puppen

GrammatikVerb
Aussprache
Worttrennungpup-pen (computergeneriert)
Wortbildung mit ›puppen‹ als Letztglied: ↗anpuppen · ↗aufpuppen · ↗einpuppen
 ·  mit ›puppen‹ als Grundform: ↗entpuppen · ↗verpuppen
eWDG, 1974

Bedeutungen

1.
umgangssprachlich mit einer Puppe, mit Puppen spielen
Beispiel:
das Mädchen puppt viel, noch
2.
landschaftlich, Landwirtschaft Getreide in Puppen setzen
Beispiele:
Roggen, Weizen puppen
man brauchte sie [die Halme] nicht mehr zu raffen, zu binden, zu puppen und zu gabeln [StrittmatterBienkopp243]

Typische Verbindungen
computergeneriert

einpuppen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›puppen‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Bei Temperaturen zwischen 55 und 65 Grad haben die Mottenlarven und - puppen keine Chance.
Der Tagesspiegel, 02.08.2003
Von Thomas Fülling und Andrea Puppe Stadtrat Dirk Lamprecht steht unter Druck.
Die Welt, 17.02.2005
Der Schauspieler sitzt inmitten unbekleideter Baby- puppen und lehnt halb nackt am Altar
Bild, 22.01.2004
Taliban-Anhänger in Pakistan verbrennen US-Flaggen und Stroh- puppen, die Präsident Bush darstellen
Bild, 21.09.2001
Puppt sie Holz?
Tucholsky, Kurt: An Rudolf Leonhard, 27.12.1929. In: ders., Kurt Tucholsky, Werke - Briefe - Materialien, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1929], S. 9790
Zitationshilfe
„puppen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/puppen>, abgerufen am 23.09.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Puppe
Püppchen
pupipar
Pupinspule
Pupillenstarre
Puppenbalg
Puppenbett
Puppenbühne
Puppendoktor
Puppenfee