgerufen am 24.08.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Schaschlyk
Schaschlikspieß
Schaschlik
Schaschka
Schas
schassieren
Schatten
Schatten spendend
Schattenbaum
Schattenbild