resozialisierbar

Worttrennungre-so-zi-ali-sier-bar · re-so-zia-li-sier-bar (computergeneriert)
Wortzerlegungresozialisieren-bar
Duden GWDS, 1999

Bedeutung

zur Resozialisierung geeignet

Typische Verbindungen
computergeneriert

Täter Wiederholungstäter

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›resozialisierbar‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Wenn der Hund nicht resozialisierbar ist, bleibt er hinter Gittern.
Der Tagesspiegel, 27.06.2000
Er tat keiner Fliege und auch keinem Kind etwas zuleide, aber resozialisierbar war er auch nicht.
Süddeutsche Zeitung, 21.07.2001
Wer sechs, sieben Liter Wein am Tag trinkt, ist kaum noch resozialisierbar.
Der Spiegel, 11.02.1985
Diese Täter sind in aller Regel kaum mehr resozialisierbar, geschweige denn therapiefähig.
Die Zeit, 18.05.1998, Nr. 20
Diese Täter sind in aller Regel kaum mehr resozialisierbar, geschweige denn therapiefähig.
Die Zeit, 07.05.1998, Nr. 20
Zitationshilfe
„resozialisierbar“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/resozialisierbar>, abgerufen am 18.04.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Resorzin
Resort
Resorptionsfähigkeit
resorptionsfähig
Resorption
resozialisieren
Resozialisierung
resp.
Respekt
Respekt einflößend