raten

GrammatikVerb · rät, riet, hat geraten
Aussprache
Worttrennungra-ten
Wortbildung mit ›raten‹ als Letztglied: ↗abraten · ↗anraten · ↗widerraten · ↗zuraten
 ·  mit ›raten‹ als Grundform: ↗beraten
eWDG, 1974

Bedeutungen

1.
jmdm. einen Rat geben, jmdn. beraten
Beispiele:
jmdm. gut, übel raten
sie haben uns immer gern geraten
er riet ihr in einer schwierigen Angelegenheit
sich [Dativ] (nicht) raten lassen
er weiß sich [Dativ] nicht zu raten noch zu helfen (= er weiß ganz und gar nicht, was er tun soll)
sprichwörtlich wem nicht zu raten ist, dem ist auch nicht zu helfen
Vom sichern Port läßt sich's gemächlich raten [SchillerTellI 1]
2.
jmdm. etw. ratenjmdm. etw. empfehlen, vorschlagen, anraten
Beispiele:
jmdm. etw. freundschaftlich, dringend raten
er riet mir Geduld, Mäßigung
sein Vorgesetzter hat ihm geraten, sich zu qualifizieren
drückt eine Drohung aus
Beispiele:
sei still, rate ich dir
Das ist sehr klug von Ihnen, ich möchte es Ihnen auch geraten haben [BrechtSchweyk1]
3.
jmdm. zu etw. ratenjmdm. zu etw. einen Antrieb geben, jmdm. zuraten
Beispiele:
jmdm. zum Besten raten
jmdm. zur Besonnenheit, Vorsicht raten
4.
nur im Part. Prät.
es ist, scheint geratenes ist, scheint zweckmäßig, ratsam
Beispiele:
es schien ihm geraten zu schweigen
Er überlegte, ob es geraten sei, sich in seine Kammer zurückzuziehen [JahnnHolzschiff92]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

raten · abraten · anraten · beraten · Beratung · erraten · zuraten
raten Vb. ‘jmdn. beraten, jmdm. etw. empfehlen, das Richtige durch Überlegen herauszufinden suchen’. Das gemeingerm., ehemals reduplizierende Verb ahd. rātan ‘(be)raten, überlegen, beistehen’ (um 800), mhd. rāten, asächs. rādan, mnd. mnl. rāden, nl. raden, afries. rēda, aengl. rǣdan, auch ‘lesen’, engl. to read ‘lesen’, anord. rāða, schwed. råda ‘raten’, got. garēdan ‘Vorsorge treffen’, urrēdan ‘urteilen, bestimmen’ (germ. *rēdan) gehört mit (ablautend) got. rōdjan, anord. rœða ‘reden’ (germ. *rōdjan) und den außergerm. Verwandten aind. rādhnṓti ‘bringt zustande, macht zurecht, bereitet, stellt zufrieden, erlangt’, rā́dhyatē ‘kommt zustande, fügt sich’, air. immrādim ‘überlege, überdenke’, akymr. amraud ‘Sinn’, aslaw. raditi ‘Sorge tragen für, sich kümmern um’, russ. (älter) radét’ (радеть) ‘für jmdn. sorgen, jmdn. unterstützen’ zu einer dh-Erweiterung von ie. *rē-, einer Form der Wurzel ie. *ar(ə)- ‘zusammenfügen, passen’ (wozu auch ↗Arm, s. d.). raten bedeutet ursprünglich ‘überlegen, (aus)sinnen’, dann ‘Vorsorge treffen, für etw. sorgen’, weiter ‘vorschlagen, empfehlen’, schließlich ‘deuten, erraten’ (vgl. aengl. rǣdan ‘raten, lesen’, eigentlich ‘Runen deuten’). abraten Vb. ‘jmdm. raten, etw. zu unterlassen’, spätmhd. aberāten; vgl. mnd. afrāden ‘durch Ausstattung abfinden und damit vom Erbe ausschließen, durch schlechte Ratschläge um etw. bringen’. anraten Vb. ‘jmdm. etw. raten, empfehlen’, ahd. anarātan ‘Böses planen, jmdn. verraten’ (um 1000), mhd. anerāten. beraten Vb. ‘jmdm. Rat erteilen, etw. gemeinsam besprechen, über etw. zu Rate sitzen, beratschlagen’, früher auch ‘mit etw. versehen’, ahd. birātan ‘anfüllen, mit Vorrat versehen’ (8. Jh.), mhd. berāten ‘(mit Gerät, Vorrat) versehen, versorgen, ausrüsten, anordnen, sich bedenken, überlegen’; Beratung f. ‘gemeinsame Besprechung, Erteilung eines Ratschlags’ (15. Jh.). erraten Vb. ‘durch Raten das Richtige herausfinden’, ahd. irrātan ‘erraten, vermuten, erschließen, begreifen, feststellen’ (9. Jh.), mhd. errāten ‘(ratend oder sinnend) treffen auf, geraten, anraten, im Rate beschließen’. zuraten Vb. ‘zu etw. raten’, früher auch ‘jmdm. Rat, Beistand geben’, mhd. zuorāten ‘einen Rat erteilen’; vgl. ahd. zi-, zuorātan ‘sich wenden gegen, Böses ersinnen’ (8. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
(jemandem) zuraten · Rat geben · ↗anraten · ↗empfehlen · ↗nahelegen · raten · schmackhaft machen · ↗vorschlagen  ●  ↗anempfehlen  geh. · ans Herz legen  ugs., fig.
Unterbegriffe
  • nachdrücklich empfehlen · sehr empfehlen  ●  sehr ans Herz legen  fig. · wärmstens empfehlen  ugs.

Typische Verbindungen
computergeneriert

Analyst Anleger Bedrängnis Beschuß Bewegung Brand Druck Experte Fuge Hintertreffen Kauf Kontrolle Krise Kritik Schieflage Schlagzeile Schleudern Schwierigkeit Stocken Verdacht Vergessenheit Verruf Visier Vorsicht Wanken abraten daher dazu deshalb dringend

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›raten‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Das Auswärtige Amt rät allen Deutschen dringend, den Irak zu verlassen.
Die Zeit, 26.01.2006, Nr. 05
Einmal riet man der jungen Frau, die drei Männer loszuwerden.
Der Tagesspiegel, 01.04.2005
Und ratet mal, was er zu mir im Vertrauen gesagt hat?
Hilsenrath, Edgar: Das Märchen vom letzten Gedanken, München: Piper 1989, S. 279
Da er es aber gut mit mir meine, möchte er mir doch raten, mit dem Ausstellen vorsichtiger zu sein.
Thoma, Hans: Im Winter des Lebens. In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1919], S. 24530
Ich kann Ihnen nur raten, daß Sie sich vergleichen, sonst sind Sie blamiert.
Friedländer, Hugo: Ein Presse-Skandal. In: ders., Interessante Kriminal-Prozesse, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1913], S. 28938
Zitationshilfe
„raten“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/raten#1>, abgerufen am 24.06.2019.

Weitere Informationen …

raten

GrammatikVerb · rät, riet, hat geraten
Aussprache
Worttrennungra-ten
Wortbildung mit ›raten‹ als Erstglied: ↗Rater · ↗Ratespiel  ·  mit ›raten‹ als Letztglied: ↗danebenraten · ↗herumraten  ·  formal verwandt mit: ↗Preisraten
eWDG, 1974

Bedeutung

das Richtige, den Richtigen durch Überlegen, scharfes Nachdenken, zu ermitteln, herauszufinden suchen
Beispiele:
sie rieten lange, wer das gewesen sein könnte
Die Frauen rieten über die Bedeutung des Zeichens hin und her [WerfelMusa Dagh389]
eine Denksportaufgabe lösen, erraten
Beispiele:
ein Rätsel raten
jmdm. einen Rebus zu raten aufgeben
richtig, falsch raten
ratet einmal, was ich euch mitgebracht habe
dreimal darfst du raten!
landschaftlich auf jmdn., etw. ratenauf jmdn., etw. kommen
Beispiele:
von weitem war der Berg nicht deutlich zu sehen, wir rieten auf den Schneeberg
Jedenfalls würde er nicht auf einen Romandichter raten [St. ZweigBalzac456]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

raten · abraten · anraten · beraten · Beratung · erraten · zuraten
raten Vb. ‘jmdn. beraten, jmdm. etw. empfehlen, das Richtige durch Überlegen herauszufinden suchen’. Das gemeingerm., ehemals reduplizierende Verb ahd. rātan ‘(be)raten, überlegen, beistehen’ (um 800), mhd. rāten, asächs. rādan, mnd. mnl. rāden, nl. raden, afries. rēda, aengl. rǣdan, auch ‘lesen’, engl. to read ‘lesen’, anord. rāða, schwed. råda ‘raten’, got. garēdan ‘Vorsorge treffen’, urrēdan ‘urteilen, bestimmen’ (germ. *rēdan) gehört mit (ablautend) got. rōdjan, anord. rœða ‘reden’ (germ. *rōdjan) und den außergerm. Verwandten aind. rādhnṓti ‘bringt zustande, macht zurecht, bereitet, stellt zufrieden, erlangt’, rā́dhyatē ‘kommt zustande, fügt sich’, air. immrādim ‘überlege, überdenke’, akymr. amraud ‘Sinn’, aslaw. raditi ‘Sorge tragen für, sich kümmern um’, russ. (älter) radét’ (радеть) ‘für jmdn. sorgen, jmdn. unterstützen’ zu einer dh-Erweiterung von ie. *rē-, einer Form der Wurzel ie. *ar(ə)- ‘zusammenfügen, passen’ (wozu auch ↗Arm, s. d.). raten bedeutet ursprünglich ‘überlegen, (aus)sinnen’, dann ‘Vorsorge treffen, für etw. sorgen’, weiter ‘vorschlagen, empfehlen’, schließlich ‘deuten, erraten’ (vgl. aengl. rǣdan ‘raten, lesen’, eigentlich ‘Runen deuten’). abraten Vb. ‘jmdm. raten, etw. zu unterlassen’, spätmhd. aberāten; vgl. mnd. afrāden ‘durch Ausstattung abfinden und damit vom Erbe ausschließen, durch schlechte Ratschläge um etw. bringen’. anraten Vb. ‘jmdm. etw. raten, empfehlen’, ahd. anarātan ‘Böses planen, jmdn. verraten’ (um 1000), mhd. anerāten. beraten Vb. ‘jmdm. Rat erteilen, etw. gemeinsam besprechen, über etw. zu Rate sitzen, beratschlagen’, früher auch ‘mit etw. versehen’, ahd. birātan ‘anfüllen, mit Vorrat versehen’ (8. Jh.), mhd. berāten ‘(mit Gerät, Vorrat) versehen, versorgen, ausrüsten, anordnen, sich bedenken, überlegen’; Beratung f. ‘gemeinsame Besprechung, Erteilung eines Ratschlags’ (15. Jh.). erraten Vb. ‘durch Raten das Richtige herausfinden’, ahd. irrātan ‘erraten, vermuten, erschließen, begreifen, feststellen’ (9. Jh.), mhd. errāten ‘(ratend oder sinnend) treffen auf, geraten, anraten, im Rate beschließen’. zuraten Vb. ‘zu etw. raten’, früher auch ‘jmdm. Rat, Beistand geben’, mhd. zuorāten ‘einen Rat erteilen’; vgl. ahd. zi-, zuorātan ‘sich wenden gegen, Böses ersinnen’ (8. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
(jemandem) zuraten · Rat geben · ↗anraten · ↗empfehlen · ↗nahelegen · raten · schmackhaft machen · ↗vorschlagen  ●  ↗anempfehlen  geh. · ans Herz legen  ugs., fig.
Unterbegriffe
  • nachdrücklich empfehlen · sehr empfehlen  ●  sehr ans Herz legen  fig. · wärmstens empfehlen  ugs.

Typische Verbindungen
computergeneriert

Analyst Anleger Bedrängnis Beschuß Bewegung Brand Druck Experte Fuge Hintertreffen Kauf Kontrolle Krise Kritik Schieflage Schlagzeile Schleudern Schwierigkeit Stocken Verdacht Vergessenheit Verruf Visier Vorsicht Wanken abraten daher dazu deshalb dringend

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›raten‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Das Auswärtige Amt rät allen Deutschen dringend, den Irak zu verlassen.
Die Zeit, 26.01.2006, Nr. 05
Einmal riet man der jungen Frau, die drei Männer loszuwerden.
Der Tagesspiegel, 01.04.2005
Und ratet mal, was er zu mir im Vertrauen gesagt hat?
Hilsenrath, Edgar: Das Märchen vom letzten Gedanken, München: Piper 1989, S. 279
Da er es aber gut mit mir meine, möchte er mir doch raten, mit dem Ausstellen vorsichtiger zu sein.
Thoma, Hans: Im Winter des Lebens. In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1919], S. 24530
Ich kann Ihnen nur raten, daß Sie sich vergleichen, sonst sind Sie blamiert.
Friedländer, Hugo: Ein Presse-Skandal. In: ders., Interessante Kriminal-Prozesse, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1913], S. 28938
Zitationshilfe
„raten“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/raten#2>, abgerufen am 24.06.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Rätedemokratie
Rätebewegung
Rate
Ratatouille
Ratanhiawurzel
Ratenbetrag
Ratendarlehen
Rateneinkauf
Ratengeschäft
Ratenkauf