requirieren

GrammatikVerb · requirierte, hat requiriert
Aussprache
Worttrennungre-qui-rie-ren (computergeneriert)
HerkunftLatein
Wortbildung mit ›requirieren‹ als Erstglied: ↗Requirierung  ·  mit ›requirieren‹ als Grundform: ↗Requisition
eWDG, 1974

Bedeutung

veraltend
1.
für Zwecke des Heeres beschlagnahmen
Beispiele:
Waren, Lebensmittel, Fahrzeuge requirieren
wie man in der Ukraine Vieh requiriert und einen Bauern samt Familie erschossen hat [NollHolt1,395]
2.
Jura etw. anfordern, um Rechtshilfe ersuchen
Beispiel:
worauf der Bürgermeister die Feuerwehr requiriert hatte, weil die Polizei sich als machtlos erwies, die Ruhe herzustellen [BebelAus meinem Leben215]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

requirieren · Requisit · Requisition
requirieren Vb. ‘für militärische Zwecke beschlagnahmen (Verpflegung, Fahrzeuge, Unterkunft), ohne Bezahlung beschaffen, organisieren’ (Anfang 19. Jh.), zuvor ‘ein Gericht anrufen, um Rechtshilfe ersuchen’ (2. Hälfte 17. Jh.), ‘ersuchen, auffordern, verlangen’ (1. Hälfte 15. Jh.), entlehnt aus lat. requīrere (requīsītum) ‘(auf)suchen, verlangen, nachfragen, nachforschen, fordern’; vgl. lat. quaerere ‘(auf)suchen, (er)fragen, forschen’. Requisit n. ‘Zubehörteil, Gerät, Handwerkszeug’ (1. Hälfte 16. Jh.), aus lat. requīsīta ‘Bedürfnis, Notdurft’, eigentlich ‘Erfordernisse, Notwendigkeiten’, dem substantivierten Neutr. Plur. des Part. Perf. von lat. requīrere (s. oben), früher vielfach im Plur. und lat. flektiert. Anfangs auch in der Bedeutung ‘Erfordernis, Hilfsmittel’, seit Mitte des 17. Jhs. übertragen ‘geistiges Rüstzeug, Merkmal, (modische) Zutat’, heute vor allem (Plur.) ‘Ausstattungsgegenstände für das Theater’ (Anfang 19. Jh.). Requisition f. ‘Ersuchen, Auf-, Anforderung, Herbeischaffung, Beschlagnahme’, entlehnt (16. Jh.) aus lat. requīsītio (Genitiv requīsītiōnis) ‘Untersuchung’, mlat. ‘Forderung’.

Thesaurus

Synonymgruppe
(etwas) aus dem Verkehr ziehen · ↗beschlagnahmen · ↗einziehen · ↗konfiszieren · requirieren · ↗sichern · ↗sicherstellen
Unterbegriffe
Assoziationen
Synonymgruppe
Ermittlungen anstellen · ↗detektieren · ↗erkunden · ↗ermitteln · ↗nachforschen · ↗recherchieren · requirieren · ↗untersuchen
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Armee Eigentum Flugzeug Hauptquartier Lebensmittel Pferd Trophäenkommission Vieh Wagen Zweck

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›requirieren‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Ich unterdrücke ein Lächeln, denn ich mußte zu Beginn meiner beruflichen Tätigkeit auch erst mühsam lernen, die schönsten Stücke nicht für mich selbst zu requirieren.
Noll, Ingrid: Ladylike, Zürich: Diogenes 2006, S. 50
Teile der persönlichen Habe konnten kurzerhand requiriert, Frauen und reifere Mädchen vergewaltigt, Männer verhaftet oder deportiert werden.
Engler, Wolfgang: Die Ostdeutschen, Berlin: Aufbau-Taschenbuch-Verl. 2000 [1999], S. 22
Ihr gut qualifiziertes Personal könnten sie direkt von der Hochschule requirieren.
Die Welt, 14.02.2000
Die FPÖ beschuldigt die SPÖ schon lange, auf diese Weise neue Wähler requirieren zu wollen.
Süddeutsche Zeitung, 06.08.1999
Die Geschäfte sind, soweit sie noch nicht geplündert sind, geschlossen und von Posten besetzt, weshalb es unmöglich ist, zu requirieren.
Brief von Walter Schmidt vom 02.11.1915. In: Witkop, Philipp (Hg.), Kriegsbriefe gefallener Studenten, München: Müller 1928 [1915], S. 273
Zitationshilfe
„requirieren“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/requirieren>, abgerufen am 18.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Requirent
requiescat in pace
Requiem
Reputierlichkeit
reputierlich
Requirierung
Requisit
Requisite
Requisitendepot
Requisitenfundus