renommiert

Grammatikpartizipiales Adjektiv
Aussprache
Worttrennungre-nom-miert (computergeneriert)
HerkunftFranzösisch
Grundformrenommieren
Wortbildung mit ›renommiert‹ als Letztglied: ↗altrenommiert · ↗wohlrenommiert
eWDG, 1974

Bedeutung

angesehen, anerkannt, mit gutem Ruf
Beispiele:
ein (gut) renommiertes Hotel, Café
das Spiel gegen die renommierte Fußballelf aus Brasilien
ein renommierter Grafiker gestaltete den Prospekt
dieses Sanatorium ist international, bestens renommiert
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Renommee · renommieren · renommiert · Renommage
Renommee n. (bis ins 19. Jh. dem Frz. folgend auch f.) ‘Ruf, Leumund, Ansehen’, besonders ‘guter Ruf, Wertschätzung, Prestige’, Entlehnung (Anfang 17. Jh.) von gleichbed. frz. renommée, dem substantivierten Femininum des Part. Perf. von renommer ‘loben, rühmen’, einer Präfixbildung zu frz. nommer ‘nennen, benennen’, dem gleichbed. lat. nōmināre (s. ↗nominieren) zugrunde liegt. Aus dem frz. Verb stammt (mit besonderer Bedeutungsentwicklung im Dt.) renommieren Vb. ‘(sich) einen Namen machen, prahlen, großtun’ (Ende 17. Jh.). Dagegen wird aus frz. renommé Part.adj. bereits in der 1. Hälfte des 17. Jhs. entlehntes renommiert Adj. wie seine frz. Vorlage im Sinne von ‘angesehen, namhaft, berühmt’ gebraucht. Renommage f. ‘Prahlerei’, scherzhafte Abstraktbildung (18. Jh.) der Studentensprache, französierend mit dem Suffix -age.

Thesaurus

Synonymgruppe
(ein) (hohes) Ansehen genießen · ↗anerkannt · geachtet werden · geschätzt werden · ↗namhaft · ↗profiliert · renommiert  ●  (einen) guten Leumund haben  variabel · (einen) guten Namen haben  variabel · (einen) guten Ruf genießen  variabel · (einen) guten Ruf haben  variabel · (einen) guten Ruf zu verlieren haben  variabel · (einen) guten Ruf zu verteidigen haben  variabel · (gut) angesehen sein  variabel · (sein) Name hat (in bestimmten Kreisen) einen guten Klang  variabel · in einem guten Ruf stehen  variabel · (sich) eines guten Ruf(e)s erfreuen  geh. · bestbeleumdet  geh. · gut beleumdet  geh., variabel · gut beleumundet (sein)  geh., variabel
Assoziationen
Synonymgruppe
(der) erste · ↗führend · renommiert
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Anwaltskanzlei Architekt Architekturbüro Auktionshaus Auszeichnung Dirigent Fachblatt Fachzeitschrift Festival Forschungsinstitut Historiker Institut Kanzlei Künstler Literaturpreis Londoner Orchester Tageszeitung Unternehmensberatung Verfassungsrechtler Verlag Weingut Werbeagentur Wirtschaftsforschungsinstitut Wirtschaftswissenschaftler Wissenschaftler Zeitschrift international Ökonom Ökonomen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›renommiert‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Durch die Kooperation werden noch häufiger als bisher renommierte ausländische Autoren in der WELT präsent sein.
Die Welt, 09.05.2001
Im Juni 1992 meldeten dann zum ersten Mal 60 renommierte Professoren ihre erheblichen Bedenken gegen den Euro an.
Der Tagesspiegel, 09.02.1998
Es ist wohl die renommierteste Auszeichnung der Welt, und entsprechend groß sind die Begehrlichkeiten.
o. A. [ul]: Friedensnobelpreis. In: Aktuelles Lexikon 1974-2000, München: DIZ 2000 [1998]
Hans Scharoun, der renommierte Werkbundmann, stieg als erster in den Ring.
Engler, Wolfgang: Die Ostdeutschen, Berlin: Aufbau-Taschenbuch-Verl. 2000 [1999], S. 29
Das ist unangenehm, besonders bei einer Schwadron mit so renommiertem Pferdebestand, aber was bleibt übrig?
Bergengruen, Werner: Der letzte Rittmeister, Berlin: Deutsche Buch-Gemeinschaft 1956 [1952], S. 133
Zitationshilfe
„renommiert“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/renommiert>, abgerufen am 24.04.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Renommiersucht
Renommierstück
renommieren
Renommee
Renommage
Renommist
Renommisterei
Renonce
renoncieren
Renovatio Imperii Romanorum