reizbar

GrammatikAdjektiv
Aussprache
Worttrennungreiz-bar
Wortzerlegungreizen-bar
Wortbildung mit ›reizbar‹ als Erstglied: ↗Reizbarkeit
eWDG, 1974

Bedeutungen

1.
auf Reize reagierend, für Reize empfänglich
entsprechend der Bedeutung von reizen (Lesart 1)
Beispiel:
Ein Ohr ... sollte es nicht reizbar genug sein, den inneren Adel eines menschlichen Stimmklanges zu belauschen [Th. MannKrull8,330]
2.
leicht erregbar, überempfindlich
Beispiele:
ein reizbares Gemüt
er hat reizbare Nerven
ein reizbarer Psychopath
sie ist launenhaft und reizbar
Wenn er nicht arbeitete, trieb er sich herum im Schloß und in den Parks, gelangweilt und reizbar [Feuchtw.Goya276]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

reizen · gereizt · Gereiztheit · reizend · Reiz · reizbar · Reizbarkeit
reizen Vb. ‘in Erregung versetzen, herausfordern, schädlich auf einen Organismus einwirken’, ahd. reiʒen ‘anregen, verletzen’ (um 1000), reiʒōn ‘kratzen, ritzen’ (Hs. 11./12. Jh.), mhd. reiʒen, reizen ‘(an)reizen, antreiben, (ver)locken, anregen, (sich) erregen, verlangen’, mnd. rei(t)zen ‘anreizen, antreiben’, anord. reita ‘reizen, aufhetzen’ sind im Sinne von ‘reißen machen’ (übertragen ‘machen, daß jmd. aus sich herausgeht’) Kausativa zu dem unter ↗reißen (s. d.) behandelten Verb. Zum Wechsel von Spirans und Affrikata s. ↗beizen. gereizt Part.adj. ‘empfindlich, erregt, nervlich angespannt’ (18. Jh.); Gereiztheit f. (Mitte 19. Jh.). reizend Part.adj. ‘verführerisch, erregend’ (1. Hälfte 15. Jh.), ‘anmutig, Wohlgefallen erweckend’ (18. Jh.), vgl. liebreizend (17. Jh.). Reiz m. ‘Einwirkung auf Psyche und Sinnesorgane, verlockende Wirkung, Anmut, Schönheit’ (18. Jh.); vgl. älteres Anreiz (Ende 15. Jh.), Liebreiz (Mitte 17. Jh.), ferner Lach-, Nies-, Husten-, Brechreiz. reizbar Adj. ‘leicht erregbar, nervös’, Reizbarkeit f. (beide 18. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
aggressiv · aufbrausend · ↗cholerisch · ↗genervt · ↗hitzköpfig · ↗impulsiv · ↗jähzornig · leicht erregbar · ↗rasend · reizbar · ↗tobsüchtig · ↗unbeherrscht · ↗ungeduldig · ↗ungezügelt · ↗unkontrolliert · ↗wutentbrannt · ↗wütend · ↗zornig · ↗zügellos  ●  ↗exzitabel  fachspr., medizinisch, lat. · ↗fuchsteufelswild  ugs. · ↗furibund  fachspr., veraltet, lat. · ↗grantig  ugs. · ↗ungehalten  geh.
Oberbegriffe
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Maschine Nationalismus Schwäche Stimmung Temperament aggressiv besonders empfindlich höchst launisch leicht nervös ungeduldig unruhig ängstlich äußerst überaus

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›reizbar‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Nicht mehr so reizbar sei sie gewesen, dafür sei die Energie zurückgekommen.
Die Zeit, 09.01.2012, Nr. 02
Und die, die geblieben waren, wurden immer nervöser und reizbarer.
Hohlbein, Wolfgang: Das Druidentor, Stuttgart: Weitbrecht 1993, S. 161
Stimmungslabil, depressiv, reizbar, egozentrisch, angstgetrieben und perfektionssüchtig fangen alle an.
Der Spiegel, 19.09.1983
Oft sind sie ungesellig, teilnahmslos, reizbar und schwer zu lenken.
Schmidt-Rogge, Carl H.: Dein Kind – Dein Partner, München: List 1973 [1969], S. 239
Mit seiner Prostata ist nicht zu spaßen, anfällig ist sie, reizbar.
Grass, Günter: Die Rättin, Darmstadt: Luchterhand 1986, S. 157
Zitationshilfe
„reizbar“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/reizbar>, abgerufen am 23.04.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Reiz
Reitzeug
Reitweg
Reitunterricht
Reitturnier
Reizbarkeit
Reizblase
Reizdarm
Reizdarmsyndrom
reizempfänglich