quittieren

GrammatikVerb · quittierte, hat quittiert
Aussprache
Worttrennungquit-tie-ren (computergeneriert)
eWDG, 1974

Bedeutungen

1.
eine Quittung für etw. unterschreiben, den Empfang von etw. bescheinigen, bestätigen
Beispiele:
eine Rechnung, die abgelieferte Ware quittieren
erhaltene Geldbeträge quittieren
er quittierte (ihm) den Empfang der Prämie
Man ließ ihn über zwanzig Mark quittieren [MarchwitzaUnter uns172]
2.
etw. mit etw. quittierenetw. zur Kenntnis nehmen, hinnehmen, etw. mit etw. beantworten
Beispiele:
er quittierte ihre Worte, den Scherz mit einem Lächeln, mit Spott
die Zuschauer quittierten die Leistungen der Künstler mit stürmischem Beifall
er quittierte das Hohngelächter, die Vorwürfe mit einem Achselzucken
Trullesand hatte ... jede Zurechtweisung mit dem ernsthaften Bekenntnis quittiert, die Kritik bestehe zu Recht [H. KantAula37]
Krosigk quittierte den Befehl mit einer kurzen Verbeugung [ZuchardtSpießrutenlauf146]
sich etw. gefallen, bieten lassen
Beispiel:
der Titelverteidiger verlor das Fußballspiel am Sonntag und musste damit die erste Niederlage quittieren
3.
veraltend den Dienst quittierenauf eigenes Ersuchen aus dem Staatsdienst, Militärdienst ausscheiden, sein Amt niederlegen
Beispiele:
der Offizier, Beamte musste den Dienst quittieren
Nur meine erschütterte Gesundheit zwang mich, den Dienst zu quittieren [RehfischHexen425]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

quitt · quittieren · Quittung
quitt Adj. (nur prädikativ) ‘los, ledig, frei, nichts mehr schuldig, beglichen’, nur noch in der Wendung (mit jmdm.) quitt sein. Mhd. quīt, quit ‘los, ledig, frei’ ist wie mnd. quīt, mnl. quīte, nl. kwijt, engl. quit entlehnt aus afrz. quite ‘frei, ledig des Auferlegten, außer Gefahr, unbeteiligt, ruhig, frei zu eigen, bezahlt, erledigt’ (frz. quitte ‘nichts mehr schuldig, frei, los, ledig’), einem zuerst bildungssprachlichen juristischen und theologischen Ausdruck (afrz. auch ‘frei von Verpflichtungen, von Sünde’); aus lat. quiētus (gesprochen quíetus?) ‘Ruhe haltend, ruhig’, eigentlich ‘frei von Arbeit und Sorge’, daher auch ‘unangefochten, gesichert, frei’, zu lat. quiēs (quiētis) ‘Ruhe (von der Arbeit), Erholung’. Im Dt. ist quitt bereits in älterer Zeit (13. Jh.) ein geläufiges Wort der Kaufmanns- und Handelssprache. quittieren Vb. ‘den Empfang bestätigen, von einer Verpflichtung entlasten, abdanken’, mhd. quittieren ‘ledig machen, von einer Verpflichtung freisprechen’, frühnhd. (Kaufmannssprache) ‘den Empfang einer Zahlung bescheinigen’ (15. Jh.), ‘ein Amt, den Dienst aufgeben’ in Heer und Verwaltung (17. Jh., nach frz. quitter le service, dt. den Dienst quittieren ‘abdanken, zurücktreten’), entlehnt aus afrz. quiter ‘jmdn. losgeben, freigeben, einer Leistung ledig erklären, etw. aufgeben, erlassen, abzahlen, überlassen’, frz. quitter ‘verlassen, aufgeben, loslassen, ablegen’, abgeleitet vom Adjektiv afrz. quite (s. oben). Quittung f. ‘Empfangsbestätigung, Beleg’ (15. Jh.), abgeleitet von mhd. quīten, quiten ‘frei machen, lösen’, zum Adjektiv mhd. quīt, quit (s. oben); vgl. mhd. quitbrief und mnd. quitunge ‘Loslassung, Befreiung’.

Thesaurus

Synonymgruppe
anerkennen · ↗bestätigen · ↗honorieren · quittieren · ↗würdigen
Synonymgruppe
(den) Empfang bestätigen · quittieren
Synonymgruppe
(etwas) quittieren (mit) · ↗reagieren (auf etwas)
Synonymgruppe
akkreditieren · ↗authentisieren · ↗beglaubigen · ↗bestätigen · ↗beurkunden · ↗bevollmächtigen · quittieren · ↗verbriefen · ↗verbürgen  ●  ↗bewahrheiten  veraltet · ↗vidieren  österr. · ↗testieren  geh., lat. · ↗vidimieren  geh. · ↗zertifizieren  geh., lat.
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Abschlag Achselzuck Applaus Beifall Bemerkung Buh-Ruf Buhruf Dienst Empfang Fehlermeldung Gelächter Grinsen Kopfnicken Kopfschütteln Kursabschlag Kursverlust Lache Lachen Lächeln Pfeifkonzert Pfiff Polizeidienst Schmunzeln Schuldienst Schulterzuck Schulterzucken Schweigen Staatsdienst Unverständnis Zwischenruf

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›quittieren‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Viele Patienten müssten dann etwas quittieren, was sie nur von der Oberfläche her beurteilen können.
Der Tagesspiegel, 26.08.2001
Fragen nach dem Vater wurden von einer Tochter mit den Worten "Papi geht es gut" quittiert.
Die Welt, 25.03.2000
Wenn es hohl klingt, quittiert er das mit einem grimmigen Lachen.
Heuß, Alfred: Hellas. In: Propyläen Weltgeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1962], S. 27429
Die Päckchen, die Du quittiert haben willst, waren lange unterwegs, besonders der Samt.
Brief von Irene G. an Ernst G. vom 18.05.1941, Feldpost-Archive mkb-fp-0270
Obwohl er sofort ein Engagement erhielt, quittierte er erst 1901 seinen Dienst.
Fath, Rolf: Personen - F. In: Reclams Opernlexikon, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1998], S. 8008
Zitationshilfe
„quittieren“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/quittieren>, abgerufen am 22.04.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Quittenkäse
quittengelb
Quittenbrot
quittegelb
Quitte
Quittung
Quittungsbeleg
Quittungsbuch
Quittungsformular
Quivive