rauschen

GrammatikVerb · rauschte, hat/ist gerauscht
Aussprache
Worttrennungrau-schen (computergeneriert)
Wortbildung mit ›rauschen‹ als Erstglied: ↗Rauschebart · ↗rauscharm  ·  mit ›rauschen‹ als Letztglied: ↗abrauschen · ↗anrauschen · ↗aufrauschen · ↗davonrauschen · ↗niederrauschen · ↗vorbeirauschen
 ·  mit ›rauschen‹ als Grundform: ↗Rauschen · ↗verrauschen
eWDG, 1974

Bedeutungen

1.
mit Hilfsverb ›hat‹
ein (gleichförmig) brausendes Geräusch erzeugen
Beispiele:
der Regen, Wald rauscht
man hört den Brunnen leise, eintönig, einschläfernd, murmelnd, laut rauschen
die Bäume rauschen im Wind
der Wind hat in den Kiefern gerauscht
der Vorhang, das Seidenkleid rauscht (= bewegt sich knisternd)
rauschende Wipfel
Rundfunk, Fernsehen, Film es rauscht im Lautsprecher
es rauscht in den Ohren
das Wehr, Meer rauscht
das Rauschen der Brandung
Da rauscht der Kraniche Gefieder [SchillerKraniche]
das Wasser rauscht', das Wasser schwoll [GoetheFischer]
oft im Part. Präs.
rauschenddonnernd, dröhnend
Beispiele:
ein rauschender Wasserfall
rauschender Beifall brandete auf
glänzend, großartig
Beispiel:
rauschende Feste feiern
2.
mit Hilfsverb ›ist‹
sich mit (gleichförmig) brausendem Geräusch vorwärtsbewegen
Beispiele:
das Wasser rauscht in die Wanne
die Vögel rauschten über die Dünen, Berge
die Geschosse rauschten über die Gräben
übertragen
Beispiel:
salopp sie ist aus dem Zimmer gerauscht (= sie hat es beleidigt verlassen)
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

rauschen · Rausch · berauschen · Rauschgift
rauschen Vb. ‘ein anhaltendes Geräusch von sich geben (von im Wind bewegten Blättern oder fließendem Wasser)’. Das westgerm. Verb mhd. rūschen, riuschen, mnd. rūschen, rūsken, mnl. ruuscen, nl. ruisen ‘rauschen’ ist wie mnd. rūsen ‘lärmen, schreien, toben, rasen’, schwed. (aus dem Mnd.?) rusa ‘fortstürzen, eilen’ als lautnachahmende Bildung aufzufassen. Alle außergerm. Anknüpfungsversuche sind ungesichert. Rausch m. ‘Benebelung der Sinne als Folge von Genuß betäubender Mittel’ (16. Jh.), daran anknüpfend ‘seelische Trunkenheit, Taumel, Ekstase’ (18. Jh.), zuvor ‘rauschender Schall’, mhd. rūsch ‘rauschende Bewegung, Anlauf, Angriff’, Rückbildung aus dem Verb. Im Sinne von ‘(leichte) Trunkenheit’ zuerst Reuschlin (1551), dann Rausch (1575), mnd. rūsch (seit 1563), ursprünglich wohl scherzhaft in bezug auf das ‘Rauschen im Kopf’. berauschen Vb. ‘in einen Rausch versetzen, (be)trunken machen, leicht betäuben, in Begeisterungstaumel versetzen’, reflexiv ‘in Begeisterungstaumel geraten’ (17. Jh.). Rauschgift n. ‘Mittel, das einen Rausch oder ähnliche Lustempfindung hervorruft’ (um 1920).

Thesaurus

Synonymgruppe
(leise) rauschen · ↗knistern · ↗rascheln
Oberbegriffe
  • (ein) Geräusch machen · zu hören sein
Synonymgruppe
fließen · ↗fluten · ↗quellen · ↗rinnen · ↗strömen  ●  rauschen  ugs.
Synonymgruppe
brausen · ↗flitzen · ↗jagen · ↗preschen · ↗rasen · ↗sausen (altmodisch) · ↗schießen  ●  schnell fahren (Fahrzeug)  Hauptform · (einen) heißen Reifen fahren  ugs. · ↗brettern  ugs. · ↗donnern  ugs. · ↗düsen  ugs. · fahren wie der Henker  ugs. · fahren wie der Teufel  ugs. · fahren wie ein Geisteskranker  ugs. · fahren wie ein Henker  ugs. · fahren wie ein Verrückter  ugs. · fahren wie eine gesengte Sau  ugs. · ↗fegen  ugs. · ↗heizen  ugs. · ↗kacheln  ugs. · rauschen  ugs. · stochen  ugs., regional · ↗zischen  ugs.
Assoziationen
  • (mit) Vollgas · (stark) überhöhte Geschwindigkeit · ↗Höchstgeschwindigkeit · ↗Höchsttempo · in Höchstgeschwindigkeit · mit Höchstgeschwindigkeit · so schnell (wie) er konnte · so schnell (wie) es (irgend) ging · unter Höchstgeschwindigkeit · volle Kraft voraus  ●  ↗(mit) Bleifuß  ugs. · ↗Affenzahn  ugs. · Full Speed  ugs. · alles was (...) hergibt  ugs. · mörderisches Tempo  ugs. · voll Stoff  ugs. · volle Kanne  ugs. · wie ein Geisteskranker  ugs. · wie ein Henker (fahren)  ugs. · wie eine gesengte Sau  ugs.
  • (sehr) schnell fahren · ↗düsen · einen heißen Reifen fahren · ↗jagen · ↗rasen · ↗sausen (altmodisch)  ●  ↗brettern  ugs. · fahren wie der Henker  ugs. · fahren wie der Teufel  ugs. · fahren wie ein Henker  ugs. · fahren wie eine gesengte Sau  derb · ↗heizen  ugs. · ↗kacheln  ugs.
Synonymgruppe
branden · ↗brechen · rauschen · tosend aufprallen
Oberbegriffe
  • (ein) Geräusch machen · zu hören sein
Synonymgruppe
brausen · rauschen
Oberbegriffe
  • (ein) Geräusch machen · zu hören sein

Typische Verbindungen
computergeneriert

Bach Blätterwald Brandung Keller Tiefe Wasserfall Wildbach Wildgans Wind abrauschen anrauschen aufrauschen durchrauschen herab heran heranrauschen hereinrauschen herunterrauschen hinab hinwegrauschen knistern niederrauschen plätschern ran runter unten vorbei vorbeirauschen vorüberrauschen zurauschen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›rauschen‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Wer in den Rhythmus der Musik eintaucht, kann das Meer rauschen hören.
Süddeutsche Zeitung, 10.08.2000
Mit "Holiday" rauscht sie das erste Mal in den Charts ganz nach oben.
Der Tagesspiegel, 21.03.2000
In stillen Nächten wie dieser hörte man hier schon das Meer rauschen.
Neutsch, Erik: Spur der Steine, Halle: Mitteldeutscher Verl. 1964 [1964], S. 270
Und wie wunderbar rauschten die hurtigen Bäche in den Wäldern!
Bergengruen, Werner: Der letzte Rittmeister, Berlin: Deutsche Buch-Gemeinschaft 1956 [1952], S. 79
Aber dann rauschte nur von weither die große Stadt wie ein sehr fernes Meer.
Bodenreuth, Friedrich [d.i. Jaksch, Friedrich]: Alle Wasser Böhmens fließen nach Deutschland, Berlin: Büchergilde Gutenberg 1938 [1937], S. 51
Zitationshilfe
„rauschen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/rauschen>, abgerufen am 15.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Rauschebart
Rauschdroge
Rauschbrand
Rauschbeere
rauscharm
Rauscher
Rauschgelb
Rauschgift
Rauschgiftabhängigkeit
Rauschgiftaffaire