potz

GrammatikAusruf
Aussprache
Wortbildung mit ›potz‹ als Erstglied: ↗potztausend
eWDG, 1974

Bedeutung

salopp in Verwünschungen
Beispiele:
potz (Blitz und) Hagel! (= verflucht noch einmal!)
potz Donner(wetter), Teufel, das hab' ich aber jetzt satt!
potz Blitz, Wetter, da bist du ja schon wieder! (= Ausruf der bewundernden Überraschung)
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

potz · potztausend
potz Interjektion in Verwünschungen bzw. Ausrufen der bewundernden Überraschung, zuvor (seit 15. Jh.) in Flüchen (auch botz, bocks, kotz u. dgl.), die sich auf das Leiden Christi beziehen, vgl. potz Angst, Jammer, Marter, Blut u. ä. Es handelt sich um Entstellungen genitivischer Fügungen mit Gottes. Erhalten geblieben sind potz Blitz, potz Donnerwetter, potz Teufel sowie potztausend (16. Jh.). Diesem gehen Flüche wie Gotts sieben Sacrament, potzsiebenschlapperment voraus; die Siebenzahl ist zur Tausend übersteigert in gotts tausend sacrament (16. Jh.), dazu botz 100 tausend Teuffel (2. Hälfte 16. Jh.), verkürzt potztausend.
Zitationshilfe
„potz“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/potz>, abgerufen am 27.05.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Pottwal
Pottsau
Potthast
potthässlich
Pottharst
potztausend
Poujadismus
Poularde
Poule
Poulet