rumlaufen

GrammatikVerb
Worttrennungrum-lau-fen
Wortzerlegungrum-laufen
DWDS-Minimalartikel, 2015

Bedeutung

umgangssprachlich

Thesaurus

Synonymgruppe
(sein) Unwesen treiben · frei schweifen · ↗herumstreunen · ↗herumstrolchen · ↗herumstromern · ↗herumvagabundieren · ↗herumziehen · ↗streunen · ↗strolchen · ↗stromern · um die Häuser ziehen · ↗vagabundieren  ●  ↗(ziellos) herumlaufen  Hauptform · ↗(sich) herumtreiben  ugs. · (ziellos) rumlaufen  ugs. · herumstreunern  ugs.
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Anzug Arm Gegend Haar Handy Hose Hund Jeans Klamotten Krawatte Leut Schuh T-Shirt alle aufstehen da denn draußen du frei hier ich immer laufen lieb mit Scheuklappen nackt sonst ständig überall

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›rumlaufen‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Bei uns laufen genügend brauchbare Mädels rum, mit denen man einen Tanz aufführen kann.
Süddeutsche Zeitung, 30.12.2002
Aber wenn Alex seine Leistung bringen würde, könnte er von mir aus rumlaufen wie er will.
Bild, 08.01.2002
Aber sie stand wieder auf und ist wieder woanders rumgelaufen.
o. A.: Bericht einer Frau über die Auswirkungen der alliierten Bombenangriffe auf Dresden am 13. Februar 1945, 2. Fassung, 13.02.1945
Einer davon ist zum Beispiel, in langen weiten Röcken rumzulaufen.
Merian, Svende: Der Tod des Märchenprinzen, Hamburg: Buntbuch-Verl. 1980 [1980], S. 268
Wenn ich so rumlaufe, kriege ich wenigstens nicht ständig auf die Fresse.
Goosen, Frank: Liegen lernen, Frankfurt am Main: Eichborn AG 2000, S. 279
Zitationshilfe
„rumlaufen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/rumlaufen>, abgerufen am 18.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
rumlatschen
rumlabern
Rumkugel
rumkriegen
rumkrebsen
rumludern
rummachen
Rummel
rummeln
Rummelplatz